Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Bundesliga

Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand

31.05.2012 | 16:47 Uhr
Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand
Die Stehplatztribünen könnten als Konsequenz der jüngsten Ausschreitungen im deutschen Profi-Fußball zum Opfer fallen.Foto: imago

Berlin.  Innenministerkonferenz fordert von Bundesliga-Klubs ein Handlungskonzept zur Eindämmung von Gewalt rund um den Fußball. Repressalien könnten Inhabern von Stehplatzkarten drohen. Die Plätze der treuesten Fans stehen auf dem Prüfstand.

Die Politik drängt in der Debatte um Gewalt in Fußball-Stadien auf Entscheidungen. Noch vor Beginn der neuen Bundesliga-Saison im August soll es ein Treffen der Innen- und Sportminister aus den Ländern mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) geben.

'Dort erwarten wir konkrete Antworten, wie DFB und DFL die Vollzugsdefizite beheben wollen. Andernfalls werden wir eine Beteiligung der Vereine an den Kosten der Sicherheitsmaßnahmen prüfen', sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger am Rande der Innenminister-Konferenz in Göhren-Lebbin (Mecklenburg-Vorpommern).

Klubs sollen Beitrag für Polizeieinsätze leisten

Wie Jäger meinte, könne es nicht sein, dass Fußballvereine durch lukrative TV-Verträge hohe Einnahmen erzielen, für die Sicherheit in den Stadien am Ende aber der Steuerzahler die Zeche zahlt. 'Ich erwarte, dass die Vereine deutlich mehr für die Sicherheit tun. Die Konzepte liegen auf dem Tisch. Bei deren Umsetzung gibt es aber noch erhebliche Defizite', so Jäger.

Bereits am Mittwoch hatte Bundesinnenminister Hans-Peter Fredrich gegenüber dem SID ein härteres Vorgehen angekündigt. 'Wenn die derzeitigen Maßnahmen nicht ausreichen, müssen - auch auf Kosten der Vereine - Nachbesserungen vorgenommen werden', sagte der für den Sport zuständige Bundesminister.

Stehplätze stehen auf dem Prüfstand

Friedrich forderte von den 56 Klubs der ersten drei Ligen noch vor Ende der Sommerpause ein Handlungskonzept und will sämtliche Fan-Privilegien auf den Prüfstand stellen - auch die Stehplätze . 'Als Fußballfan hoffe ich, dass es nicht so kommt, dass es in Deutschland wie in anderen Ländern bald nur noch Sitzplätze in den Stadien gibt', meinte der CSU-Politiker und appellierte an die Vernunft der Anhänger: 'Entscheidend ist bei allem: Die Fans haben es selber in der Hand!'

Wie Jäger weiter erklärte, müssten die Fußballvereine vor allem das Einschmuggeln und Abbrennen von Pyrotechnik in ihren Stadien besser verhindern und stärker sanktionieren. 'Dafür müssen sie alle rechtlichen Möglichkeiten konsequent ausschöpfen und sorgfältiger bei ihren Kontrollen vorgehen.' (sid)



Kommentare
01.06.2012
18:27
Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand
von scaptcha | #4

Weg mit den Stehplätzen, dann hat auch der Bengalo-Wahnsinn ein Ende. Letztlich hat einer so ein Ding neben mir gezündet und sich eine Blase am Finger geholt. Das ging ja noch glimpflich aus. Man stelle sich vor jemand überschüttet sich ausversehen mit Benzin und so ein Honk zündet daneben ein Bengalo.

01.06.2012
09:26
Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand
von Koenigsblau204 | #3

Die Abschaffung von Stehplätzen ist blinder Aktionismus!

Fußball sollte auch für Schüler, Studenten, Geringverdiener bezahlbar sein.

Aber hier vermute ich eher eine willkommene Gewinnmaximierung durch neue Kapazitäten im Sitzplatzbereich in den Stadien.

31.05.2012
21:34
Da das Spiel unserer Elf einen nicht gerade vom Hocker haut,
von yuppie0 | #2

bin ich hier über diesen Artikel gestolpert. Dass sich nun auch unsere Politiker in diese Diskussion einmischen, war doch zu erwarten. Diese Personen haben doch einen berufsmäßigen Riecher für wirksame Auftritte in der Öffentlichkeit. Es ist nur schade, dass diesmal das Einmischen durch einige uneinsichtige Besucher in den Stadien herbeigeführt wird und die Masse der Fans darunter zu leiden haben. Würde sich JEDER beim Besuch eines Spiels

1 Antwort
Hier gehts weiter!
von yuppie0 | #2-1

so benehmen, wie man es es von Besucher im eigenen Hause erwartet, würde sich jede Diskussion erübrigen.

SGG

31.05.2012
17:23
Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand
von 13jahredede | #1

Beitrag für Polizeieinsätze zu zahlen ist

populistisch, weil es die momentale Rechtslage nicht hergibt.(zumindestens ausserhalb des Stadions)

wer zahlt denn eigentlich die Kosten für Castortransporte?ß

Kosten für Sicherheit mindern den Gewinn und gleichzeitig die Steuereinnahmen.



2 Antworten
Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand
von Saubermann | #1-1

Das ist falsch. Die derzeitige Rechtslage reicht dafür absolut aus.

Stehplätze in den Stadien auf dem Prüfstand
von Koenigsblau204 | #1-2

Das Gewaltmonopol liegt bei der Polizei! Daher ist die Lage doch komplizierter.

Allerdings ändert das nichts an der Tatsache, das die Clubs monetär an den Kosten der Polizeieinsätze beteiligt seien sollte.

Aus dem Ressort
Messi feiert Tor-Rekord - Chelsea und Donezk weiter
Fußball
Lionel Messi hat seiner Fabel-Karriere beim FC Barcelona den nächsten Superlativ hinzugefügt. Mit seinen Treffern 72, 73 und 74 holte sich der argentinische Stürmer den Tor-Rekord in der Champions League.
Schalke-Blamage gegen Chelsea - Heldt: "Nicht akzeptabel"
Fußball
Was für eine Blamage! Nach einer desolaten Leistung ist für den FC Schalke 04 der Einzug ins Achtelfinale der Champions League in großer Gefahr.
Last-Minute-Schock für Bayern: 2:3 bei Manchester City
Fußball
Nach einem Last-Minute-Schock hat der FC Bayern München in Unterzahl die erste Niederlage dieser Champions-League-Saison kassiert. Der deutsche Meister musste sich bei Manchester City mit 2:3 (2:1) geschlagen geben und verlor erstmals nach 18 Pflichtspielen wieder eine Partie.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Erstes Schalke-Debakel für Di Matteo - 0:5 gegen Chelsea
Spielbericht
Chelsea hat Schalke 04 eine empfindliche Niederlage zugefügt. Am Dienstagabend verloren die Knappen daheim mit 0:5. Dabei hätte das Debakel in der Champions League noch wesentlich höher ausfallen können für die Elf von Robert di Matteo. Es regnete Pfiffe von den Rängen.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen