Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Motorsport

Brands Hatch: Paffett rast zur Pole

19.05.2012 | 14:44 Uhr

Mercedes-Pilot Gary Paffett startet im dritten Lauf der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) bei seinem Heimspiel im britischen Brands Hatch am Sonntag von der Pole Position.

Brands Hatch (Vereinigtes Königreich) (SID) - Mercedes-Pilot Gary Paffett startet im dritten Lauf der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) bei seinem Heimspiel im britischen Brands Hatch am Sonntag (14.00/ARD) von der Pole Position. "Hier kann man nur schwer überholen. Deshalb ist es ganz wichtig, von vorne zu starten. Es war ein perfekter Tag", sagte der 31 Jahre alte DTM-Gesamtführende.

Paffett, Hockenheim-Sieger und Champion von 2005, setzte sich im vierten Qualifikationsabschnitt zur Begeisterung von Mercedes-Sportchef Norbert Haug vor seinem Teamkollegen Christian Vietoris (Gerolstein) durch. "Alfred Hitchcock hat wohl das Drehbuch geschrieben - erst die Top Vier innerhalb von 0,081 Sekunden und dann das Shoot-out mit einer Doppel-Pole für Gary und Christian - der absolute Hammer!", sagte Haug.

Der Kanadier Bruno Spengler (BMW), Sieger vom Lausitzring, fuhr auf den dritten Platz vor Audi-Pilot Mike Rockenfeller, der sich im Vorjahr in der Grafschaft Kent die Pole Position gesichert hatte.

Erneut enttäuschend verlief das Qualifying für Ralf Schumacher (Kerpen) und David Coulthard (Großbritannien). Wie schon beim zweiten Saisonlauf auf dem Lausitzring schieden die beiden früheren Formel-1-Piloten bereits im ersten Abschnitt aus. Für den 36-jährigen Schumacher reichte es mit seinem Mercedes nur für Platz 18, Markenkollege Coulthard fuhr auf Rang 20. Etwas besser machte es der zweimalige DTM-Champion Timo Scheider (Audi), der den 15. Platz belegte. "Ich hatte einen Abflug. Danach war das Vertrauen etwas weg", sagte der 33-Jährige aus Lahnstein.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Formel was? Fußball rast allen davon
Fußball
Am Wochenende fällt die Entscheidung in der Formel 1, die ihren neuen Weltmeister kürt. Mit Nico Rosberg könnte wieder ein Deutscher den Titel holen. Und doch bewegt viel mehr Menschen das nächste Spiel von Schalke 04 oder von Borussia Dortmund. Ein Kommentar.