Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Phoenix Hagen

Dorris düpiert verunsicherte Ludwigsburger

27.12.2012 | 23:11 Uhr
Dorris düpiert verunsicherte Ludwigsburger
Mark Dorris und seine Phoenix-Teamkollegen waren von Ludwigsburg (rechts John Turek) nicht zu stoppen.Foto: Jörg Laube

Ludwigsburg. Ludwigsburg in der Weihnachts-Zeit bleibt für Phoenix Hagen ein attraktives Ziel. Das war schon vor Jahresfrist so, als das Team von Trainer Ingo Freyer dort noch überraschend siegte. Gestern Abend gelang dem heimischen Basketball-Bundesligisten bei den Neckar Riesen Ludwigsburg mit 89:68 (52:36) sogar der bisher höchste Saisonerfolg. Auch weil Mark Dorris an seinem 27. Geburtstag an letztjähriger Wirkungsstätte eine ganz starke Vorstellung ablieferte. „Wir haben ihn auch ein bisschen angestachelt, das hat Wirkung gezeigt“, bekannte Freyer.

Von Beginn an war die Partie geprägt von der Motivation zweier Protagonisten im ersten Duell gegen ihr Ex-Team. Ludwigsburgs Center John Turek gewann nicht nur den Hochball gegen seinen früheren Mannschafts-Kollegen Bernd Kruel, er trug auch maßgeblich zur anfänglichen 12:6-Führung (5. Minute) der Gastgeber bei. Die ersten beiden Punkte an letztjähriger Wirkungsstätte wiederum hatte Mark Dorris erzielt - und er ließ schon bis zur Pausensirene weitere 15 folgen. Nach dem 16:11 (6.) kamen die Gäste, die für den Einsatz von Adam Hess rechtzeitig grünes Licht von der Liga erhalten hatten, bei denen aber neben Björn Schoo auch der fußverletzte Abe Lodwick geschont wurde, schnell wieder ins Spiel.

Und nutzten die nach zuletzt etlichen Niederlagen deutliche Verunsicherung bei den Ludwigsburgern, die gegen bissige Hagener Verteidigung schon in der ersten Hälfte 14 Ballverluste produzierten. Nach dem 23:24 (11.) setzte sich Phoenix zügig ab, profitierte dabei auch von einem unsportlichen Foul von Wayne Bernard, das sechs Punkte in einem Angriff brachte (25:38, 14.). Als Davin White zum 27:45 traf (17.), war der Hagener Vorsprung schon recht komfortabel - er sollte es für den Rest des Spiels bleiben.

Denn auch Turek verteidigten die Gäste nun hervorragend. Nur zum 40:56 (24.) traf der Ex-Phoenix-Center noch, nach einer Auszeit Freyers rückten Dorris per Dreier und Larry Gordon (40:61) die Verhältnisse schnell wieder gerade. Und als die Ludwigsburger im vierten Viertel geschlagene fünf Minuten ohne Korberfolg blieben, war die Entscheidung nach weiteren Dreiern von David Bell und Dorris zum 57:82 (35.) gefallen. Das sah auch der Coach so, nach dem 62:86 durch den defensiv starken Bernd Kruel (37.) durften früh die Youngster Fabian Bleck und Max Kramer aufs Parkett.

„Unsere Guards waren ihren Gegenspielern in allen Belangen überlegen“, hob Geschäftsführer Oliver Herkelmann besonders die „kleinen“ Phoenix-Akteure um Topwerfer Dorris hervor: „Ludwigsburgs Gegenwehr war nicht die allergrößte, was aber auch an unserem starken Auftreten lag.“ Vor allem die Defensive, auswärts bisher nicht immer überzeugend, sei die Basis des Erfolgs gewesen. Herkelmann: „Mannschaftlich haben wir extrem gut verteidigt.“

Spiel gegen Alba Berlin verlegt

Um einen Tag verlegt wurde das Phoenix-Heimspiel gegen Alba Berlin. Es findet nun am 17. März (Sonntag) um 17 Uhr in der Enervie Arena statt, weil die Berliner am 15. März noch in der EuroLeague bei Panathinaikos Athen aktiv sind.

