Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Sport

"Im Spiel bin ich ein anderer Mensch"

23.05.2007 | 07:06 Uhr

Dortmund. Fußball ist Mannschaftssport und als Mannschaft hat Borussia Dortmund die Klasse gehalten. Zwei Spieler waren in dieser Mannschaft herausragend: Stürmer Alex Frei, der 16 Tore erzielte, und Torwart Roman Weidenfeller, der fast über die gesamte S

Weidenfeller: "Am Anfang stand ich zu Hause im Tor. Da kam nie was drauf. Das war mir zu langweilig. Ich bin dann in den Sturm gegangen. Dann kam der Sommer (lächelt), es wurde warm. Und ich bin zurück ins Tor. Ich bin nicht der Typ, der gerne läuft.

Als Torwart sind oft fernab vom Geschehen und allein. Wie gehen Sie damit um?

"Man ist ein Einzelkämpfer, etwas Besonderes. Man trägt ein anderes Trikot, darf als Einziger den Ball in die Hand nehmen. Und du bist auch nicht so im Spiel. Als Feldspieler hast du mehr Möglichkeiten, ins Spiel zu kommen. Als Torwart musst du immer die Situation erwarten. Das ist die Schwierigkeit. Das ist wie bei einer Wildkatze, die im Busch wartet. Und zupackt, wenn Beute vorbeikommt. Als junger Torwart, ich auch, willst du solche Situationen erzwingen, bist unruhig. Aber du lernst, gelassen zu bleiben, auf die Situation zu warten, in der du gebraucht wirst."

Das ist bei einem Stürmer ähnlich.

"Sicher. Aber ich darf mir keinen Fehler erlauben. Jeder Fehler wird mit einem Tor bestraft."

Wie schaffen Sie es als Torwart angespannt zu bleiben, gerade in Spielen, in denen wenig passiert?

"Ich muss die Konzentration hochhalten, das ist besonders wichtig und wird besonders trainiert. Im Training gehst du über den Punkt X, das heißt, wenn du müde wirst, bekommst du noch 20 Bälle auf das Tor, wo du noch mal reagieren musst und dich 100 Prozent auf die Bälle einstellen musst."

Wie wichtig ist bei einem Torwart, neben Talent und Fleiß, die mentale Seite?

"Es gibt viele Torleute mit viel Talent, die es aber nicht zum richtigen Zeitpunkt abrufen können. Das ist die mentale Seite und die ist sehr wichtig. Ich denke, dass ich mental sehr stark bin, gerade in 1:1-Situation, die ich oft gewinne, weil ich die Stärke habe und weiß, ich kann mich auf mich verlassen. Darauf habe ich jahrelang hingearbeitet."

Sie sind auf dem Feld oft emotional, bestürmen Mitspieler, sagen klare Worte.

"Das ist mein Spiel. Privat bin ich gelassen, mache jeden Spaß mit, kann über mich lachen. Selbst in der Kabine bin ich noch locker. Aber auf dem Platz gibt es nichts mehr zu lachen, das ist purer Kampf. Bei meiner Arbeit, im Spiel, bin ich ein anderer Mensch, will das Wesentliche: Bälle fangen, gewinnen. Immer. Auch Trainingsspiele. Da wird die Wortwahl schon mal deutlich. Aber ich will niemanden beleidigen, sondern nur aufrütteln und warnen."

"Ich könnte manchmal ruhiger reagieren"

Staunen Sie, wenn sie nachher Bilder sehen, auch über sich selbst?

"Ja. Ich denke schon, dass ich manchmal ruhiger reagieren könnte. Das ist aber die Emotion. Als Torwart kann ich nicht einfach rausrennen, den Ball weghauen oder einen Spieler umgrätschen. Das ist eine besondere Situation. Die Nerven sind sehr angespannt. Aber ich denke, dass ich das inzwischen im Griff habe und mit Drucksituationen gut umgehe."

