Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Formel 1

Notbremse - Formel 1 muss Börsengang verschieben

01.06.2012 | 11:19 Uhr
Notbremse - Formel 1 muss Börsengang verschieben
Will beim Börsengang der Formel 1 lieber Vorsicht als Nachsicht walten lassen: Formel-1-Chef Bernie Ecclestone.Foto: imago

London.  Formel-1-Chef Bernie Ecclestone will den Börsengang der Formel 1 vorerst nach hinten verschieben. "Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt", sagte Ecclestone im Hinblick auf die anhaltenden Probleme in der Euro-Zone. Vermutlich schreckte Ecclestone auch die Talfahrt der Facebook-Aktie ab.

Der Börsengang der Formel 1 muss verschoben werden. Das jedenfalls kündigte Promoter Bernie Ecclestone überraschend an. Der Brite wies damit Spekulationen zurück , dass mit dem Verkauf von Aktien Ende der dritten Juni-Woche an der Börse in Singapur begonnen werden könnte.

"Es steht noch kein Datum fest", sagte Ecclestone nun der englischen Zeitung "The Guardian". Wegen der Probleme in der Euro-Zone und an den Märkten wolle er warten, bis sich die Dinge ein wenig gelegt haben: "Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt."

Talfahrt der Facebook-Aktie könnte Formel 1 abgeschreckt haben

Ecclestone legt Wert auf die Feststellung, dass der Börsengang nicht abgesagt worden sei. "Wir haben gesagt, es findet in diesem Jahr statt, also wird es in diesem Jahr stattfinden", sagte Ecclestone und betonte, dass kein Grund zur Eile bestehe.

Möglicherweise hat die Talfahrt der Facebook-Aktie den 81-Jährigen aufgeschreckt und zur Vorsicht gemahnt. Der Wert der Formel 1 soll bei etwa 7,6 Milliarden Dollar liegen. Rund drei Milliarden Dollar soll der Anteilsverkauf in Singapur einbringen. Das hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet.

dapd



Kommentare
Aus dem Ressort
Im Formel-1-Finale 2015 gibt es keine doppelten Punkte mehr
Formel 1
In der kommenden Formel-1-Saison wird es keine doppelten Punkte im Finale geben. Das hat die Kommission der Rennserie bei einer Sitzung in Genf beschlossen. Eigentlich war sie eingeführt worden, um mehr Spannung zu erzeugen, doch die Kritik der Wettbewerbsverzerrung war letztlich stärker.
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1