Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Biathlon

Magdalena Neuner genoss Stimmung beim Biathlon auf Schalke

30.12.2012 | 13:24 Uhr
Abschied von der großen Bühne: Magdalena Neuner beim Biathlon auf Schalke.Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.  Beim Biathlon auf Schalke nahm Deutschlands erfolgreichste Biathletin endgültig Abschied von ihrem Sport. Im Interview spricht Magdalena Neuner über ihr letztes Rennen, ihre Gefühle und ihre Zukunft fernab des Sports.

War das Abschiedsrennen so, wie Sie es sich vorgestellt haben?

Magdalena Neuner: So habe ich es mir erträumt. Ich habe es einfach nur genossen. Ich habe keinen Druck verspürt. Das war einfach toll. Das war mein Tag. Ich könnte keinen schöneren Abschluss finden.

Gewonnen hätten Sie ihr letztes Rennen aber schon gerne, oder?

Magdalena Neuner: Jeder ist ehrgeizig. Es ging aber nicht darum, Erste oder Letzte zu werden. Mein letztes Stehendschießen habe ich mit null Fehlern beendet. Das war ein versöhnlicher Abschluss.

Wie haben Sie die Stimmung in der Arena empfunden?

Magdalena Neuner: Es war noch schöner, als ich im Vorfeld geglaubt habe. Es war toll inszeniert, es war genial. 50.000 Fans ist der Hammer, das war Gänsehaut pur. Das kann man schwer übertreffen, die ganze Halle hat gebebt.

Magdalenas Abschied

Sie sind erst 25 - ist ein Comeback ausgeschlossen?

Magdalena Neuner: Ja. Ich habe mit dem Biathlon abgeschlossen und damit meinen Frieden gefunden. Ich habe viel erreicht, das wird mir nie jemand wegnehmen können.

Werden Sie den Sport als Zuschauerin weiter verfolgen?

Partylaune im Winterdorf

Magdalena Neuner: Die WM werde ich vor dem Fernseher verfolgen. Beim Weltcup in Ruhpolding werde ich vor Ort sein. Biathlon wird immer ein Teil meines Lebens bleiben. (sid)

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Tennis-Herren treffen im Davis Cup wieder auf Frankreich
Davis Cup
Von Losglück möchte bei den deutschen Tennis-Herren niemand sprechen: Zum Auftakt der neuen Spielzeit begegnet das Davis-Cup-Team erneut den Franzosen. Beim jüngsten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften ging Frankreich als Sieger hervor. Die Deutschen hoffen jetzt auf eine Revanche.
"Unglaublich" - Volleyballer dicht vor historischer Medaille
Volleyball-WM
Den deutschen Volleyballern fehlten nach dem sensationellen Einzug ins WM-Halbfinale fast die Worte. Erst einmal holte die Nationalmannschaft eine Medaille bei einer WM - das ist allerdings schon 44 Jahre her. Nun hat die Generation um Georg Grozer endlich wieder Edelmetall vor Augen.
Hüsken geht mit Rockets als Europameister ins Liga-Finale
Skaterhockey
Benedikt Hüsken von den SHC Wohnbau Rockets ist Europameister im Inline-Skaterhockey. Im Finale des kontinentalen Kräftemessens in Kaarst setzte sich der Angreifer mit der deutschen Nationalmannschaft mit 7:6 nach Verlängerung gegen Dänemark durch.
ARD erwägt Live-Berichterstattung bei Tour de France ab 2015
Radsport
Wegen zahlreicher Dopingskandale im Radsport zogen sich die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender 2012 aus der Live-Übertragung der Tour de France zurück. Nun erwägt die ARD einen Wiedereinstieg - noch in diesem Jahr könnte eine Entscheidung fallen.
Jasmin Schornberg will ins Finale der Kanu-WM paddeln
Kanu-Slalom
Den Gesamt-Weltcup beendete sie auf Rang vier, ebenso wie die Europameisterschaften. Am Freitag beginnt für Jasmin Schornberg, Slalom-Kanutin aus Lippstadt, die Weltmeisterschaft in Deep Creek/USA. Ihr Ziel ist klar: Das Finale - und dort würde sie am liebsten eine Medaille abgreifen.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier