Das aktuelle Wetter NRW 13°C
NRW-Liga

Mit einem Sieg nach Wiesbaden

02.06.2012 | 03:00 Uhr
Mit einem Sieg nach Wiesbaden
Ciao, MSV! Djuradj Vasic übernimmt künftig die sportliche Leitung beim SV Wiesbaden. (Foto: Hayrettin Özcan)

Duisburg.   Der nach Wiesbaden heimkehrende Trainer der Zebra-Reserve verabschiedet sich mit dem Spiel gegen den SV Bergisch Gladbach – und als Aufsteiger in die Regionalliga.

Für Djuradj Vasic stehen am Sonntag gleich zwei Spiele im Blickpunkt. Priorität hat natürlich das letzte Spiel des MSV Duisburg II in der Fußball-NRW-Liga gegen den SV Bergisch Gladbach. Um 15 Uhr wollen sich die Zebras dann vernünftig vom eigenen Publikum an der Westender Straße und der Liga verabschieden und ihrem scheidenden Trainer zum Abschluss noch einmal einen Sieg schenken.

Nach der Saison geht es für den Trainer zurück in seine Heimat nach Hessen. Und da kommt das zweite Spiel zum Tragen. Der SV Wiesbaden, bei dem Vasic die sportliche Leitung übernehmen wird, spielt in der Relegation gegen den Zweiten der dortigen Gruppenliga, Germania Schwanheim, um den Klassenerhalt in der Verbandsliga. Da der SVW sein erstes Spiel beim VfB Wetter 1:2 verlor, muss ein Sieg her. „Aber je tiefer man anfängt, desto leichter ist es, nach oben zu kommen“, schmunzelt der Noch-MSV-Trainer.

„Ich habe einen Drei-Jahres-Vertrag in Wiesbaden unterzeichnet. Gemeinsam mit einigen Leuten, die ich noch aus meiner früheren Zeit kenne, wollen wir diesen Traditionsverein in Richtung Profifußball annähern“, was auch mit Hilfe eines lokalen Investors gelingen soll, wie Vasic erklärt. Entgegen aufgekommenen Gerüchten, der 55-jährige verlasse den MSV aufgrund etwaiger Unstimmigkeiten oder Qualitätsverlust in der Mannschaft, betont Vasic, dass diese Planungssicherheit für einen Mann seines Alters und bei einem Verein in seiner Heimat „der entscheidende Grund“ war. „Niemand hat irgendeine Schuld daran, dass ich gehe“, so Vasic, „ich habe mich mit jedem gut verstanden und möchte, dass das auch noch so ist, wenn es mich mal wieder nach Duisburg führen sollte. Hätte der MSV auf den noch ein Jahr andauernden Vertrag mit mir bestanden, wäre ich der Verpflichtung nachgekommen. Deshalb bin ich dem Verein sehr dankbar, dass er mir entgegengekommen ist. Denn Fußball ist ein schnelllebiges Geschäft, und wer weiß, ob ich so eine Chance sonst wieder bekommen hätte.“

Zur Qualität der Mannschaft sagt der Trainer: „Natürlich tat es weh, zu erfahren, dass einige Leistungsträger den Verein verlassen, aber das ist das Los einer zweiten Mannschaft und auch des Erfolgs. Bei allen sportlichen Zielen, die wir mit dem Aufstieg auch erreicht haben, müssen wir in einer U23 zweigleisig denken“, weiß Vasic um die Bedeutung des Ausbildungsprinzips. „Die individuelle Weiterentwicklung steht im Vordergrund. Tanju Öztürk zeigt eindrucksvoll, dass uns dies gelungen ist. Auch alle anderen Spieler haben sich weiterentwickelt. Und das ist ein Erfolg.“

Sven Kowalski



Kommentare
Aus dem Ressort
OSC Löwen Duisburg peilen einstelligen Tabellenplatz an
Handball
Am Samstag startet die SG OSC Löwen Duisburg in ihre zweite Saison in der 3.Handball-Liga West. Zum Auftakt geht es zum Aufstiegsaspiranten VfL Eintracht Hagen. Mit einem eingespielten Team wollen die OSC Löwen einen einstelligen Tabellenplatz erreichen.
Lust auf Höhenluft
Frauenfußball
Am Sonntag startet die zweite Frauenmannschaft des MSV Duisburg in die Regionalliga-Saison. Trainerin Annemieke Kiesel möchte gerne oben mitspielen – und meint damit: ganz oben. Los geht’s beim Aufsteiger Warendorfer SU.
Die Allerersten
Jugendhandball
Die Saison in der Jugendhandball-Oberliga startet am Wochenende. Die C-Juniorinnen der HSG Duisburg-Süd haben sich erstmals für diese Spielklasse qualifiziert. Bei den Jungs gehen drei Mannschaften des HC Wölfe Nordrhein an den Start sowie die C-Junioren der neuen JSG Hiesfeld/Aldenrade.
MSV Duisburg peilt in Köln einen Dreier an
Vorbericht
Der MSV Duisburg spielt am Samstag in der 3. Liga beim Aufsteiger Fortuna Köln, der eine bewegte Vergangenheit hinter sich hat. MSV-Trainer Gino Lettieri gibt sich zuversichtlich vor dem Gastspiel in der Südstadt: „Wir fahren mit breiter Brust nach Köln."
Grings will Nummer 1 in NRW werden
Frauenfußball
Die ehemalige Stürmerin gibt sich auch in ihrer neuen Rolle als MSV-Trainerin angriffslustig. Am Sonntag starten die Duisburgerinnen mit dem Heimspiel gegen den Revierrivalen SGS Essen in die Bundesliga-Saison.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
MSV mit Remis gegen Arminia
Bildgalerie
MSV
Füchse gegen Roosters
Bildgalerie
Eishockey
MSV gelingt Pokal-Überraschung
Bildgalerie
DFB-Pokal