Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fußball

„Bimbo“ Jürgens’ Alptraum in der Schlussminute

17.06.2012 | 19:34 Uhr
„Bimbo“ Jürgens’ Alptraum in der Schlussminute
In Hünsborn erlebte die SG Hemer (hier gegen Hagen 11) einen Alptraum.

Hünsborn. Solche Geschichten schreibt nur der Fußball. Das Happy-End für die SG blieb aber dieses Mal aus. Das Odenhausen-Team verlor in allerletzter Sekunde und muss nun doch in die Relegation.

Fußball-Landesliga: RW Hünsborn - SG Hemer 1:0 (0:0). Es lief bereits die 90. Minute auf dem Sportplatz am Hünsborner Löffelberg, und die SG hatte zu diesem Zeitpunkt den Nichtabstiegsplatz inne, da Kontrahent Haspe beim 6:1 in Schwerte nicht die erforderlichen 14 Tore Differenz gegenüber den Hemeranern aufholen konnte. Alle Spieler warteten gespannt auf den Freistoß von RWH-Torwart Jens Weber von der Mittellinie. Doch was dann passierte, konnte keiner glauben. Der Ball kam hoch in den Strafraum und wurde immer länger. Der sonst so sichere Rückhalt der SG, „Bimbo“ Jürgens, wurde von der Sonne geblendet, verschätzte sich, und das Leder landete hinter ihm im Netz! Die Entscheidung gegen Hemer und das Ende aller Hoffnungen auf den direkten Nichtabstieg.

Aber was war mit der Mannschaft los, die in den vergangenen Wochen eine furiose Aufholjagd mit fünf Siegen in Folge gestartet hatte? Von der ersten Minute an war nicht viel vom Selbstvertrauen zu sehen. Stattdessen sah Gaspar in der dritten Minute bereits die erste gelbe Karte wegen Monierens. Und diese Nervosität in Reihen der Hemeraner war in den ersten 45 Minuten deutlich spürbar. Hünsborn war das Team, das das Spiel diktierte. Hemer reagierte nur und war vor allem mit sich selbst und den einseitigen Entscheidungen von Schiedsrichter Schlemper beschäftigt. Es war kein Spielfluss zu erkennen. Im Gegenteil. Lange Bälle waren das einzige Mittel der Gäste. Die Gastgeber spielten geschickt, machten es der Odenhausen-Elf schwer und scheiterten nur an der schwachen Chancenverwertung. Mayer (4.) und Arns (16.) verpassten die Führung für Hünsborn. Es dauerte fast eine halbe Stunde, ehe Hemer in die Nähe des gegnerischen Tores kam, doch Demir, Ostrakovic und Tabanoglu blieben blass.

In der Pause muss Stefan Odenhausen die richtigen Worte gefunden haben, denn die SG kam mit mehr Schwung aus der Kabine, und das spürte auch der große Hemeraner Anhang, der das Team mehr anfeuerte. Nun war es eine Partie auf Augenhöhe, doch die wenigen Torchancen hatte weiter zumeist Hünsborn. Eine Schrecksekunde musste Jürgens überstehen, der sich beim Kopfball von Schneider verschätzte (58.). Die beste Möglichkeit auf der Gegenseite verpasste Tabanoglu. Dessen Ball ging nur knapp am rechten Pfosten vorbei (72.). Es folgte viel Leerlauf bis in die Endphase. Tabanoglus Schuss wurde noch abgefälscht (82.), und Demir ließ die letzte SG-Chance per Kopf aus (84.). Es sah nach einem Remis aus. Bis zum Duell der Torhüter in der Schlussminute . . .

Oliver Schäfer



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Meister aus Ingolstadt kommt zu den Iserlohn Roosters
Vorbericht
Zuerst müssen die Iserlohn Roosters gegen den Tabellenvierten ran, dann wartet am Sonntag das Schlusslicht aus Straubing auf die Sauerländer in der DEL. Im Team von Trainer Pasanen wird es wohl nur kleinere Umstellungen geben. Jeff Giuliano ist nach seiner Kopfverletzungg nicht dabei.
In 24 Stunden zweimal gefordert
Rollhockey
Gleich zwei Hürden türmen sich am Wochenende vor Rollhockey-Bundesligist ERG Iserlohn auf. Am Samstag muss das Team zum Dritten TuS Düsseldorf-Nord (16 Uhr,), am Sonntag gastiert Tabellenführer und Meister Germania Herringen zum Nachholspiel in der neuen Hemberghalle (15.30 Uhr).
Dem Favoriten Lemgo möglichst lange auf Augenhöhe begegnen
Handball
Mit dem Selbstvertrauen des 31:29-Auswärtssieges in Nettelstedt gehen die A-Jugend-Bundesliga-Handballer des HTV Sundwig/Westig an diesem Samstag in das Heimspiel gegen das Handballinternat der HSG Lemgo.
Überzeugende Leistungen bei der internationalen Feuertaufe
Reitsport
Der erste internationale Start war für Michel Brosswitz vom LRV Kalthof ein voller Erfolg.
Hauptnutzer ist nicht Herr im Haus
Sportstätten
Ganz oben auf der Prioritätenliste steht das Sportgelände am Hemberg noch nicht, auch wenn beim Blick durch das Hauptstadion der Renovierungsbedarf deutlich ist. Im nächsten Jahr dürfte in der Verwaltung jedoch ein Überblick entstehen, wann und in welchem Umfang man den Problemen - mit der Tribüne...
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hüsten 09 - Dröschede 0:2
Bildgalerie
Fussball-Landesliga
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke