Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Interview

Auf gleichem Platz bei Bato ins EM-Finale

29.06.2012 | 19:07 Uhr
Auf gleichem Platz bei Bato ins EM-Finale
Gaetano Manno, vergangene Saison im Erfurter Dress und jetzt wieder für Osnabrück am Ball, ist beeindruckt von der italienischen Fußball-Nationalmannschaft. Foto: Marco Kneise / Thüringer Allgemeine

Hagen. Der Hagener Fußballer Gaetano Manno ist innerhalb der 3. Liga von Rot-Weiß Erfurt zum VfL Osnabrück zurück gewechselt, für den er von 2007 bis 2009 schon einmal spielte. Nach dem EM-Aus der deutschen Elf durch das 1:2 im Halbfinale gegen Italien führte unsere Zeitung mit dem 29-jährigen Deutsch-Italiener ein Interview.

Hallo Herr Manno, wo haben Sie das EM-Duell zwischen Deutschland und Italien gesehen?

Gaetano Manno: Bei Bato, das ist ein griechisches Internetcafe in der Nähe des Hagener Hauptbahnhofs, in dem beim Fußball immer sehr gute Stimmung ist. Hier hatte ich auch schon Italiens Viertelfinalsieg gegen England verfolgt. Ich habe dann darauf geachtet, dass ich für das Spiel gegen Deutschland wieder den gleichen Platz bekomme - und das war dann ja auch von Erfolg gekrönt.

Kam Italiens Sieg für Sie überraschend?

Nicht unbedingt. Die haben auch vorher schon stark gespielt. Es ist erstaunlich, wie sich das italienische Team bei dieser EM präsentiert. Davor muss man den Hut ziehen.

Deutschland hatte allerdings auch gute Chancen. Beispielsweise als Torwart Buffon einen Schuss von Marco Reus an die Latte lenkte. . .

Dafür steht er ja auch im Tor. Gianluigi Buffon ist ein Weltklassekeeper, und nicht einer, wie ihn Griechenland beim 2:4 gegen Deutschland im Kasten hatte. Italien hätte das Halbfinale noch souveräner gewinnen können, wenn man die Konter besser ausgespielt hätte.

Hat es Sie gewundert, dass Bundestrainer Joachim Löw nach der guten Offensivleistung gegen Griechenland mit einer veränderten Angriffsformation ins Italien-Spiel ging?

Ich war schon ein bisschen überrascht. Die haben die ganze Zeit erzählt, dass sie Europameister werden wollen, und dann reagieren sie auf Italien. Wer den Titel gewinnen will, der muss nicht Pirlo decken, sondern im Halbfinale Tore machen und den Gegner besiegen. Aber die Deutschen hatten offenbar doch die schwarze Bilanz gegen Italien in Pflichtspielen im Hinterkopf und zudem Respekt vor der aktuellen italienischen Mannschaft, erst recht nach dem England-Spiel.

Wie sehen Sie die Chancen im Finale am Sonntag gegen Spanien?

Spanien ist leichter Favorit, aber Italien ist nicht chancenlos. Bei der EM 2008 haben wir erst im Elfmeterschießen gegen den späteren Europameister Spanien verloren, im ersten Gruppenspiel der jetzigen EM gab es zwischen beiden Mannschaften ein 1:1. Man muss gegen die Spanier gut stehen, wenn man dagegenhalten will. Portugal hat es im Halbfinale lange vorgemacht, wie es geht.

Rainer Hofeditz


Kommentare
Aus dem Ressort
TuS Wengern will ruhige Saison spielen
Fußball-Bezirksliga
Nach einer katastrophalen Rückrunde mit teils deftigen Niederlagen will der TuS Wengern jetzt wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen. Dafür soll der neue Mann auf der Kommandobrücke, Christian Tarrach, sorgen.
Chipmunks schaffen Polster zu Abstiegsrängen
Baseball
Nach sechs Niederlagen in Folge mussten für Baseball-Regionalligist Hagen Chipmunks bei den Verl/Gütersloh Yaks Siege her. Das gelang dem Aufsteiger mit 6:4 und 15:9, so konnte der aktuelle Tabellenfünfte den Abstand auf die Abstiegsplätze bei neun Siegen und elf Niederlagen vergrößern. In zwei...
Vier Zugänge aus Hörde verstärken BG
Basketball
Bei den Basketball-Regionalligadamen der BG Hagen ist mittlerweile die Kaderplanung weitestgehend abgeschlossen. Größere Veränderungen wird es beim Aufsteiger, bei dem Andreas Schweer als Trainer die Nachfolge von Martin Miethling antritt, nach dem Zugang von gleich fünf Regionalliga-erfahrenen...
Reuters Fokus gilt nicht mehr der Profi-Karriere allein
Basketball
Das „Freshman“-Jahr verlief noch perfekt, die „Sophomore“-Saison - auch krankheitsbedingt - eher weniger. Eine dritte Spielzeit am US-College ist für Thomas Reuter deshalb kein Thema. Der 22-jährige Breckerfelder ist nach zwei Jahren im amerikanischen Hochschul-Basketball heimgekehrt.
Sondertraining für die Taekwondo-Ka
TuS Ende
Beim TuS Ende soll der einstmals starke Wettkampfbereich wiederbelebt werden. Dafür wird an jedem ersten Mittwoch im Monat ein Sondertraining mit dem Leiter des Landes-Leistungsstützpunktes, Michael Meyer aus Lüdenscheid, angeboten.
Umfrage
Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

Wo landet Phoenix Hagen am Ende der Saison in der Basketball-Bundesliga?

So haben unsere Leser abgestimmt

Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs. Keine Frage, Phoenix schafft erneut den Sprung in die Play-offs.
18%
In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen. In dieser Saison wird es für Phoenix nicht für einen Platz in den Play-offs reichen.
10%
Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg. Diesmal spielt Phoenix nur gegen den Abstieg.
73%
2219 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Fußball total am Harkortberg
Bildgalerie
Jugendfußball
HKC-Regatta voller Erfolg
Bildgalerie
Kanu
Pig Pile gegen Amsterdam
Bildgalerie
3. Hagener Jugger-Cup
SSV gegen SW Breckerfeld
Bildgalerie
Aufstiegsspiel