Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Sport

Oslo, Östersund und Hochfilzen bewerben sich

05.06.2012 | 12:25 Uhr
Funktionen

Oslo, Östersund und Hochfilzen haben sich offiziell um die Austragung der Biathlon-Weltmeisterschaften 2016 und 2017 beworben.

Berlin (SID) - Oslo, Östersund und Hochfilzen haben sich offiziell um die Austragung der Biathlon-Weltmeisterschaften 2016 und 2017 beworben. Während die norwegische Hauptstadt mit den traditionsreichen Strecken am Holmenkollen als einziger Bewerber für die Titelkämpfe im Jahr 2016 antritt, kämpfen das schwedische Östersund und Hochfilzen in Österreich um die Ausrichtung der Wettbewerbe ein Jahr später.

Die Wahl findet am 2. September im Rahmen des jährlichen Kongresses des Biathlon-Weltverbandes IBU im italienischen Meran in geheimer Abstimmung statt. Östersund war zuletzt 2008 WM-Gastgeber, Hochfilzen (2005) und Oslo (2000) richteten die WM bereits zuvor aus.

Der Deutsche Skiverband (DSV) hatte am Rande der vergangenen WM in Ruhpolding im März angekündigt, sich mit Oberhof als Austragungsort noch in diesem Jahrzehnt um die Ausrichtung einer Weltmeisterschaft zu bewerben. Die Durchführung sei vor 2020 jedoch nicht realistisch. "Es gibt noch keine fertige Konzeption", hatte DSV-Präsident Alfons Hörmann gesagt.

sid

Kommentare
Aus dem Ressort
Auch Hannovers Stindl soll ein Thema für den FC Schalke sein
Transfer
Lars Stindl, Mittelfeld-Spieler von Hannover 96, wird nach Medienberichten als mögliche Winter-Verstärkung für den FC Schalke ins Gespräch gebracht.
Verbeek will mit dem VfL Bochum in die Bundesliga
Verbeek
Gut gelaunt und ambitioniert stellte sich der neue Trainer an der Castroper Straße vor. Auch Christian Hochstätter unterzeichnete neue Arbeitspapiere.
Okotie schießt 1860 auf Nichtabstiegsplatz - 1:1 in Leipzig
2. Bundesliga
Der TSV 1860 München überwintert in der 2. Bundesliga auf dem rettenden 15. Platz. Leipzig liegt nun vier Punkte hinter den Aufstiegsplätzen.
Dong-Won Ji verlässt den BVB und kehrt zurück nach Augsburg
Dong-Won Ji
Der südkoreanische Nationalspieler verlässt Borussia Dortmund nach nur einem halben Jahr und ohne auch nur ein Pflichtspiel absolviert zu haben.
Kramer kehrt zu Bayer zurück - und hat schlechtes Gewissen
Kramer
Christoph Kramer spielt ab Sommer wieder für Leverkusen. Die Meldung seiner Rückkehr nutzte der Noch-Gladbacher für ein paar selbstkritische Worte.