Das aktuelle Wetter NRW 7°C
RWO

Oberhausens Terranova wollte Gegenspieler Ellmann die „Ohren lang ziehen“

05.08.2012 | 17:13 Uhr
Oberhausens Terranova wollte Gegenspieler Ellmann die „Ohren lang ziehen“
Gebannter Blick auf den Ball – das Derby war ein intensives Spiel.

Oberhausen.  Marvin Ellmanns Jubel vor der Bank von Rot-Weiß Oberhausen erhitzte die Gemüter auf Seiten des RWO. Ärgern müssen sich die Oberhausener auch über die 2:4-Niederlage gegen Essen, die auf RWO-Seite vor allem auf Abwehrfehler zurückgeführt wurde.

Am Ende waren es zwölf gelbe Karten in einem keineswegs überharten Spiel. Die letzten Kartons sahen in der turbulenten Schlussphase des Derbys RWO gegen RWE (2:4) Kevin Pires-Rodrigues und Roberto Guirino auf Seiten der Gäste und Mike Terranova bei den Oberhausenern. Seine Gelbe war wahrscheinlich die vernünftigste, die er sich in seiner langen Karriere ansehen musste. „Ich wollte Ellmann die Ohren lang ziehen. Und wenn da nicht acht Essener zwischen gewesen wären, hätte ich ihm wahrscheinlich ein Ohr abgerissen.“

Das war Terranovas Reaktion auf Ellmanns Provokation, als der nach seinem Tor zum 2:4 zur RWO-Bank stürmte, dort jubelte, seinen Zeigefinger zeigte und zudem einen Betreuer auf schäbige Weise beschimpft haben soll.

Zum Hintergrund: Ellmann war in den zweieinhalb Jahren bei RWO wegen seiner egoistischen und lediglich auf seinen Vorteil bedachten Spielweise weder in der U 23 noch in der ersten Mannschaft beliebt. Seinen zahlreichen Toren stand eine Unmenge vergebener Chancen entgegen, zudem übersah er regelmäßig besser postierte Spieler, sodass RWO einige (wichtige) Tore hätte mehr machen können. „Wer die letzte Szene aus dem Spiel bei Werder Bremen II noch im Kopf hat, weiß genau, was ich meine“, sagt Terranova. Ellmann bekam von RWO kein neues Angebot, wechselte zu RWE und wurde von den Fans fortan als „Söldner“ gesehen. Bei seiner Einwechslung wurde er ausgepfiffen und ließ sich deswegen wohl zu der Aktion am Ende hinreißen.

Unachtsamkeiten in der Abwehr sorgten für Niederlage

Das war der unrühmliche Schlusspunkt in einem Spiel, das von RWO überraschend gut und von Essen nach eigenem Bekunden unterdurchschnittlich bestritten wurde. Ein Remis wäre das gerechte Ergebnis gewesen, da der Oberhausener Feldüberlegenheit Essener Abgeklärtheit gleichwertig gegenüber stand. Die Unachtsamkeiten in der Innenverteidigung beim 0:1 aus heiterem Himmel sowie beim 2:3 und 2:4 kosteten Rot-Weiß den verdienten Lohn. Denn wenn auch der Essener Trainer Waldemar Wrobel sein Team schwächer als in den Vorbereitungsspielen sah, gilt doch, das man immer so gut spielt, wie es der Gegner zulässt.

Kommentar
Die DFB-Vertreter haben die Pfiffe der Fans verdient

Die Regionalliga-Ansprache von DFB-Vizepräsident Hermann Korfmacher stößt bei den Fans von RWO und RWE auf wenig Gegenliebe. Die Erklärungen hierfür sind einfach: Die derzeitige Organisation der Regionalliga ist ein Treppenwitz. Ein Kommentar.

So lässt sich aus der unglücklichen Niederlage doch Positives mitnehmen. Über weite Strecken kontrollierte die Elf von Mario Basler das Spiel. In der ersten Halbzeit mag dies noch mit Respekt vor dem Nachbarn gemischt gewesen sein. Nach der Pause aber bestimmte RWO eindeutig das Geschehen, erzielte verdient den Ausgleich und dann auch die Führung. Dass beide Tore nicht von etatmäßigen Stürmern erzielt wurden, sondern von Mittelfeldmann Ralf Schneider und Abwehrchef Jörn Nowak passt ein wenig ins Bild, das RWO mit der Notspitze Tim Eckstein und Mike Terranova dahinter für den verletzten David Loheider abgab. Wobei Eckstein und Terranova rackerten ohne Ende, gerade Eckstein aber Pech bei der Chancenauswertung hatte.

Sindi vergab hochklassige Möglichkeiten

Über diese Details hätte man sich keine Gedanken machen müssen, wenn Karoj Sindi bei seinen zwei hochklassigen Gelegenheiten mehr Nervenstärke bewiesen hätte. Ein Tor hätte er auf jeden Fall erzielen müssen, und dann hätte sich die Frage gestellt, ob Essen dann noch einmal zurück gekommen wäre. Doch Sindi scheiterte an RWE-Keeper Dennis Lamczyk oder der Latte. Sindi wusste es selbst am besten: „Das wird eine beschissene Nacht für mich. Ich hätte die Chancen machen müssen. Es tut weh, solch einen Klassiker zu verlieren.“

Doch ihn allein als den Verlierer des Spiels zu bezeichnen, wäre ungerecht. Christoph Caspari sah beim langen Ball vor dem 2:3 schlecht aus, der routinierte Benjamin Weigelt hätte die Situation gegen Ellmann vor dem 2:4 klären müssen. So gilt, dass RWO als Team verloren hat und als Team versuchen wird, dies am Dienstag gegen Schalke 04 II auszubügeln. Das Potenzial dazu, das sah man, ist da.

