Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Kommentar

Wimbledon nur im Bezahlfernsehen - ein Ärgernis

26.06.2012 | 17:20 Uhr
Wimbledon nur im Bezahlfernsehen - ein Ärgernis

Essen.  Die öffentlich-rechtlichen Sender kommen ihrem Auftrag der „Grundversorgung“,die auch für die Sportberichterstattung gilt, wieder einmal nicht nach. Dass es von Wimbledon nicht einmal Kurzzusammenfassusngen gibt, ist ein Ärgernis. Ein Kommentar.

Man stelle sich vor: Es ist Wimbledon, und niemand in Deutschland schaut hin. Falsch: niemand kann hinschauen. Wieder falsch. Gilt doch die weitere Einschränkung: es sei denn, die Tennisfans sind bereit, fürs Fernsehen zu bezahlen (Sky).

Sicher, Steffi Graf hat sich längst ins Privatleben mit André Agassi und ihren Kindern zurückgezogen, Boris Becker seit Jahren nur noch ein Dauer-Abo in den Klatschspalten der Zeitungen und den Boulevard-Magazinen der Fernsehsender. Aber auch ohne deutsche Titelaspiranten (die Frauen mischen immerhin wieder in der Weltspitze mit) bleibt Wimbledon eines der spektakulärsten Sportereignisse weltweit, das auch hierzulande noch viele, wenn vielleicht auch nicht mehr Millionen Anhänger findet. Deren Bedürfnissen verweigern sich die öffentlich-rechtlichen Sender zum wiederholten Male komplett.

Nicht einmal um die – wohl kaum sündhaft teuer gewordenen – Zweitverwertungsrechte, die eine tägliche, sagen wir: 15-minütige Zusammenfassung am späten Abend (notfalls in den dritten Programmen oder bei ihren digitalen Ablegern) ermöglicht hätten, haben sich ARD und ZDF ernsthaft bemüht, nachdem die Spartensender DSF und Eurosport außen vor waren.

Es ist ein Wechsel von einem Ex­trem ins andere. Übertrugen die Öffentlich-Rechtlichen doch in den achtziger und neunziger Jahren, als mit Becker und Graf noch satte Quote zu machen war, Tennis bis zum Abwinken. Nicht wenige Kritiker warfen den Sendern damals – mit Recht, wie sich bald herausstellen sollte – vor, eine Sportart förmlich tot zu senden.

Wie eng oder weit man den Begriff „Grundversorgung“ auch fassen mag, der von unseren durch Zwangsgebühren finanzierten Anstalten immer wieder gern zur Verteidigung ihrer satten Einnahmen bemüht wird: Eine Berichterstattung über Wimbledon, und sei sie noch so sparsam, gehört definitiv dazu.

Null bewegte Bilder vom „heiligen“ Rasen im Mekka des Tennissports jedoch machen viele Sportfreunde rasend – vor Ärger. Zumal, wenn sie daran denken, dass ARD und ZDF über Jahrzehnte den deutschen Profibox-Zirkus mit Unsummen subventioniert haben.

Reinhard Schüssler



Kommentare
27.06.2012
21:37
Wimbledon nur im Bezahlfernsehen - ein Ärgernis
von markus07 | #1

… mal abgesehen von all den inhaltlichen Fehlern, ist es lustig wie man auf einmal aus den Löchern gekrochen kommt, nun wo deutsche Tennisspielerinnen ganz gut dabei sind. Jahrelang hat sich kein Mensch für die Rechte interessiert und keiner beschwert, dass das Turnier nur im PayTV kommt. Auf einmal soll es zur Grundversorgung gehören, …ah ja.

Aus dem Ressort
Sport1 zeigt Revierderby und plant mit Regionalliga bis 2016
Live-Übertragung
Live-Spiele aus der Regionalliga bleiben langfristig beim Spartensender "Sport1": Die Kooperation mit den regionalen Fußballverbänden läuft bis Ende der Saison 2015/2016. Spiele aus dem Westen stehen an der Quotenspitze. Im Februar zeigt "Sport1" das Revierderby zwischen RWO und Wattenscheid.
ZDF zeigt Schalkes Schicksalsspiel gegen Maribor
TV-Übertragung
Der Schalker wird glauben, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Das ZDF zeigt am 10. Dezember Schalkes Schicksalsspiel in Maribor im Free-TV. Die Mainzer haben in dieser Saison noch keine Begegnung mit Gelsenkirchener Beteiligung übertragen.
DFB entschuldigt sich für Tweet mit Hakenkreuz-Trikots
DFB
Mangelndes Geschichtsbewusstsein haben Twitterer dem Deutschen Fußball-Bund vorgeworfen: Der Verband hatte am Samstag in einem Tweet zum 100. Länderspielsieg ein Foto von 1942 veröffentlicht, das Spieler mit Hakenkreuz auf dem Trikot zeigte. Der DFB löschte den Tweet und entschuldigte sich.
ARD und ZDF zeigen Spiele der Fußball-WM in Katar
WM
Jetzt ist es amtlich: ARD und ZDF zeigen die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar im Jahr 2022. Der WDR-Rundfunkrat hat am Donnerstagnachmittag dem Rechte-Erwerb zugestimmt. Damit haben alle Gremien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ihre Zustimmung gegeben.
Wontorra hört zum Saisonende beim "Doppelpass" auf
Doppelpass
Nach elf Jahren ist Schluss: Jörg Wontorra tritt nach der laufenden Bundesliga-Saison als Moderator der Sport1-Sendung "Doppelpass" ab - hat aber schon Pläne für die Zukunft. Wer künftig den sonntäglichen Fußball-Stammtisch moderiert, steht bereits fest.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier