Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Feldhockey

Etuf gibt Aufstieg aus der Hand

01.07.2012 | 18:19 Uhr
Etuf gibt Aufstieg aus der Hand

Die Regionalliga-Herren des Etuf gaben am letzten Spieltag ihren Trumpf noch aus der Hand, verpatzten durch die 0:1-Niederlage in Düsseldorf den Zweitliga-Aufstieg.

Düsseldorfer SC – Etuf 1:0 (0:0). Es hat wieder nicht gereicht. Wie zum Ende der Hallensaison, bei der die Essener im letzten Spiel vom Bonner THV noch kurz vor dem Aufstieg in der 2. Bundesliga abgefangen wurden, scheiterte Trainer Thorben Wegner erneut zum Ausklang der Meisterschaftsrunde auf dem Kunstrasen. Während der OTHC Oberhausen durch den 4:1- Erfolg gegen Raffelberg wieder die Tabellenspitze übernahm und sich als frisch gebackener Zweitligist sonnen kann, trägt der Etuf Trauer. Das Team aus Hügel präsentierte sich jedoch auch wiederholt in keiner konstanten Form und vergab bereits vor zwei Wochen durch das 3:4 gegen Raffelberg den möglichen „Matchball“.

Riesenenttäuschung auch beim Mannschaftsbetreuer Joachim Reinhardt dessen hoffnungsvolle Prognose über den Haufen geworfen wurde. „Ich war fest von einem Sieg überzeugt. Während jetzt wieder andere feiern macht uns das erneute Scheitern nachdenklich.“ Für den optische Überlegenheit konnte sich der Etuf in der Endabrechnung nichts „kaufen“. Da war es kein Trost, dass der entscheidende Treffer in der 44. Minute von der Defensivabteilung der Gäste als nicht regelkonform eingestuft wurde.

Reinhardt bescheinigte dem noch abstiegsgefährdeten DHC eine clever Vorstellung: „Düsseldorf hat die Räume in der Abwehr eng gemacht. Wir haben zu unplatziert agiert und es nicht verstanden, den Deckungsblock auseinander zu reißen.“ Nachdem die Essener in der 40. und 41. Minute zwei Strafecken nicht nutzen konnten, kassierte Jonas Schumann eine grüne Karte (43.). Der DHC nutzte die Überzahl und erzielte die Führung. Der Etuf konnte dagegen die zahlenmäßige Überlegenheit in der Schlussphase zweimal nicht nutzen.

Dieter Meier



Kommentare
Aus dem Ressort
Nora Hansel aus Bochum ist Weltmeisterin im Paratriathlon
Sport
Nora Hansel hat sich in Edmonton in Kanada zur Weltmeisterin im Paratriathlon gekürt. Nach einer nur mäßigen Leistung in ihrer wenig geliebten Disziplin Schwimmen rollte die 24-Jährige das Feld von hinten auf. Ihr Fernziel: 2016 wird der Paratriathlon zum ersten Mal olympisch sein.
WM-Glanz in der Ardelhütte
Frauenfußball
Madeline Gier, Margarita Gidion und Linda Dallmann müssen ihren Triumph erst einmal verkraften. Besondere Momente in Kanada .
Das Herz der Krayer Löwen ist groß
Regionalliga
Aufsteiger weiß selbst, dass der 3:2-Sieg beim Tabellenletzten Hennef nicht das Gelbe vom Ei war. Aber mit breiter Brust ins Derby gegen RWE.
ESC vor der Eigenständigkeit: Insolvenzplan liegt vor
Eishockey
Am Sonntag steht mit den Niederländern aus Eindhoven der erste Test bevor. Team präsentiert sich am Freitag ab 19 Uhr bei Karstadt Sport.
Etuf-Damen 50 feiern DM-Titel
Tennis
Das Team um Mannschaftsführerin Sabine Schmitz besiegt in Bad Dürkheim im Finale den TV Stockdorf hauchdünn mit 5:4. Die Entscheidung fiel im Schlussdoppel mit 10:8 im Matchtiebreak.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby