Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fußball

So viel junges Blut gab es wohl noch nie im VfL-Unterbau

13.06.2012 | 17:39 Uhr
So viel junges Blut gab es wohl noch nie im VfL-Unterbau
Ist so ehrgeizig wie selbstkritisch: Jungprofi Onur Bulut. Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool.

So viel junges Blut gab es wohl noch nie in Bochums U23. Gleich vier A-Jugendliche mischten beim VfL in der Rückrunde der abgelaufenen Regionalliga-Spielzeit mit. Marcel Thomas, Daniel Feldkamp, Max Jansen und Onur Bulut – alle haben sie ihre eigene Geschichte.

So viel junges Blut gab es wohl noch nie in Bochums U23. Gleich vier A-Jugendliche mischten beim VfL in der Rückrunde der abgelaufenen Regionalliga-Spielzeit mit. Marcel Thomas, Daniel Feldkamp, Max Jansen und Onur Bulut – alle haben sie ihre eigene Geschichte.

Bislang am wenigsten zeigen durfte sich Daniel Feldkamp. In der A-Jugend Kapitän und gesetzt im Mittelfeld, bringt es der 19-Jährige in der Regionalliga nur auf drei Kurzeinsätze, einen von Anfang an. Gegen Schalke musste er nach einem frühen 0:2-Rückstand aus taktischen Gründen nach 34 Minuten runter. „Ich weiß das einzuordnen. Und ich weiß auch, dass ich mich körperlich noch steigern muss“, gibt sich Feldkamp einsichtig und dennoch kämpferisch.

Marcel Thomas hatte einen schwierigen Start in Bochum. Der Bayer wechselte vor der Saison aus München ins Ruhrgebiet – allerdings verletzt. Erst im August feierte der 19-Jährige sein Debüt im A-Jugend-Team von Dariusz Wosz. Für die Regionalliga sollte es lange nicht reichen. Als sich die Verletzungen oben wie unten häuften, wurde Thomas gebraucht und durfte auch in der U23 ran. Er nutzte seine Chance. Auf immerhin sieben Einsätze brachte es der 1,90-Mann seit dem 26. Spieltag.

Max Jansen hat fünf Regionalliga-Spiele mehr auf seinem Konto. Einen dieser Tage wird er wohl nie mehr vergessen. Vor dem Derby gegen Essen unterschrieb Jansen seinen ersten Amateur-Vertrag. Bei seinem ersten U23-Startelf-Einsatz jedoch teilte er das Schicksal mit Feldkamp - nach 29 Minuten musste er einem Stürmer weichen. „Ich war natürlich hochmotiviert, und dann wurde ich vor so einer Kulisse ausgewechselt. Aber das hat mich nicht zurückgeworfen“, sagt er. Im Gegenteil: Der gebürtige Bochumer sorgte im letzten Saisondrittel für Wirbel im Mittelfeld, wenn auch noch nicht konstant. Mit seinen 18 Jahren scheint Jansen aber auf einem guten Weg zu sein.

In den Vordergrund gespielt hat sich der Jüngste im Bunde. Onur Buluts Fähigkeiten sind kein Geheimnis mehr, denn der Mittelfeldspieler hat vor einem Jahr einen Profivertrag bis 2014 unterschrieben. „Das ist eine Ehre für mich als A-Jugendlicher. Beim Training mit den Profis kann ich mir selbst von den Torhütern etwas abgucken“, sagt er und erklärt, warum er gerne zwischen A-Jugend, U23 und Profis pendelt: „Das bringt mich weiter. Es sind immer wieder andere Rollen, die ich einnehmen muss.“

70 Kilometer nimmt der Werdohler seit seinem Wechsel von den SF Oestrich-Iserlohn vor vier Jahren fast täglich auf sich. „Kein Problem, während der Fahrt mache ich Hausaufgaben“, sagt der aufgeweckte Schüler, der mit den Leistungskursen Deutsch und Mathe das Fachabi anpeilt. Das Pauken bereitet Bulut keine Schwierigkeiten, er ist in der Schule ebenso diszipliniert wie auf dem Fußballplatz. Im nächsten Jahr will er noch ein Praktikum im Finanzmanagment machen, möglichst in Bochum – damit die Wege kürzer werden. Den Fahrdienst übernimmt bis dahin Vater Yüksel Bulut, der selbst Profi bei LR Ahlen war. Für den jungen Bulut ist das eine Zusatzmotivation, auch wenn der Vater das Profitum „nie an die große Glocke gehängt hat. Aber er ist mir eine große Unterstützung.“

Onur Buluts Bilanz in der Regionalliga-Rückrunde kann sich sehen lassen: 15 Einsätze, davon 12 über die volle Spielzeit, ein Tor und zwei Vorlagen. Bei den Profis durfte er schon auf der Bank sitzen, dennoch führt er nicht das große Wort. Im Gegenteil: „Ich denke, ich wurde nicht mit Talent überschüttet.“ Für seinen bisherigen Erfolg macht er eher seine deutschen Tugenden, wie Fleiß und Ehrgeiz, verantwortlich.

Doch auch zur Türkei, dem Heimatland seiner Eltern, hat Bulut eine starke Bindung. Das könnte in Zukunft vor allem in Sachen Nationalmannschaft interessant werden. Bislang aber hat Bulut von keinem der beiden Verbände etwas gehört. Und seine Konzentration gilt sowieso den nahen Zielen: „Ich werde alles dafür geben, um regelmäßig im Kader der Profis zu stehen.“

Felix Kannengießer

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
45 will Revanche gegen Vorwärts
Fußball Bezirksliga
Schmidt legt den Klassenerhalt zu den Akten. Ritter: „Spiel gegen Wiemelhausen wird ein Gradmesser“. FCN wieder mit Koitka und Löhr
Baron fährt unerschrocken nach Brackel
Landesliga
Zwei Siege in Folge haben dem VfB Günnigfeld in den letzten zwei Wochen gereicht, um sich vorerst von der gefährlichen Zone der Tabelle zu entfernen....
„Nicht in der Krise, sondern im Abstiegskampf“
Wattenscheid 09
„Eine Pflicht“ sei es für seine Spieler gewesen, am Mittwoch zur Jahreshauptversammlung der SG Wattenscheid 09 zu gehen, gab Trainer Farat Toku zu...
Kai Schulze bleibt Trainer bei den AstroStars
Basketball
Kai Schulze wird auch in der kommenden Saison Trainer des Basketball-Zweitligisten VfL AstroStars Bochum bleiben.
Holthaus bleibt VfL-Pechvogel - Eisfeld-Einsatz ist fraglich
Verletzungen
Fabian Holthaus vom Fußball-Zweitligisten VfL Bochum zog sich Donnerstag wohl erneut einen Muskelfaserriss zu. Am Samstag spielt der VfL in München.
Fotos und Videos
Bochum kämpft und verliert
Bildgalerie
Zweite Liga
Bochums U23 gewinnt Derby 2:0
Bildgalerie
Derby
Volleyball Verbandsliga
Bildgalerie
Bochum
SW 08 weiter in Abstiegsgefahr
Bildgalerie
Landesliga
article
6763274
So viel junges Blut gab es wohl noch nie im VfL-Unterbau
So viel junges Blut gab es wohl noch nie im VfL-Unterbau
$description$
http://www.derwesten.de/wr/sport/lokalsport/bochum/so-viel-junges-blut-gab-es-wohl-noch-nie-im-vfl-unterbau-id6763274.html
2012-06-13 17:39
Bochum