Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Basketball, Zweite Liga (Pro A)

Dabei sein ist nicht alles

02.04.2012 | 17:28 Uhr
Dabei sein ist nicht alles
Sascha Kesselring und der ETB wollen sich gegen Kirchheim durchsetzen. Foto: Michael Gohl

Es war ein Herzschlagfinale: Mit einem 100:96-Sieg nach Verlängerung über den Nürnberger BC schaffte Basketball-Zweitligist (Pro A) ETB doch noch den Einzug in die Playoffs. Riesig war der Jubel – nicht minder groß der Stolz. „Nach dem Debakel gegen Kirchheim hat doch niemand mehr mit uns gerechnet“, freute sich Kapitän Sebastian Schröter. „Wir haben das sehr wohl getan, haben danach die nötigen zwei Siege geholt.“ Schröter fand es „außergewöhnlich“.

Nun geht es also gegen Kirchheim. Gegen die Ritter, die die Wohnbau Baskets vor anderthalb Wochen so vernichtend geschlagen hatten. Dabei sein ist alles? Mitnichten. „Wir haben zweimal verloren, wir haben nicht vor, fünf Pleiten in Folge gegen Kirchheim zu kassieren“, gibt sich der ETB-Kapitän kämpferisch. Shooting Guard Marco Buljevic pflichtet bei: „Wir haben gegen die Knights in dieser Saison nicht gut ausgesehen. Erst recht nicht in unserem Heimspiel. Aber kein Team ist 40 oder 50 Punkte besser als wir. Dass wir sogar Siegchancen haben, wollen wir beweisen.“

Gleichwohl ist der Respekt vor den Süddeutschen immens groß. Man konnte nach dem Triumph gegen Nürnberg sogar den Eindruck gewinnen, es wäre den Schwarz-Weißen lieber gewesen, gegen den Liga-Primus Mitteldeutscher BC anzutreten. „Der MBC hat den Druck aufsteigen zu müssen. Daraus hätte man vielleicht Kapital schlagen können, zumal wir in den beiden Vergleichen bislang sehr gut ausgesehen haben“, so ETB-Trainer Krizanovic. „Die ersten Vorbereitungen gingen tatsächlich in die Richtung, dass wir, wenn wir es schaffen, als Achter in die Playoffs rutschen.“

Nun ist es der siebte Platz geworden – der Gegner heißt damit Kirchheim. „Aufgrund unserer Historie in dieser Saison muss es für uns darum gehen, zu überraschen“, meint Krizanovic.

Im Schwabenland will man natürlich vorbereitet sein. Zwar ist dort von einer „machbaren Aufgabe gegen Essen“ die Rede, sehr wohl rechnet man aber mit einem ETB, der die überdeutliche Niederlage zuletzt vergessen machen will. ETB-Kapitän Sebastian Schröter: „Und genau das wollen wir.“

Am Karsamstag sind die Kirchheim Knights zum zweiten Vergleich der Playoff-Serie „Best-of-Five“ zu Gast am Hallo in Essen. Für dieses ETB-Heimspiel gelten die Dauerkarten der Saison 2011/12. Am Ostermontag geht es wieder nach Kirchheim, ein eventuell notwendiges viertes Spiel steigt dann voraussichtlich bereits am Donnerstag (12. April) wieder in Essen: Am Freitag (13. April) belegt Handball-Zweitligist Tusem die Halle. Für diese vierte Playoff-Partie gelten die normalen Tagespreise. Bis eine Stunde vor dem Spiel werden die Plätze der Dauerkarteninhaber freigehalten, danach gehen sie in den freien Verkauf.

Achim Faust


Kommentare
Aus dem Ressort
FC Kray will noch drei Lücken schließen
Fussball
Fußball-Regionalligist FC Kray will noch drei Lücken schließen. Die Verpflichtung von Stürmer Eric Yahkem, des Wunschspielers von Trainer Miuchael Lorenz, hängt immer noch in der Schwebe. Zudem suchen die Krayer noch einen zweiten Torwart und einen Defensivspezialisten.
Startschuss auf dem Lago di Varese
Rudern U23-WM
Fünf Nachwuchsathleten aus Essenim deutschen Aufgebot – plus Trainer Peter Seidel vom EWRC.
Aufschlag in Long Beach
Beachvolleyball
Zwei Drittel der Grand Slams in diesem Sommer liegen hinter Katrin Holtwick und Ilka Semmler, dem Beachvolleyball-Duo des Seaside Beach Club. Station sieben von neun ist ab diesem Mittwoch Long Beach in Kalifornien.
Triumph im „Wohnzimmer“ blieb verwehrt
Frauenfußball...
Der Meister der Staffel West/Südwest scheiterte erst in der Endrunde im eigenen Stadion am Favoriten Turbine Potsdam. Heranführen der Talente an die Bundesliga funktioniert.
ETB: Die Rücktrittswelle rollt weiter
Fußball-Oberliga
Beim ETB ist ein Schneeball in Bewegung gekommen, der nur noch schwer zu stoppen scheint: Drei Tage nach dem Rücktritt der Sportlichen Leitung des Fußball-Oberligisten legten jetzt die kommissarischen Vorstandsmitglieder ihre Ämter nieder.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Weitere Nachrichten aus dem Ressort