Das aktuelle Wetter NRW 1°C
NRW-Liga

Mit einem Sieg nach Wiesbaden

02.06.2012 | 03:00 Uhr
Mit einem Sieg nach Wiesbaden
Ciao, MSV! Djuradj Vasic übernimmt künftig die sportliche Leitung beim SV Wiesbaden. (Foto: Hayrettin Özcan)

Duisburg.   Der nach Wiesbaden heimkehrende Trainer der Zebra-Reserve verabschiedet sich mit dem Spiel gegen den SV Bergisch Gladbach – und als Aufsteiger in die Regionalliga.

Für Djuradj Vasic stehen am Sonntag gleich zwei Spiele im Blickpunkt. Priorität hat natürlich das letzte Spiel des MSV Duisburg II in der Fußball-NRW-Liga gegen den SV Bergisch Gladbach. Um 15 Uhr wollen sich die Zebras dann vernünftig vom eigenen Publikum an der Westender Straße und der Liga verabschieden und ihrem scheidenden Trainer zum Abschluss noch einmal einen Sieg schenken.

Nach der Saison geht es für den Trainer zurück in seine Heimat nach Hessen. Und da kommt das zweite Spiel zum Tragen. Der SV Wiesbaden, bei dem Vasic die sportliche Leitung übernehmen wird, spielt in der Relegation gegen den Zweiten der dortigen Gruppenliga, Germania Schwanheim, um den Klassenerhalt in der Verbandsliga. Da der SVW sein erstes Spiel beim VfB Wetter 1:2 verlor, muss ein Sieg her. „Aber je tiefer man anfängt, desto leichter ist es, nach oben zu kommen“, schmunzelt der Noch-MSV-Trainer.

„Ich habe einen Drei-Jahres-Vertrag in Wiesbaden unterzeichnet. Gemeinsam mit einigen Leuten, die ich noch aus meiner früheren Zeit kenne, wollen wir diesen Traditionsverein in Richtung Profifußball annähern“, was auch mit Hilfe eines lokalen Investors gelingen soll, wie Vasic erklärt. Entgegen aufgekommenen Gerüchten, der 55-jährige verlasse den MSV aufgrund etwaiger Unstimmigkeiten oder Qualitätsverlust in der Mannschaft, betont Vasic, dass diese Planungssicherheit für einen Mann seines Alters und bei einem Verein in seiner Heimat „der entscheidende Grund“ war. „Niemand hat irgendeine Schuld daran, dass ich gehe“, so Vasic, „ich habe mich mit jedem gut verstanden und möchte, dass das auch noch so ist, wenn es mich mal wieder nach Duisburg führen sollte. Hätte der MSV auf den noch ein Jahr andauernden Vertrag mit mir bestanden, wäre ich der Verpflichtung nachgekommen. Deshalb bin ich dem Verein sehr dankbar, dass er mir entgegengekommen ist. Denn Fußball ist ein schnelllebiges Geschäft, und wer weiß, ob ich so eine Chance sonst wieder bekommen hätte.“

Zur Qualität der Mannschaft sagt der Trainer: „Natürlich tat es weh, zu erfahren, dass einige Leistungsträger den Verein verlassen, aber das ist das Los einer zweiten Mannschaft und auch des Erfolgs. Bei allen sportlichen Zielen, die wir mit dem Aufstieg auch erreicht haben, müssen wir in einer U23 zweigleisig denken“, weiß Vasic um die Bedeutung des Ausbildungsprinzips. „Die individuelle Weiterentwicklung steht im Vordergrund. Tanju Öztürk zeigt eindrucksvoll, dass uns dies gelungen ist. Auch alle anderen Spieler haben sich weiterentwickelt. Und das ist ein Erfolg.“

Sven Kowalski



Kommentare
Aus dem Ressort
MSV Duisburg gegen Wehen ist auch ein Treffen der Ehemaligen
Vorbericht
Mit Gino Lettieri, Zlatko Janjic, Tim Albutat und dem verletzten Steffen Bohl haben gleich vier aktuelle MSV-Akteure eine Wehener Vergangenheit. Bei den Gästen kommen mit Nils-Ole Book und Trainer Marc Kienle zwei ehemalige Zebras als Gegner zurück nach Duisburg.
Zebras müssen bei Aufstieg für Runjaic zahlen
MSV
Der Wechsel des früheren Trainers von Darmstadt nach Duisburg hatte für einen Rechtsstreit zwischen den beiden Vereinen gesorgt, der nun beigelegt ist. Schafft der MSV bis 2020 den Wiederaufstieg, wird eine Zahlung von 25 000 Euro fällig.
Nächster zweistelliger Sieg des EVD
Eishockey
Beim Neusser EV heißt es am Ende 10:2 für die Füchse. Der Duisburger Oberligist hatte keine Mühe und ließ sich von der Rede des Bürgermeisters, der deutschen Nationalhymne und aufs Eis geworfenen Teddys nicht irritieren.
Hombergs Trainer reist in die Vergangenheit
Oberliga
Von 1988 bis 1990 stand Günter Abel als Spieler beim 1. FC Bocholt unter Vertrag. Am Sonntag kehrt er als Coach des VfB Homberg an den Hünting zurück und hofft auf einen Auswärtscoup. Dabei können die Spieler Cuhaci und Polk nicht helfen. Beide müssen Rotsperren abbrummen.
Entspannte Woche liegt hinter den OSC Löwen
Handball
Duisburger Drittligist sammelte zuletzt Selbstvertrauen mit dem glatten 33:19-Sieg gegen Wiesbaden. Am Samstag wird es schwieriger, denn dann geht es zum Tabellenzweiten TuS Ferndorf, den Coach Jörg Förderer für das Topteam der Liga hält.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Biegerparklauf
Bildgalerie
Laufsport
MSV Duisburg gewinnt 2:0
Bildgalerie
MSV Duisburg