Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fußball-Fusion

Jens Breer will Fusionsverein führen

05.06.2012 | 19:58 Uhr
Jens Breer will Fusionsverein führen
Jens Breer (2. v.l.) wird für den Vorsitz im neuen „FC Iserlohn“ kandidieren.

Iserlohn. Drei Wochen vor der gemeinsamen Mitgliederversammlung am 26. Juni, bei der der neue Fußball-Fusionsverein „FC Iserlohn“ endgültig mit Leben erfüllt werden soll, haben die Verantwortlichen jetzt die Kandidaten für die Führungscrew nominiert. Für das Amt des Vorsitzenden wird der Iserlohner Unternehmer Jens Breer antreten.

Der 48-Jährige stellte sich am Abend im Rahmen einer Pressekonferenz vor. Fußball hat den Familienvater nach eigenem Bekunden stets interessiert, er ist Mitglied in beiden Vereinen und hat beim TuS in der Jugend selbst gespielt. Breer hat zehn Jahre in Franken gelebt und dabei aus unmittelbarer Nähe erfahren, wie mit Vestenbergsgreuth und der Spielvereinigung Fürth zwei verfeindete Vereine zusammenfanden und einen erfolgreichen Fusionsklub bildeten. „Dass Fürth jetzt in der Bundesliga spielt, freut mich besonders. Aber das wird natürlich nicht unser Anspruch hier in Iserlohn sein.“ Breer betonte, dass die intensive Nachwuchsförderung eine große Rolle im neuen Verein spielen werde, und er strich die Bedeutung des Beirates heraus. „Ohne dieses Gremium im Rücken würde ich nicht für den Vorsitz kandidieren.“

Für den Beirat, der ebenso wie der Vorstand am 26. Juni von den Mitgliedern gewählt werden soll, wollen bislang 13 Personen aus der heimischen Wirtschaft kandidieren, und bis zum Start will man das angepeilte 15er-Gremium erreicht haben. Mit dabei wird mit Wolfgang Kirchhoff auch einer der Fusions-Initiatoren sein, der am Abend im Schledde-Klubheim um positives Denken und Zuversicht warb. „Freuen Sie sich auf die Zukunft, werden Sie zu Mittätern.“

Auch wenn es niemand explizit betonte: Die Besetzung des Beirates berechtigt zu der Annahme, dass der künftige „FC Iserlohn“ eine finanzielle Grundausstattung erhält, mit der sich arbeiten lässt. Kirchhoff: „Jeder, der dort mitmacht, hat Geschäftsfreunde. Man darf hier durchaus auf den Multiplikatoreneffekt setzen“.

Dass der neue Verein aus den Niederungen der Landesliga starten muss, ist einem „traurigen Kapitel der Oestricher Vereinsgeschichte“ (Ralf Schamp) zu verdanken. Der SFO-Vize verwies auf eine Kombination aus Personalmangel, Disziplinlosigkeit und mangelhafter Einstellung, die die Misere und den Abstieg verursachten.

Doch die Saison ist vorüber, der Blick wird nach vorn gerichtet: Mit frischem Personal, einem neuen Marketingkonzept, einem neuen Logo (wird in Kürze präsentiert) und ehrgeizigen Zielen. Im Nachwuchsbereich will man die höchsten Spielklassen erreichen, bei den Senioren mindestens die höchste in Westfalen.

Willy Schweer



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Karriereende eines Pechvogels
Fußball
Seine letzte Aktion im Dress des FC Iserlohn wird er so schnell nicht vergessen. Kurz vor dem Ende der Westfalenligapartie in Kirchhörde prallte Damian Jeger mit einem Gegenspieler zusammen. Dessen Schulter erwischte ihn im Gesicht, und das Resultat war niederschmetternd: Bruch des Jochbogens und...
Cordes/Endrowait zurück in der ersten Liga
Radball
Der RC Pfeil Iserlohn ist wieder erstklassig. Daniel Endrowait und Heiko Cordes schafften den direkten Wiederaufstieg in die 1. Radball-Bundesliga - und das in überzeugender Manier. Drei Siege, ein Remis, erst im letzten Spiel mit dem letzten Schlag gab es eine Niederlage. Damit riss zwar die Serie...
Comeback nicht in Sicht
Rollhockey
Weiterhin ohne Cheftrainer sind derzeit die beiden Rollhockey-Bundesliga-Teams der ERG Iserlohn. Aus privaten Gründen musste Quim Puigvert, Trainer der Herren und Damen, bekanntlich zurück nach Spanien. Ob und wann er seine Tätigkeiten wieder aufnehmen kann, steht in den Sternen. Bei den Damen hat...
Harmlose Youngster verschenken zwei Punkte
Eishockey
Am Wochenende standen sich die DNL2-Mannschaften der Young Roosters und des ESC Dresden gegenüber und lieferten sich zwei völlig unterschiedliche Spiele. Dabei gaben die Iserlohner überraschend zwei Punkte ab.
Keine Hektik bei den Roosters trotz Niederlagen
Deutsche Eishockey-Liga
Fünf Siege in Folge hatten die Roosters auf Rang drei gespült, nach drei Niederlagen in Serie sind sie nun nach etwas mehr als einem Fünftel der Hauptrunde auf Platz neun zurückgefallen. „Wir müssen lernen, auch mit Niederlagen umgehen zu können“, so Trainer Jari Pasanen.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke