Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fußball-Fusion

Jens Breer will Fusionsverein führen

05.06.2012 | 19:58 Uhr
Jens Breer will Fusionsverein führen
Jens Breer (2. v.l.) wird für den Vorsitz im neuen „FC Iserlohn“ kandidieren.

Iserlohn. Drei Wochen vor der gemeinsamen Mitgliederversammlung am 26. Juni, bei der der neue Fußball-Fusionsverein „FC Iserlohn“ endgültig mit Leben erfüllt werden soll, haben die Verantwortlichen jetzt die Kandidaten für die Führungscrew nominiert. Für das Amt des Vorsitzenden wird der Iserlohner Unternehmer Jens Breer antreten.

Der 48-Jährige stellte sich am Abend im Rahmen einer Pressekonferenz vor. Fußball hat den Familienvater nach eigenem Bekunden stets interessiert, er ist Mitglied in beiden Vereinen und hat beim TuS in der Jugend selbst gespielt. Breer hat zehn Jahre in Franken gelebt und dabei aus unmittelbarer Nähe erfahren, wie mit Vestenbergsgreuth und der Spielvereinigung Fürth zwei verfeindete Vereine zusammenfanden und einen erfolgreichen Fusionsklub bildeten. „Dass Fürth jetzt in der Bundesliga spielt, freut mich besonders. Aber das wird natürlich nicht unser Anspruch hier in Iserlohn sein.“ Breer betonte, dass die intensive Nachwuchsförderung eine große Rolle im neuen Verein spielen werde, und er strich die Bedeutung des Beirates heraus. „Ohne dieses Gremium im Rücken würde ich nicht für den Vorsitz kandidieren.“

Für den Beirat, der ebenso wie der Vorstand am 26. Juni von den Mitgliedern gewählt werden soll, wollen bislang 13 Personen aus der heimischen Wirtschaft kandidieren, und bis zum Start will man das angepeilte 15er-Gremium erreicht haben. Mit dabei wird mit Wolfgang Kirchhoff auch einer der Fusions-Initiatoren sein, der am Abend im Schledde-Klubheim um positives Denken und Zuversicht warb. „Freuen Sie sich auf die Zukunft, werden Sie zu Mittätern.“

Auch wenn es niemand explizit betonte: Die Besetzung des Beirates berechtigt zu der Annahme, dass der künftige „FC Iserlohn“ eine finanzielle Grundausstattung erhält, mit der sich arbeiten lässt. Kirchhoff: „Jeder, der dort mitmacht, hat Geschäftsfreunde. Man darf hier durchaus auf den Multiplikatoreneffekt setzen“.

Dass der neue Verein aus den Niederungen der Landesliga starten muss, ist einem „traurigen Kapitel der Oestricher Vereinsgeschichte“ (Ralf Schamp) zu verdanken. Der SFO-Vize verwies auf eine Kombination aus Personalmangel, Disziplinlosigkeit und mangelhafter Einstellung, die die Misere und den Abstieg verursachten.

Doch die Saison ist vorüber, der Blick wird nach vorn gerichtet: Mit frischem Personal, einem neuen Marketingkonzept, einem neuen Logo (wird in Kürze präsentiert) und ehrgeizigen Zielen. Im Nachwuchsbereich will man die höchsten Spielklassen erreichen, bei den Senioren mindestens die höchste in Westfalen.

Willy Schweer


Kommentare
Aus dem Ressort
Bei Nationaltrainer-Debüt zählt nur der Titel
Skaterhockey
Er spricht von einer „Herzenssache“. Damit meint Carsten Lang sein neues Tätigkeitsfeld. Denn der 43-jährige Iserlohner ist seit Anfang des Jahres Bundestrainer der deutschen Junioren-Nationalmannschaft im Skaterhockey. Und diesen Job geht er mit sehr großen Ambitionen an.
Mit Nationalspieler-Trio komplett
Basketball
Was seit Wochen spekuliert wurde, ist nun Gewissheit: Mit drei aktuellen Nationalspielern komplettiert Basketball-Pro-B-Neuling NOMA Iserlohn den Kader für die Saison 2014/15.
Eine ganz kurze Pause für den Erfolg
Handball
Nur knapp drei Wochen dauerte die Pause für die Handball-Landesliga-Damen des HTV Sundwig/Westig. Trainer Wolfgang Pusch hatte der Mannschaft, die erst zum Ende der letzten Saison so richtig in Schwung kam, diese extrem kurze Auszeit verordnet, um die Entwicklung des Teams entsprechend vorantreiben...
Kampfstarke SG Hemer verdiente sich Remis
Fußball
Zum Auftakt der FIN-Cups gab es in der Gruppe 2 einen planmäßigen Sieger und eine kleine Überraschung. Denn Bezirksligist SG Hemer erkämpfte sich ein verdientes Remis gegen die klassenhöheren Dröscheder. Rund 100 Zuschauer sahen im Schnitt die beiden Spiele des Abends. Viele von ihnen hätten sich...
„Diese Mannschaft ist auf einem guten Weg“
Rollhockey
„Zwischen gut bis sehr gut!“ - So bewertet Rollhockey-Bundestrainer Marc Berenbeck das Abschneiden der deutschen Rollhockey-Nationalmannschaft im spanischen Alcobendas. Bei seinem Meisterschaftsdebüt als Herren-Bundestrainer erreichten der langjährige U20-Nationaltrainer sowie Coach der ERG Iserlohn...
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke
TV Lössel feiert Klassenerhalt
Bildgalerie
Fotostrecke
24-Stundenlauf am Seilersee
Bildgalerie
Fotostrecke