Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Feldhockey

Etuf gibt Aufstieg aus der Hand

01.07.2012 | 18:19 Uhr
Etuf gibt Aufstieg aus der Hand

Die Regionalliga-Herren des Etuf gaben am letzten Spieltag ihren Trumpf noch aus der Hand, verpatzten durch die 0:1-Niederlage in Düsseldorf den Zweitliga-Aufstieg.

Düsseldorfer SC – Etuf 1:0 (0:0). Es hat wieder nicht gereicht. Wie zum Ende der Hallensaison, bei der die Essener im letzten Spiel vom Bonner THV noch kurz vor dem Aufstieg in der 2. Bundesliga abgefangen wurden, scheiterte Trainer Thorben Wegner erneut zum Ausklang der Meisterschaftsrunde auf dem Kunstrasen. Während der OTHC Oberhausen durch den 4:1- Erfolg gegen Raffelberg wieder die Tabellenspitze übernahm und sich als frisch gebackener Zweitligist sonnen kann, trägt der Etuf Trauer. Das Team aus Hügel präsentierte sich jedoch auch wiederholt in keiner konstanten Form und vergab bereits vor zwei Wochen durch das 3:4 gegen Raffelberg den möglichen „Matchball“.

Riesenenttäuschung auch beim Mannschaftsbetreuer Joachim Reinhardt dessen hoffnungsvolle Prognose über den Haufen geworfen wurde. „Ich war fest von einem Sieg überzeugt. Während jetzt wieder andere feiern macht uns das erneute Scheitern nachdenklich.“ Für den optische Überlegenheit konnte sich der Etuf in der Endabrechnung nichts „kaufen“. Da war es kein Trost, dass der entscheidende Treffer in der 44. Minute von der Defensivabteilung der Gäste als nicht regelkonform eingestuft wurde.

Reinhardt bescheinigte dem noch abstiegsgefährdeten DHC eine clever Vorstellung: „Düsseldorf hat die Räume in der Abwehr eng gemacht. Wir haben zu unplatziert agiert und es nicht verstanden, den Deckungsblock auseinander zu reißen.“ Nachdem die Essener in der 40. und 41. Minute zwei Strafecken nicht nutzen konnten, kassierte Jonas Schumann eine grüne Karte (43.). Der DHC nutzte die Überzahl und erzielte die Führung. Der Etuf konnte dagegen die zahlenmäßige Überlegenheit in der Schlussphase zweimal nicht nutzen.

Dieter Meier



Kommentare
Aus dem Ressort
Rot-Weiss will gegen den SC Verl Kurs halten
Vorbericht
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt am Freitag um 18 Uhr an der Hafenstraße den SC Verl. Verl hat zuletzt zwar wenige Tore erzielt, aber ungeheuer stark verteidigt. „Wir müssen Geduld haben, das geht alles nicht auf Knopfdruck“, betont RWE-Trainer Marc Fascher.
ETB Baskets wollen in Heidelberg nachlegen
Basketball
Holprig waren die Saisonstarts ganz traditionell, oft genug gingen die ersten Spiele gleich in Serie verloren. Nach dem 96:82-Auftakterfolg gegen Chemnitz bietet sich den ETB Wohnbau Baskets daher eine seltene Gelegenheit: Nachzulegen – mit zwei Siegen in eine Spielzeit zu starten.
Lange Sperren für die Krayer Wagner und Elouriachi
Regionalliga
Fußball-Regionalligist FC Kray muss lange auf zwei Leistungsträger verzichten:Ilias Elouriachi, der beim 1:3 gegen den SC Wiedenbrück die Rote Karte nach einer Tätlichkeit gesehen hatte, ist vier Wochen gesperrt worden. Abwehrchef Vincent Wagner wird nach Rot gegen Wiedenbrück drei Wochen fehlen.
SGS Essen zeigt sich in Herford in Torlaune
Frauenfußball
Die SGS Essen präsentiert sich weiter in Torlaune. Nur drei Tage nach dem 5:1-Erfolg im DFB-Pokal gegen Werden Bremen schenkte der Frauenfußball-Bundesligist nun auch dem Herforder SV fünf Mal ein. Mit neun Punkten nach fünf Spieltagen stehen die Essenerinnen damit mehr als gut da.
Fußballverein akzeptiert lebenslange Sperre für Spieler
Gewalt im Fußball
Die DJK Jugendsport Altenessen hat überraschend die lebenslange Sperre für ihren Ex-Spieler akzeptiert. Der 21 Jahre alte Rotsünder hatte einen Gegenspieler in der Kreisliga C mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und gegen den Kopf getreten. Die Spruchkammer hofft auf Abschreckung.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gewaltpräventionstraining als Pflicht für Täter.
3%
Geldstrafen für die Vereine der Täter.
1%
Der Ausschluss auffälliger Mannschaften vom Spielbetrieb.
24%
Konsequente strafrechtliche Verfolgung der Täter.
49%
Lange Sperren für die Täter.
5%
Lebenslange Sperren für Wiederholungstäter.
17%
997 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Rockets holen den Pott
Video
Skaterhockey