Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Motorsport

Brands Hatch: Paffett rast zur Pole

19.05.2012 | 14:44 Uhr

Mercedes-Pilot Gary Paffett startet im dritten Lauf der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) bei seinem Heimspiel im britischen Brands Hatch am Sonntag von der Pole Position.

Brands Hatch (Vereinigtes Königreich) (SID) - Mercedes-Pilot Gary Paffett startet im dritten Lauf der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) bei seinem Heimspiel im britischen Brands Hatch am Sonntag (14.00/ARD) von der Pole Position. "Hier kann man nur schwer überholen. Deshalb ist es ganz wichtig, von vorne zu starten. Es war ein perfekter Tag", sagte der 31 Jahre alte DTM-Gesamtführende.

Paffett, Hockenheim-Sieger und Champion von 2005, setzte sich im vierten Qualifikationsabschnitt zur Begeisterung von Mercedes-Sportchef Norbert Haug vor seinem Teamkollegen Christian Vietoris (Gerolstein) durch. "Alfred Hitchcock hat wohl das Drehbuch geschrieben - erst die Top Vier innerhalb von 0,081 Sekunden und dann das Shoot-out mit einer Doppel-Pole für Gary und Christian - der absolute Hammer!", sagte Haug.

Der Kanadier Bruno Spengler (BMW), Sieger vom Lausitzring, fuhr auf den dritten Platz vor Audi-Pilot Mike Rockenfeller, der sich im Vorjahr in der Grafschaft Kent die Pole Position gesichert hatte.

Erneut enttäuschend verlief das Qualifying für Ralf Schumacher (Kerpen) und David Coulthard (Großbritannien). Wie schon beim zweiten Saisonlauf auf dem Lausitzring schieden die beiden früheren Formel-1-Piloten bereits im ersten Abschnitt aus. Für den 36-jährigen Schumacher reichte es mit seinem Mercedes nur für Platz 18, Markenkollege Coulthard fuhr auf Rang 20. Etwas besser machte es der zweimalige DTM-Champion Timo Scheider (Audi), der den 15. Platz belegte. "Ich hatte einen Abflug. Danach war das Vertrauen etwas weg", sagte der 33-Jährige aus Lahnstein.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
28%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
909 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Toro Rossos Flitzer
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Formel was? Fußball rast allen davon
Fußball
Am Wochenende fällt die Entscheidung in der Formel 1, die ihren neuen Weltmeister kürt. Mit Nico Rosberg könnte wieder ein Deutscher den Titel holen. Und doch bewegt viel mehr Menschen das nächste Spiel von Schalke 04 oder von Borussia Dortmund. Ein Kommentar.
Hamilton gegen Rosberg - Wer wird Formel-1-Weltmeister?
Formel 1
Zum 28. Mal in der Geschichte der Formel 1 wird der Titel erst im letzten Rennen vergeben. Dass hat also Tradition. Genau wie die Rivalität, die auch zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg herrscht. Wer hat den größeren Druck, wer hat die besseren Nerven?
Hamilton im Training für das letzte Rennen vor Rosberg
Formel 1
Am Sonntag findet das letzte Saisonrennen der Formel 1 in Abu Dhabi statt. Obwohl Mercedesfahrer Lewis Hamilton 17 Punkte vor seinem deutschen Teamkollegen Nico Rosberg hat, kann letzterer noch Weltmeister werden. Im Trainingsrennen fährt der Tabellenführer allerdings wieder auf den ersten Platz.
Vettel kann bei Ferrari alles gewinnen
Formel 1
Der Weltmeister wechselt, weil die Liebe zu Red Bull erkaltet ist - und weil Ferrari eine Legende im Motorsport ist, die Red Bull wohl nie werden kann. So gesehen kann Sebastian Vettel mehr gewinnen als je zuvor. Allerdings geht er mit seinem Wechsel auch ein hohes Risiko ein. Ein Kommentar.