Statistik: Neckar Riesen Ludwigsburg - Phoenix Hagen 68:89 (36:52)

Neckar Riesen Ludwigsburg: Turek (15), Staiger (7), Koch (3), Elliott (5), Taylor (6, 6 Assists), Weber (2, 6 Rebounds), Weaver (4, 6 Ballverluste), Bernard (14), Jackson (12, 2/3 Dreier).

Phoenix Hagen: Bell (10, 2/4 Dreier), Hess (5), Dorris (29, 3/4 Dreier, 6 Steals), Kruel (4), Wendt (5), Gordon (17, 3/3 Dreier, 7 Rebounds), Gregory (2), White (17, 1/6 Dreier, 4 Assists, 4 Steals), Bleck, Kramer.

Spielviertel: 21:21, 15:21, 21:24, 11:13.

Teamstatistik: 43:50 % Wurfquote, 6/13:10/23 Dreier, 14/15:11/17 Freiwürfe, 32:25 Rebounds, 12:14 Assists, 26:13 Ballverluste, 7:16 Ballgewinne, 2:2 Blocks.

Zuschauer: 3200.



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit Überraschungseffekt übernimmt Hagen 1860 die Spitze
Nachwuchs-Bundesliga
Mit einem 67:55 (34:21)-Sieg gegen den Herner TC im Spitzenspiel der Weiblichen Nachwuchs-Bundesliga (WNBL) übernahmen die Basketball-Mädchen des TSV Hagen 1860 die Tabellenführung. Ein „Arbeitssieg“, wie TSV-Coach Sajeevan Sarangan befand, den seine Schützlinge vor großer Kulisse ausgelassen...
Mit 14 Toren kann Nottelmann Voerder Sieg nicht verhindern
Handball
In der Handball-Kreisliga wurde das Spiel von DJK GW Emst III gegen die TS Selbecke kurzfristig auf 22. November verlegt. Durch diese Verlegung ist die TG Voerde neuer Spitzenreiter. Im Tabellenkeller warten die SG TuRa/Halden II, HSG Wetter/Grundschöttel II und Westfalia Wetter noch auf den erste...
Im Krimi hat Halden bessere Nerven
Volleyball
Nichts zu gewinnen gab es für die personell arg gebeutelten Landesliga-Volleyballer des SC Concordia Hagen, während der TuS Halden-Herbeck in einem Krimi gegen Soest gewann. Jubeln konnten auch die Damen des TV Hasperbach, die zwar wieder nicht die erhofften drei Punkte holten, dennoch heilfroh über...
Filippou sieht bei BG Hagen „charakterlichen Sprung“
Basketball-Regionalliga
Einen „charakterlichen Sprung“ attestierte Trainer Kosta Filippou seiner BG Hagen nach dem souveränen 83:67 (33:34)-Auswärtssieg bei der SG Sechtem. Nach zwei Niederlagen in Folge in der 1. Regionalliga agierten die Basketballer um Topscorer Marcus Ligons (25) diesmal effektiver und vor allem:...
Bielefeld bestraft die Eintracht-Fehler
Handball-Oberliga
Handball-Oberligist VfL Eintracht Hagen II hatte sich für das Spiel gegen TuS 97 Bielefeld–Jöllenbeck so viel vorgenommen. Doch nach der 25:31 (12:13)-Niederlage muss das Team von Trainer Rainer Hantusch weiterhin auf den ersten doppelten Punktgewinn in eigener Halle warten.
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball
FC schlägt TuS im Derby
Bildgalerie
Fußball
Eisbären siegen in Hagen
Bildgalerie
Basketball
Phoenix Hagen gegen Leeuwarden
Bildgalerie
Basketball