Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Helge Martin hadert

Sieg gegen Heven nur ein erster Schritt

14.11.2011 | 20:00 Uhr
Sieg gegen Heven nur ein erster Schritt

Ennepetal. Das Punktekonto auf 24 aufgestockt, den Sprung auf den dritten Tabellenplatz geschafft – und die kleine Serie auf vier Spiele ohne Niederlage ausgebaut. Die Bilanz des TuS Ennepetal liest sich nach dem Sieg im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen TuS Heven (3:0) wie die eines potenziellen Aufsteigers der diesjährigen Westfalenliga-Saison. Doch haderte Ennepetals Trainer Helge Martin trotz der überzeugenden Leistung seines Teams am Sonntagnachmittag.: „Wir haben in den letzten Spielen viel zu viel liegen lassen. Und auch dieser Sieg kann das nicht aufwiegen.“

Der Übungsleiter ärgert sich noch immer über Spiele wie gegen Brünninghausen (1:3) oder zuletzt den Tabellenletzten BV Brambauer (2:2). Ohne diese Patzer würde der TuS wohl noch höher in der Tabelle rangieren. Da stimmte auch der kleine Angreifer Sinan Hajra nach dem jüngsten Dreier zu: „Wir haben 24 Punkte, aber da waren einige mehr drin. Trotzdem müssen wir jetzt damit leben.“

Dabei ist die individuelle Qualität, gerade in der Offensive, zweifelsfrei vorhanden. Nicht ohne Grund musste Hansi Bruch, der Coach der unterlegenen Hevener anerkennen: „Eine Niederlage gegen ein Team, das Spieler wie Ropkas, Erdmann, El Youbari, Yigit und Hajra in seinen Reihen hat, ist nicht verwunderlich.“

Allzu oft aber brachten sich die Klutertstädter mit ärgerlichen Konzentrationsfehlern und mangelnder Geschlossenheit selbst um ihren Lohn. „Wir können unsere Ziele nur über ein Miteinander und eine vernünftige Ordnung erreichen“, konstatierte Martin und beizeichnete die Leistung gegen Heven als Messlatte für die kommenden Partien.

Nun gilt es für seine Elf, nach vorne zu schauen und den lang ersehnten Durchbruch zu schaffen. Nach dem kommenden spielfreien Wochenende kommt mit der TSG Sprockhövel Ende November ein Verein ins Bremenstadion, der in dieser Spielzeit, auf und neben dem Platz, einen ähnlichen Zick-Zack-Kurs wie der TuS gefahren ist.

Malte Schwietering


Kommentare
Aus dem Ressort
Damen kämpfen um den Ball
Sommer-Gewinnspiel II
Knapp 37 Jahre ist es her, dass dieses Foto bei einer inzwischen anerkannten, seinerzeit eher in die Rubrik „Volksbelustigung“ eingeordneten Sportart entstanden ist. Wer sind die vier Akteure auf dem Bild? Und auf welchem Sportplatz und von welchem Vereinen wurde das Spiel ausgetragen?
Die Auflösung der zweiten Runde
Sommer-Gewinnspiel I
Ja, natürlich: Klaus-Peter Thaler war es, den wir in der zweiten Folge unseres Sommer-Gewinnspiels gesucht haben. Viele, viele richtige Lösungen trafen bei uns ein. Ein Beweis dafür, dass der Gevelsberger Radsportler noch lange nicht in Vergessenheit geraten ist.
Lukas Schmitz will wieder hoch
Fußball
Fußballprofi Lukas Schmitz sucht nach drei Jahren bei Werder Bremen beim Zweitligisten Fortuna Düsseldorf eine neue Herausforderung. Möglichst schnell will der ehemalige Spieler der TSG Sprockhövel mit dem Team aus der Landeshauptstadt wieder dorthin, wo er herkommt: In die erste Bundesliga.
Janusz Piatkowski knackt Rekord im Team
Extrem-Radsport
In seiner Praxis in der Gevelsberger Mittelstraße leistet Janusz Piatkowski locker eine 60-Stunden-Woche. Trotzdem gehört der 60-jährige Chirurg zu den Top-Radsportlern seiner Altersklasse in Deutschland. Das unterstreicht seine Leistung zuletzt beim diesjährigen „Race across America“, einem...
Werner Volk – der Meister der Organisation
Tennis
Wie seit Jahren sind auch in diesem Frühjahr im Sportpark Ruhrtal die Hallenkreismeisterschaften im Tennis über die Bühne gegangen. Reibungslos wie immer. Im nächsten Monat steht die zehnte Auflage unter freiem Himmel auf dem Terminplan. Das beliebte Turnier wird seit jeher vom Sprockhöveler Werner...
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Radtourenfahrt
Bildgalerie
Radsport
Ennepetaler Reitertage
Bildgalerie
Reiten
TuS Ennepetal
Bildgalerie
Fußball-Oberliga
Baseball-Jubiläum am Tanneneck
Bildgalerie
Baseball