Peter Voss



Kommentare
06.08.2012
14:49
Oberhausens Terranova wollte Gegenspieler Ellmann die „Ohren lang ziehen“
von goodday | #5

Mein Senf mal dazu.
Unglückliche Niederlage?

Hätte RWE kurz nach der Pause das 2:0 geschossen, wäre die Messe gelesen gewesen. RWO hatte sicherlich phasenweise mehr vom Spiel, aber RWO hat zu Hause gespielt und das kann man auch dann mal erwarten. Zu mal RWO sicherlich einiges gut zu machen hat bei seinen Fans.

Wer nach 2:1 Rückstand ein Spiel noch dreht und 4:2 gewinnt, gewinnt nicht glücklich sondern clever und das war RWE nun mal, die cleverer Mannschaft.

Ich weiß der Stachel sitzt tief in Oberhausen, aber der wird noch tiefer sitzen wenn RWO auf die TOP Teams der Liga trifft, den dann wird RWO feststellen in welcher Liga Sie angekommen sind und wie steinig der Weg hier ist.



06.08.2012
13:02
Oberhausens Terranova wollte Gegenspieler Ellmann die „Ohren lang ziehen“
von Rike57 | #4

Supermario ist doch nur sauer, dass man in Essen wohl die besseren Argumente/Worte fand!
Denn siehe da, so egoistisch spielt der Ellmann gar nicht.Ein Tor dem Koep aufgelegt und eines selber gemacht.
Und wenn man mit einem Spieler nicht verlängert, ist das kein Söldner.
Das sollten die OBs doch wissen.
Dem Terra gehört schon nur wegen der Androhung, jemanden das Ohr abzureissen die Rote Karte!!!
Im Vorfeld, gab es schon Provokationen von den OBs, an die Essener...da wurden Sitze mit Öl verschmiert.Der RWO mußte einen Tag zuvor das Stadion noch einmal reinigen lassen.
Alles schön unter den Teppich kehren.
Im Übrigen, das Öl schmeckte besser, als die Bockwurst mit Alkfreiem Bier!

06.08.2012
11:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2012
09:59
Oberhausens Terranova wollte Gegenspieler Ellmann die „Ohren lang ziehen“
von kopo | #2

Der Herr Voss sollte sich mal diverse Videos vom spiel anschauen,dann würde er sehen wer hier wen provoziert hat.Ellman ist nämlich auf die Essener Fans zugelaufen,worauf ein Betreuer von RWO auf ihn zuging und Ihn anschnautzte.Bekam dann wohl die passende Antwort.Zum Verhalten von Terranova und Basler kein weiterer Kommentar.Souveränität sieht anders aus.

06.08.2012
08:53
Oberhausens Terranova wollte Gegenspieler Ellmann die „Ohren lang ziehen“
von LosDosWos | #1

Seriöser Journalismus sieht anders aus!

Der Stachel der Niederlage scheint beim Autor dieser wertlosen Zeilen noch ziemlich tief zu sitzen!

Da es sich hier um die Lokalausgabe des Oberhausener Sports handelt, wurde in den Zeilen wohl auch das Verhalten der Oberhausener, das mit erbärmlich noch mild umschrieben ist, totgeschwiegen.

1 Antwort
Oberhausens Terranova wollte Gegenspieler Ellmann die „Ohren lang ziehen“
von suedjuergen | #1-1

es gibt heute schon so schöne preiswerte brillen für leute die nur in eine richtung schauen

Aus dem Ressort
Das sollte Schwung geben
Basketball
Die Bundesliga-Basketballerinnen von evo NBO gewinnen das Pokalspiel beim Liga-Konkurrenten Avides Hurricanes mit 77:67. Der Pokal scheint dem Team und seinem Trainer zu liegen. Auch der kurzfristige Umzug in die kleine Nebenhalle störte die Oberhausenerinnen nicht.
Unter einem Dach
Skaterhockey
Die Piranhas und die Fireballs fusionieren zum Jahresende und spielen dann gemeinsam sprichwörtlich unter einem Dach. Die ehemalige Eislaufhalle in Vonderort wird derzeit umgebaut und kann in einigen Wochen vom neuen Klub genutzt werden, der auch öffentliche Laufzeiten plant.
Mr. Zuverlässig auch neben den Geräten
Inklusions-Projekt
Matthias Bramkamp hat sich durch konstante und harte Arbeit diesen Spitznamen beim KTTO/TC 69 verdient. Er will seine Erfahrungen aber auch weitergeben und hat als angehender Sport- und Deutschlehrer eine klare Vorstellung wie er auch Anderen eine Hilfe sein kann.
Der Mensch steht im Vordergrund
Inklusion
Teilnehmerinnen am Projekt von Mattias Bramkamp berichten über ihre Erfahrungen bei den verschiedenen Sportarten. Trotz strömendem Regen war die Stimmung im Kanu super, auch das Schwimmen und Rollstuhlbasketball hinterließen einen bleibenden Eindruck.
Jörn Nowak ist wieder im Training
RWO
Abwehrchef Nowak steht der Mannschaft bald wieder zur Verfügung. Auch Patrick Bauder fehlt nicht gelbgesperrt. Positive Signale gibt es auch von Michael Smykacz und Christoph Caspari.Trainer Andreas Zimmermann war darüber hinaus beim Förderverein zu Gast.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Unnötige Niederlage
Bildgalerie
Regionalliga
Oberhausener Sportfest
Bildgalerie
Sportvereine
1. Heimniederlage für RWO
Bildgalerie
Regionalliga