Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Biathlon

Magdalena Neuner schwebt beim Biathlon auf Schalke über allen

30.12.2012 | 14:59 Uhr
Ein großer Abschied: Biathletin Magdalena Neuner beendete in der Schalker Arena ihre Karriere.Foto: Bernd Lauter/WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   Magdalena Neuner, die erst 25-jährige Königin des Biathlons, dankt in der Schalker Arena mit einem großen Fest ab - und wird von den 50.000 Zuschauern minutenlang gefeiert. Ihr letzter Auftritt zeigt noch einmal, was dem deutschen Biathlon in Zukunft fehlen wird.

Die Bilder hatten symbolischen Charakter. Erst seilte sich Magdalena Neuner wie James Bond zu den Klängen von Adeles Hit „Skyfall“ vom Dach der Schalker Arena ab. Und am Ende trugen ihre Freundinnen und ehemaligen Teamkolleginnen Sabrina Buchholz und Kathrin Lang die zwölfmalige Weltmeisterin auf den Schultern. Magdalena Neuner schwebt über allen. Das zeigte sich auch, als sich 50 000 Zuschauer nach ihrem letzten Auftritt zu Ehren der Königin des Biathlons von ihren Sitzen erhoben. Minutenlang klatschte die Fan-Gemeinde, eine La-Ola-Welle jagte die andere: Nie zuvor ist eine Biathletin in Deutschland so populär gewesen wie diese gerade einmal 25-jährige Frau aus dem bayerischen Wallgau.

„Es ging nicht darum, Erste oder Letzte zu werden“, sagte Neuner nach ihrem zweiten Platz in ihrem Abschiedsrennen hinter der Italienerin Dorothea Wierer, „es war toll, einfach genial. Es war ein perfekter Abschluss.“ Und dann gab sie zu, dass sie sich besonders über ihre fehlerfreie Einlage im letzten Stehendschießen ihrer Karriere gefreut habe. Da sprach aus ihr die Biathletin.

Mit dem Biathlon abgeschlossen

Ein letztes Mal. Selbst 50 Millionen Euro könnten sie nicht zu einem Comeback verleiten, sagte sie kürzlich nach ihrer Wahl zur Sportlerin des Jahres 2012. Sie sei kein materialistischer Mensch. Und auch als der dreimalige Olympiasieger von 2006, Michael Greis, der ebenfalls in Gelsenkirchen seine Karriere beendete, Neuners Rückkehr in den Sport ansprach, gab es neben einem netten Lächeln ein entschiedenes Nein. „Ich habe mit dem Biathlon abgeschlossen und damit meinen Frieden gefunden“, sagte die Doppel-Olympiasiegerin von 2010, „ich habe viel erreicht, das wird mir nie jemand wegnehmen können.“

Auch nicht die letzte Zugabe: In der Arena erhielt sie das „Sportehrenzeichen in Gold“, das bisher erst wenige Sportler erhalten haben.

Schritt in ein neues Leben

Niemand von ihnen war erst 25 Jahre alt. Natürlich nicht. Denn nie zuvor hat es eine solche Karriere wie die der Magdalena Neuner gegeben. Zwölf WM-Titel, zwei Olympiasieger, drei Mal Sportlerin des Jahres, und, und, und. Superlative, die sie nicht weiter toppen wollte. Und so tut sie jetzt den Schritt in ein neues Leben. Ohne Ski und ohne Gewehr.

Magdalenas Abschied

Ihr neuer Beruf? Magdalena Neuner. Ein Premium-Produkt, das auch weiterhin dank ihrer Ausstrahlung bei den Menschen ankommen und sich deshalb auch erstklassig verkaufen wird. Ohne Magdalena Neuner wird es schwieriger für den Biathlon-Sport in Deutschland. Das zeigte sich schon in Gelsenkirchen, als das Hauptrennen mit dem Sieg des russischen Duos Jekaterina Jurlowa und Anton Schipulin gegen Neuners letzten Auftritt verblasste.

Thomas Lelgemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Kerber enttäuscht in New York - Aus in der dritten Runde
US Open
An der Stätte ihres größten Erfolges hat Angelique Kerber eine ihrer bittersten Enttäuschungen erlebt. Gegen die 17 Jahre alte Belinda Bencic vergab sie fünf Satzbälle und schied dann in der dritten Runde aus. Bei den Herren trifft Philipp Kohlschreiber auf einen alten Bekannten.
Petkovic und Kerber ereichen dritte Runde bei US Open
US Open
Nach Angelique Kerber hat auch Andrea Petkovic die dritte Runde der US Open erreicht - und das nach 1:4-Rückstand im entscheidenden dritten Satz. Nun könnte es gegen eine Top-Ten-Spielerin gehen. Die deutsche Nummer eins dagegen muss gegen eine 17-Jährige ran.
Wie Dafne Schippers ins Scheinwerferlicht sprintete
Leichtathletik
Siebenkämpferin Dafne Schippers hat im Sprint zweimal EM-Gold geholt. In ihrer Heimat ist sie jetzt ein Star und zumindest für einige Tage die Fußballstars von den Titelseiten verdrängt. Am Donnerstag fordert sie in Zürich Jamaikas Asse heraus.
Berliner Senat erklärt Bereitschaft für Olympia-Bewerbung
Olympia-Bewerbung
Berlin hat endgültig seinen Hut in den Ring geworfen. Der Senat der Hauptstadt verabschiedete am Dienstag die Antworten auf die Fragen des DOSB und bekundete damit sein Interesse an der Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 oder 2028.
Muskelfaserriss - Klitschkos WM-Kampf gegen Pulew geplatzt
Boxen
Anfang September hätte Wladimir Klitschko seinen Weltmeister-Titel gegen den Bulgaren Kubrat Pulew verteidigen sollen - doch daraus wird nichts: Klitschko erlitt im Training einen Muskelfaserriss am linken Bizeps. Wer schon Karten für den Kampf hat, sollte sie allerdings nicht wegwerfen.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier