Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Interview

Auf gleichem Platz bei Bato ins EM-Finale

29.06.2012 | 19:07 Uhr
Auf gleichem Platz bei Bato ins EM-Finale
Gaetano Manno, vergangene Saison im Erfurter Dress und jetzt wieder für Osnabrück am Ball, ist beeindruckt von der italienischen Fußball-Nationalmannschaft. Foto: Marco Kneise / Thüringer Allgemeine

Hagen. Der Hagener Fußballer Gaetano Manno ist innerhalb der 3. Liga von Rot-Weiß Erfurt zum VfL Osnabrück zurück gewechselt, für den er von 2007 bis 2009 schon einmal spielte. Nach dem EM-Aus der deutschen Elf durch das 1:2 im Halbfinale gegen Italien führte unsere Zeitung mit dem 29-jährigen Deutsch-Italiener ein Interview.

Hallo Herr Manno, wo haben Sie das EM-Duell zwischen Deutschland und Italien gesehen?

Gaetano Manno: Bei Bato, das ist ein griechisches Internetcafe in der Nähe des Hagener Hauptbahnhofs, in dem beim Fußball immer sehr gute Stimmung ist. Hier hatte ich auch schon Italiens Viertelfinalsieg gegen England verfolgt. Ich habe dann darauf geachtet, dass ich für das Spiel gegen Deutschland wieder den gleichen Platz bekomme - und das war dann ja auch von Erfolg gekrönt.

Kam Italiens Sieg für Sie überraschend?

Nicht unbedingt. Die haben auch vorher schon stark gespielt. Es ist erstaunlich, wie sich das italienische Team bei dieser EM präsentiert. Davor muss man den Hut ziehen.

Deutschland hatte allerdings auch gute Chancen. Beispielsweise als Torwart Buffon einen Schuss von Marco Reus an die Latte lenkte. . .

Dafür steht er ja auch im Tor. Gianluigi Buffon ist ein Weltklassekeeper, und nicht einer, wie ihn Griechenland beim 2:4 gegen Deutschland im Kasten hatte. Italien hätte das Halbfinale noch souveräner gewinnen können, wenn man die Konter besser ausgespielt hätte.

Hat es Sie gewundert, dass Bundestrainer Joachim Löw nach der guten Offensivleistung gegen Griechenland mit einer veränderten Angriffsformation ins Italien-Spiel ging?

Ich war schon ein bisschen überrascht. Die haben die ganze Zeit erzählt, dass sie Europameister werden wollen, und dann reagieren sie auf Italien. Wer den Titel gewinnen will, der muss nicht Pirlo decken, sondern im Halbfinale Tore machen und den Gegner besiegen. Aber die Deutschen hatten offenbar doch die schwarze Bilanz gegen Italien in Pflichtspielen im Hinterkopf und zudem Respekt vor der aktuellen italienischen Mannschaft, erst recht nach dem England-Spiel.

Wie sehen Sie die Chancen im Finale am Sonntag gegen Spanien?

Spanien ist leichter Favorit, aber Italien ist nicht chancenlos. Bei der EM 2008 haben wir erst im Elfmeterschießen gegen den späteren Europameister Spanien verloren, im ersten Gruppenspiel der jetzigen EM gab es zwischen beiden Mannschaften ein 1:1. Man muss gegen die Spanier gut stehen, wenn man dagegenhalten will. Portugal hat es im Halbfinale lange vorgemacht, wie es geht.

Rainer Hofeditz



Kommentare
Aus dem Ressort
Nur Ionescu schnuppert im Pokal-Duell am Matchgewinn
Tischtennis
Das letzte Advent-Wochenende können die Tischtennis-Cracks von Bundesligist TTC Hagen bei der Familie verbringen. Erwartungsgemäß verloren sie gegen den favorisierten Ligarivalen 1. FC Saarbrücken im Pokal-Achtelfinale, mit 0:3 verpassten sie - im Gegensatz zum Vorjahr - die Endrunde am 20./21....
Radtour der Extreme in den Alpen
Uwe Schmidt
Uwe Schmidt aus Wetter paddelt beim Herdecker Kanu Club, aber seine größte sportliche Leistung hat er vor kurzem auf dem Rad geschafft: In 36 Tagen absolvierte er auf seinem Trekkingrad 3625 Kilometer und bewältigte in den Alpen 18 Pässe mit insgesamt 18000 Höhenmetern.
Eintracht kann späten Ausgleich nicht halten
Jugendhandball
Ohne Punkte blieben die Hagener Handball-Jugendteams, die über Kreisniveau agieren. Am nächsten an einem Sieg war noch die A-Jugend des VfL Eintracht Hagen im Oberliga-Duell gegen GWD Minden.
Randi schafft den ersten Hunderter
Jugend-Basketball
Beim Saisonstart in den Basketball-NRW-Ligen siegten von den heimischen Teams nur die Jüngsten: Die U13-Mädchen des TSV Hagen 1860 bezwangen Oberhausen überdeutlich, die U12-Jungen der BG Hagen gewannen in Rhöndorf.
Als die TGH Wetter Chinesen für die Bundesliga suchte
Tischtennis
„Spielen bei der TGH Wetter bald Chinesen?“ Diese Frage stellte die Sportzeitschrift Kicker im Frühjahr 1980. Ausgerechnet ein kleiner Verein, der bisher nur Intimkennern der Tischtennis-Szene ein Begriff gewesen sein dürfte, plane einen großen Coup, hieß es weiter: die Verpflichtung zweier...
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
22. Citylauf in Ende
Bildgalerie
Leichtathletik
Fotos von der Krombacher Challenge
Bildgalerie
Basketball
Ritterschlag durch BvB-Prominenz
Bildgalerie
1. Sparkassen-Cup