Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Dortmund

2. Liga kann nur Durchgangsstation sein

23.05.2007 | 07:06 Uhr

Seit Dienstag Nachmittag ist es amtlich. Nach dem Possenspiel um (verstrichene) Fristen und Gnadenfristen und weiteren zeitlichen Zugaben kam das Ende mit Schrecken. Es steht nun fest, dass die Handballerinnen des BVB in der kommenden Saison in der zweite

Also gilt es ein Team aufzubauen, das den sofortigen Wiederaufstieg schafft - alles andere kann nicht dem Anspruchsdenken des BVB genügen, der mit fast unverändertem Etat in die neue Saison geht. Die finanzielle Ausstattung in dieser Höhe ist in der zweiten Liga nur ein einziges Mal zu stemmen.

Die Mannschaft hat - trotz der vielen Sympathiekundgebungen in der Schlussphase der Meisterschaft - viel Kredit verspielt, den sie nur zurückgewinnen wird, wenn sie beweist, dass sich der Abstieg wirklich nur um einen unglücklichen Betriebsunfall handelt und der Wiederaufstieg 2008 gelingt.

Die personelle Bestandsaufnahme ergibt, dass derzeit lediglich sieben plus zwei Spielerinnen unter Vertrag stehen. Torfrau bleibt Jokelyn Tienstra, dazu kommen für den Rückraum Zuzana Hrabovska, Irina Pusic, Manuela Fiedel, Svenja Spriestersbach und Steffi Glathe, für Rechtsaußen Friederike Lütz. Die talentierten Marieke Köhler und Katharina Suhr ergänzen den Kader.

Reicht vorne und hinten noch nicht, um eine Saison durchzustehen, geschweige denn aufzusteigen.

Torfrau Marieke van der Wal bekam ein Angebot zu reduzierten Bezügen. Ihr Ehrgeiz wird es kaum zulassen, sich bei einem Zweitligisten überwiegend auf die Bank zu setzen. Damit würde sie ihre Nationalmannschaftskarriere stark gefährden. Der bis 2008 datierte Vertrag mit Kira Brandes wurde aufgelöst, Hisayo Taniguchis und Andrea Surholts Verträge besaß nur Gültigkeit für die erste Liga, Janet Kliewe hat ihre Laufbahn unwiderruflich für beendet erklärt.

Es wird Zeit, dass sich etwas bewegt

Derzeit testet Trainer Thomas Happe eine 19-jährige holländische Linksaußen. Dringend gesucht wird noch eine Kreisläuferin, dazu gegebenenfalls eine zweite Torfrau und eine Linksaußen. Kreis und Linksaußen sind derzeit völlig unbesetzt.

Es ist an der Zeit, dass sich etwas bewegt, dass das Scouting verbessert wird, um sich teure Spielervermittler zu ersparen. Denn ein Spaziergang wird die zweite Liga wahrlich nicht.

Von Christian Menn

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Ersatzgeschwächte ASC-Frauen hoffen auf Rettung
Handball: 3. Liga West
Am Wochenende steht für die Drittligafrauen des ASC 09 Dortmund die Saisonverlängerung an. In einem Relegationsturnier der vier Drittletzten in Hameln...
Hombrucher Turnier-Klassiker auf Top-Niveau
Handball: Kronen-Cup
Mit zeitlicher Verzögerung geht der Dortmunder Handball-Turnier-Klassiker des TuS Westfalia Hombruch als erster Saisonhöhepunkt über die Bühne. Die...
Eisadlern fehlt Planungssicherheit - Zukunft ungewiss
Eishockey
Diese Geschichte hält die Eisadler in der Sommerpause auf Trab. Dass sie nächste Saison in der Oberliga West spielen werden, steht längst fest, unter...
OSC erfüllt Erwartungen - Neuer Angriff nächste Saison
Handball
Am Wochenende fällt, von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen, der Saisonvorhang 2014/15. Schon jetzt ist klar, dass sich das Resümee im Männerbereich...
ASC hält die Spannung aufrecht - Seifert fällt aus
Fußball: Oberliga
Simon Rudnik hatte nach der Partie gegen Westfalia Rhynern, da der Oberliga-Klassenerhalt gesichert war, gleich ein weiteres Ziel parat: Wir wollen...
Fotos und Videos
article
2043748
2. Liga kann nur Durchgangsstation sein
2. Liga kann nur Durchgangsstation sein
$description$
http://www.derwesten.de/wr/sport/lokalsport/dortmund/2-liga-kann-nur-durchgangsstation-sein-id2043748.html
2007-05-23 07:06
Dortmund