Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Sport

Scharapowa bleibt bestbezahlte Sportlerin

02.08.2011 | 20:53 Uhr
Funktionen
Scharapowa bleibt bestbezahlte Sportlerin

New York (SID) - Maria Scharapowa bleibt die bestbezahlte Sportlerin der Welt. Die ehemalige Nummer eins der Tennis-Weltrangliste führt im siebten Jahr nacheinander die vom Forbes-Magazine erstellte Rangliste an. Mit Einnahmen von 25 Millionen Dollar (umgerechnet 17,6 Millionen Euro) verdient die Russin jährlich genau doppelt so viel wie ihre WTA-Konkurrentin Caroline Wozniacki (12,5 Millionen Dollar).

Hinter der Dänin belegt Rennfahrerin Danica Patrick (USA/12,0) den dritten Platz, danach folgen in Venus Williams (USA/10,5), Kim Clijsters (Belgien/11,0) und Serena Williams (USA/10,5) drei weitere Tennisspielerinnen. Außer Patrick schafften es aus den Top-10 in Kim Yuna (Südkorea/Eiskunstlauf/10,0) und Paula Creamer (USA/Golf/5,5) lediglich zwei weitere Sportlerinnen, in die Tennis-Phalanx einzudringen.

Scharapowa kassiert vor allem durch hochdotierte Werbeverträge ab, seit 2008 hat die 24-Jährige kein Grand-Slam-Turnier gewonnen.

DerWesten

Kommentare
Aus dem Ressort
Verbeek will mit dem VfL Bochum in die Bundesliga
Verbeek
Gut gelaunt und ambitioniert stellte sich der neue Trainer an der Castroper Straße vor. Auch Christian Hochstätter unterzeichnete neue Arbeitspapiere.
1860 München und RB Leipzig trennen sich mit 1:1
2. Bundesliga
Im Montagsspiel der 2. Fußball-Bundesliga will RB Leipzig mit einem Sieg gegen die Löwen von 1860 München den Anschluss an die Spitze finden.
Dong-Won Ji verlässt den BVB und kehrt zurück nach Augsburg
Dong-Won Ji
Der südkoreanische Nationalspieler verlässt Borussia Dortmund nach nur einem halben Jahr und ohne auch nur ein Pflichtspiel absolviert zu haben.
Kramer kehrt zu Bayer zurück - und hat schlechtes Gewissen
Kramer
Christoph Kramer spielt ab Sommer wieder für Leverkusen. Die Meldung seiner Rückkehr nutzte der Noch-Gladbacher für ein paar selbstkritische Worte.
Höfl-Riesch kritisiert Hartings Wahl zum Sportler des Jahres
Preisverleihung
Ein "Armutszeugnis". Ex-Skifahrerin Maria Höfl-Riesch findet harte Worte für die Wahl von Diskusstar Robert Harting zum "Sportler des Jahres".