Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Sport

Scharapowa bleibt bestbezahlte Sportlerin

02.08.2011 | 20:53 Uhr
Scharapowa bleibt bestbezahlte Sportlerin

New York (SID) - Maria Scharapowa bleibt die bestbezahlte Sportlerin der Welt. Die ehemalige Nummer eins der Tennis-Weltrangliste führt im siebten Jahr nacheinander die vom Forbes-Magazine erstellte Rangliste an. Mit Einnahmen von 25 Millionen Dollar (umgerechnet 17,6 Millionen Euro) verdient die Russin jährlich genau doppelt so viel wie ihre WTA-Konkurrentin Caroline Wozniacki (12,5 Millionen Dollar).

Hinter der Dänin belegt Rennfahrerin Danica Patrick (USA/12,0) den dritten Platz, danach folgen in Venus Williams (USA/10,5), Kim Clijsters (Belgien/11,0) und Serena Williams (USA/10,5) drei weitere Tennisspielerinnen. Außer Patrick schafften es aus den Top-10 in Kim Yuna (Südkorea/Eiskunstlauf/10,0) und Paula Creamer (USA/Golf/5,5) lediglich zwei weitere Sportlerinnen, in die Tennis-Phalanx einzudringen.

Scharapowa kassiert vor allem durch hochdotierte Werbeverträge ab, seit 2008 hat die 24-Jährige kein Grand-Slam-Turnier gewonnen.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Stillstand bei RWE - Es fügt sich nichts zusammen
RWE-Kommentar
Die bisherige Saison verläuft ernüchternd bei Rot-Weiss Essen. Die Ansprüche sind hoch, die Ergebnisse werden dem nicht gerecht. Man sieht, dass die Spieler die Konzepte des Trainers noch nicht umsetzen. Es herrscht Stillstand. Ein Kommentar.
Schalkes Uchida fit für Bremen - Höwedes mit Derby-Hoffnung
Schalkes Verletztenmisere
Mit Draxler und Boateng fallen zwei weitere Schalker Spieler vorerst aus. Schlimm für Trainer Keller, denn seine Mannschaft kann die zahlreichen Verletztenausfälle kaum kompensieren. Doch gerade die gebeutelte Verteidigung von Königsblau sendet positive Signale. Uchida reist sogar mit nach Bremen.
Dem BVB geht das Personal aus - Auch Mkhitaryan verletzt
Personalien
Auf der Rückfahrt von der 0:2-Niederlage am Samstagabend beim FSV Mainz 05 überfielen Henrikh Mkhitaryan vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund die Schmerzen. Ein später Arztbesuch ergab: Bandausriss, vier Wochen Pause.
Wie viel Fußball verträgt der Fußball-Fan?
Fan-Kolumne
Heute, Montag, ist ein besonderer Tag: Es gibt keine einzige Minute Live-Fußball! Kein Montagsspiel, keine internationaler Wettbewerb — nichts. Genießen Sie den Moment, unternehmen Sie etwas. Denn in diesen Wochen droht die fußballerische Reizüberflutung, meint Kolumnist Chhristoff Strukamp.
Ehemalige Fußballprofis kicken für Flüchtlinge im Nordirak
Benefizspiel
Mehrere tausend Euro konnten am Samstag bei einem Benefiz-Fußballspiel zugunsten der jesidischen Flüchtlinge im Nordirak eingenommen werden. Zahlreiche Ex-Profis, u.a. Ailton und Frank Mill, liefen für den guten Zweck in Kornharpen auf.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?