Entlädt sich in diesen Momenten Ihre Anspannung, sind Sie danach ruhiger?

"Es ist schon eine kleine Entspannungsphase, vor allem, wenn wir angreifen. Das Spielfeld ist für mich wie eine Ampel aufgeteilt: rot, gelb und grün. Bei rot ist der Ball an unserem Strafraum, bei gelb im Mittelfeld und bei grün vorne. Da werde ich lockerer und entspannter."

Haben Sie dann Gelegenheit, auch mal etwas um sie herum wahrzunehmen? Stadionatmosphäre oder den Gesang den Fans?

"Ich fahre etwas herunter, bin aber immer noch konzentriert. Ich lasse mich nie von Äußerlichkeiten ablenken, schaue auch nie im Stadion herum. Wir sind alle nur Menschen und du wirst emotional, wenn 80 000 Fans im Stadion sind und wollen, dass du gewinnst.

Es gibt Spiele, in denen es ruhig ist und Spiele, bei denen ständig Bälle auf das Tor kommen. Was liegt Ihnen mehr?

"Natürlich Spiele, in denen du dich ständig zeigen kannst, wo du nach zwei Minuten geprüft wirst und die Situation meisterst. Dann bist du im Spiel. Viel schlimmer sind die Spiele, in denen du in 90 Minuten nichts zu halten bekommst. Und dann musst du den Unhaltbaren halten."

Wie verarbeiten Sie im Spiel einen Fehler? Wenn danach wenig passiert, drohen quälende Gedanken.

"Es geht dir durch den Kopf, du gehst die Situation noch mal durch. Aber du versuchst auch, es zu verdrängen, willst deinen restlichen Job zu erledigen, schaust, dass du die 90 Minuten rumkriegst und nach dem Spiel analysierst. Aber das ist nicht einfach."

Als der BVB in der Rückrunde Probleme hatte, wirkten sie nicht mehr so sicher. Bei den Niederlagen gab es viele Gegentore.

"Gott sei Dank kam der Trainerwechsel"



Kommentare
Aus dem Ressort
Donati und Papadopoulos sichern Bayer 2:0-Sieg gegen Zenit
Champions League
Deutsch-russischer Neutralisierungs-Fußball statt Leverkusener Spektakel: Knapp eine Stunde entschärften sich Bayer 04 Leverkusen und Zenit St. Petersburg in der Champions-League-Partie gegenseitige, ehe die Verteidiger Donati und Papadopoulos die Schmidt-Elf zum 2:0-Sieg führten.
Joker Podolski schießt Arsenal zum Sieg - Real souverän
Champions League
Das Duell zwischen dem FC Liverpool und Real Madrid war von Beginn an eine einseitige Angelegenheit. Weltmeister Toni Kroos war an einem Tor beteiligt. Sein DFB-Kollege Lukas Podolski schoss den FC Arsenal zu einem Last-Minute-Sieg. Piräus überraschte Juventus Turin.
Auch der Papst ist vom FC Bayern begeistert
Papstbesuch
Franziskus sieht „ein wunderschönes Spiel“ der Münchener bei AS Rom und freut sich über ein großzügiges Geschenk bei der Privataudienz. Aus den Einnahmen eines Freundschaftsspiels kann er bis zu einer Million Euro für karitative Zwecke verwenden.
Bei der DEG stehen die Führungsspieler in der Pflicht
Vorbericht
In den entscheidenden Momenten fehlt noch der Killerinstinkt, um endlich auch in der Ferne zu punkten. Dies soll sich Freitag in Nürnberg und Sonntag in Straubing ändern. Beskorowany zurück im Tor, Rotation im Angriff nach der Sperre von Strodel.
DFL soll in Bremen für Polizei bei Risikospielen zahlen
Fußball-Bundesliga
Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen. Muss Werder Bremen letztlich dafür aufkommen?
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?