Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Bundesliga

Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand

31.05.2012 | 16:47 Uhr
Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand
Die Stehplatztribünen könnten als Konsequenz der jüngsten Ausschreitungen im deutschen Profi-Fußball zum Opfer fallen.Foto: imago

Berlin.  Innenministerkonferenz fordert von Bundesliga-Klubs ein Handlungskonzept zur Eindämmung von Gewalt rund um den Fußball. Repressalien könnten Inhabern von Stehplatzkarten drohen. Die Plätze der treuesten Fans stehen auf dem Prüfstand.

Die Politik drängt in der Debatte um Gewalt in Fußball-Stadien auf Entscheidungen. Noch vor Beginn der neuen Bundesliga-Saison im August soll es ein Treffen der Innen- und Sportminister aus den Ländern mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) geben.

'Dort erwarten wir konkrete Antworten, wie DFB und DFL die Vollzugsdefizite beheben wollen. Andernfalls werden wir eine Beteiligung der Vereine an den Kosten der Sicherheitsmaßnahmen prüfen', sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger am Rande der Innenminister-Konferenz in Göhren-Lebbin (Mecklenburg-Vorpommern).

Klubs sollen Beitrag für Polizeieinsätze leisten

Wie Jäger meinte, könne es nicht sein, dass Fußballvereine durch lukrative TV-Verträge hohe Einnahmen erzielen, für die Sicherheit in den Stadien am Ende aber der Steuerzahler die Zeche zahlt. 'Ich erwarte, dass die Vereine deutlich mehr für die Sicherheit tun. Die Konzepte liegen auf dem Tisch. Bei deren Umsetzung gibt es aber noch erhebliche Defizite', so Jäger.

Bereits am Mittwoch hatte Bundesinnenminister Hans-Peter Fredrich gegenüber dem SID ein härteres Vorgehen angekündigt. 'Wenn die derzeitigen Maßnahmen nicht ausreichen, müssen - auch auf Kosten der Vereine - Nachbesserungen vorgenommen werden', sagte der für den Sport zuständige Bundesminister.

Stehplätze stehen auf dem Prüfstand

Friedrich forderte von den 56 Klubs der ersten drei Ligen noch vor Ende der Sommerpause ein Handlungskonzept und will sämtliche Fan-Privilegien auf den Prüfstand stellen - auch die Stehplätze . 'Als Fußballfan hoffe ich, dass es nicht so kommt, dass es in Deutschland wie in anderen Ländern bald nur noch Sitzplätze in den Stadien gibt', meinte der CSU-Politiker und appellierte an die Vernunft der Anhänger: 'Entscheidend ist bei allem: Die Fans haben es selber in der Hand!'

Wie Jäger weiter erklärte, müssten die Fußballvereine vor allem das Einschmuggeln und Abbrennen von Pyrotechnik in ihren Stadien besser verhindern und stärker sanktionieren. 'Dafür müssen sie alle rechtlichen Möglichkeiten konsequent ausschöpfen und sorgfältiger bei ihren Kontrollen vorgehen.' (sid)


Kommentare
01.06.2012
18:27
Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand
von scaptcha | #4

Weg mit den Stehplätzen, dann hat auch der Bengalo-Wahnsinn ein Ende. Letztlich hat einer so ein Ding neben mir gezündet und sich eine Blase am Finger geholt. Das ging ja noch glimpflich aus. Man stelle sich vor jemand überschüttet sich ausversehen mit Benzin und so ein Honk zündet daneben ein Bengalo.

01.06.2012
09:26
Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand
von Koenigsblau204 | #3

Die Abschaffung von Stehplätzen ist blinder Aktionismus!

Fußball sollte auch für Schüler, Studenten, Geringverdiener bezahlbar sein.

Aber hier vermute ich eher eine willkommene Gewinnmaximierung durch neue Kapazitäten im Sitzplatzbereich in den Stadien.

31.05.2012
21:34
Da das Spiel unserer Elf einen nicht gerade vom Hocker haut,
von yuppie0 | #2

bin ich hier über diesen Artikel gestolpert. Dass sich nun auch unsere Politiker in diese Diskussion einmischen, war doch zu erwarten. Diese Personen haben doch einen berufsmäßigen Riecher für wirksame Auftritte in der Öffentlichkeit. Es ist nur schade, dass diesmal das Einmischen durch einige uneinsichtige Besucher in den Stadien herbeigeführt wird und die Masse der Fans darunter zu leiden haben. Würde sich JEDER beim Besuch eines Spiels

1 Antwort
Hier gehts weiter!
von yuppie0 | #2-1

so benehmen, wie man es es von Besucher im eigenen Hause erwartet, würde sich jede Diskussion erübrigen.

SGG

31.05.2012
17:23
Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand
von 13jahredede | #1

Beitrag für Polizeieinsätze zu zahlen ist

populistisch, weil es die momentale Rechtslage nicht hergibt.(zumindestens ausserhalb des Stadions)

wer zahlt denn eigentlich die Kosten für Castortransporte?ß

Kosten für Sicherheit mindern den Gewinn und gleichzeitig die Steuereinnahmen.



2 Antworten
Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand
von Saubermann | #1-1

Das ist falsch. Die derzeitige Rechtslage reicht dafür absolut aus.

Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand
von Koenigsblau204 | #1-2

Das Gewaltmonopol liegt bei der Polizei! Daher ist die Lage doch komplizierter.

Allerdings ändert das nichts an der Tatsache, das die Clubs monetär an den Kosten der Polizeieinsätze beteiligt seien sollte.

Aus dem Ressort
Visum-Problem: Bayerns US-Tour startet ohne Chef
Fußball
Der FC Bayern ist bei seiner großen US-Tour in New York angekommen - allerdings ohne den Chef. Karl-Heinz Rummenigge fehlte, als der proppenvolle Sonderflieger am Mittwoch um 13.39 Uhr Ortszeit nach einem knapp neunstündigen Flug landete.
Argentinischer FIFA-Vizepräsident Grondona tot
Fußball
Der Präsident des argentinischen Fußballverbandes AFA, Julio Humberto Grondona, ist tot. Entsprechende Medienberichte bestätigten Verbandssprecher Andres Ventura der Nachrichtenagentur dpa und auch Südamerikas Fußball-Verband CONMEBOL.
Lukas Schmitz will alle 34 Spiele für die Fortuna machen
Schmitz
Nachdem es für Lukas Schmitz bei Werder Bremen zuletzt beileibe nicht mehr rund lief, will der Hattinger nun bei Fortuna Düsseldorf wieder durchstarten. Sein großer Vorteil: Fortuna-Trainer Oliver Reck kann den 25-Jährigen auf vielen Positionen bringen. Sein Ziel: die Bundesliga.
Luthe ist bereit für den Saisonstart beim VfL Bochum
Luthe
Andreas Luthe, Torwart und Kapitän des VfL Bochum, sieht sich fit genug für das Spiel gegen Fürth am Samstag. Überhaupt hat Trainer Peter Neururer - Stand jetzt - die Qual der Wahl: „Es wird absolute Härtefälle geben“, sagte er.
Salzburg verliert überraschend bei Karabach Agdam
Fußball
Red Bull Salzburg droht ein weiteres vorzeitiges Scheitern in der Champions-League. Österreichs Fußball-Meister kassierte im Qualifikations-Hinspiel der dritten Runde bei Karabach Agdam in Baku eine überraschende 1:2-(0:1)-Niederlage.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos