Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Basketball: 2. Liga (Pro A)

Chemnitz, die Zweite

24.01.2012 | 19:47 Uhr
Chemnitz, die Zweite

Eingreifen konnte Basketball-Zweitligist (Pro A) ETB nicht am vergangenen Wochenende – die Wohnbau Baskets waren zum Zuschauen verdammt, mussten sich wehrlos auf Platz zwölf zurückschubsen lassen. Mit einer absolvierten Partie weniger auf dem Konto als der weitaus größte Teil der Konkurrenz haben die Schwarz-Weißen aber die Gelegenheit, die Dinge im Laufe der Spielzeit wieder gerade zu rücken. Wie wichtig ist da ein gelungener Auftritt in Chemnitz – am kommenden Samstag steht die weite Fahrt in den Osten der Republik an, um 19 Uhr ist Sprungball.

Gerne hätte der ETB den Schwung aus dem Auswärtssieg in Ehingen mitgenommen, wäre lieber weiter aktiv geblieben, als eine unfreiwillige Wettkampfpause einzulegen. Zu wach ist auch die Erinnerung an die Hinrunde, als die Essener gegen Ehingen den ersten Saisonsieg feiern konnten, anschließend der Liga zusehen mussten, um dann vier Pleiten in Folge einzufahren – die erste gegen Chemnitz.

Das soll natürlich nicht wieder passieren. Um einem erneuten Fiasko vorzubeugen, ordnete ETB-Trainer Igor Krizanovic Testspiele an, es ging gegen Erstligist Hagen (61:81) und Pro B-Ligist Schwelm (83:80,wir berichteten). „Wir wollten im Rhythmus bleiben und die Intensität hoch halten“, erläutert der Kroate. Zumal auch die Trainingsbedingungen in der vergangenen Woche alles andere als optimal waren – viele angeschlagene Spieler nahmen sich eine Pause, um zu regenerieren.

STICHWORT
Stadtmeisterschaft

22 Grundschulen kämpfen heute im Sportpark am Hallo um den Stadtmeistertitel im Basketball. Das Turnier beginnt um 9 Uhr mit der Begrüßung, bis 13 Uhr der Meister ermittelt. Auch Spieler des Zweitligisten ETB haben ihren Besuch angesagt. „Ziel unseres Schulturniers ist es, die Sportbegeisterung bei den Kindern auszubauen, ihnen Freude am Wettkampf zu vermitteln und sie zum Beitritt eines Sportvereins zu motivieren“, erklärt der Organisator Michael Schwarz.

Nicht allen war die vollständige Genesung bislang vergönnt: Shooting Guard Marco Buljevic, der seit Wochen an einer Knieverletzung laboriert, wird auch in Chemnitz fehlen. Buljevic ist noch nicht schmerzfrei, kann das Knie noch nicht wieder im erforderlichen Umfang beugen. „Wir müssen da einfach noch eine Woche Geduld haben, so bitter das ist“, berichtet Krizanovic. Fit sein wird – Stand heute – Kendall Chones. „Bei Kevin Kern muss man abwarten, was die Pause gebracht hat.“

Bis einschließlich heute will der Coach sein Team „belasten“, um dann Tempo rauszunehmen. Bei den „99ers“ ist vor allem Frische nötig, um dem Spiel nicht von Beginn an hinterherzulaufen. 500 Kilometer Anreise nach Sachsen bedeuten da ohnehin eine Hypothek, die groß genug ist. „Also müssen wir im Trainning Rücksicht nehmen.“ Alles geht seinen Weg, Igor Krizanovic versichert: „Wir werden in Chemnitz eine ordentliche Form haben.“

Achim Faust



Kommentare
Aus dem Ressort
Viktoria Köln kommt - RWE vor einfachstem Spiel der Saison
Vorbericht
Gegen Viktoria Köln, den souveränen Spitzenreiter der Fußball-Regionalliga West, geht Rot-Weiss Essen ausnahmsweise mal nicht als Favorit aufs Feld. RWE-Trainer Marc Fascher hofft, "dass die Mannschaft den Vorreiter macht, damit der berühmte Funken überspringen kann".
Hakenesch als Mittler zwischen Team und Coach
Basketball Pro A
Neuer Kapitän des ETB erfreut über Anerkennung der Kollegen
In Lotte besteht keine Höhenflug-Gefahr
Fußball-Regionalliga
Das 2:7 aus der Saison 2012/13 ist allen beim FC Kray noch in guter Erinnerung.
Rumpfmannschaft des ETB am Ende ohne Chance
Handball-Landesliga
Im Derby gab es ein 17:20 gegen die MTG Horst. SG Tura/Altendorf überrascht Kettwig beim 23.20
Tusem Essen lässt Punkte in Hildesheim liegen
Handball
Direkt nach dem Spiel war in der Kabine Aufbauarbeit angesagt. Dort saßen die Jungs von Trainer Mark Dragunski und ließen die Köpfe hängen. Sie waren enttäuscht, abgearbeitet und erschöpft. Die Zweitliga-Handballer von Tusem Essen hatten mit 25:26 in Hildesheim verloren.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gewaltpräventionstraining als Pflicht für Täter.
3%
Geldstrafen für die Vereine der Täter.
1%
Der Ausschluss auffälliger Mannschaften vom Spielbetrieb.
24%
Konsequente strafrechtliche Verfolgung der Täter.
49%
Lange Sperren für die Täter.
5%
Lebenslange Sperren für Wiederholungstäter.
17%
997 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Krayer Serie geht weiter
Bildgalerie
Regionalliga
Fanshop von RWE und BVB in Essen
Bildgalerie
Fanshop
Rot-Weiss Essen verhindert Blamage
Bildgalerie
Niederrheinpokal