Das aktuelle Wetter NRW 5°C
FC Schalke 04

Vasileios Pliatsikas steht vor seinem Abschied auf Schalke

30.07.2012 | 15:31 Uhr
Vasileios Pliatsikas steht vor seinem Abschied auf Schalke
Wird Schalke 04 aller Voraussicht nach verlassen: Vasileios Pliatsikas.Foto: imago

Gelsenkirchen. Es scheint alles perfekt, als Vasileios Pliatsikas 2009 auf Empfehlung von Otto Rehhagel, dem damaligen Trainer der griechischen Nationalmannschaft, vom AEK Athen aus der griechischen Super League zum Bundesligisten FC Schalke 04 wechselt. Ein talentierter Mittelfeldspieler mit großer Perspektive. Ein Hoffnungsträger mit Aussicht auf eine vielversprechende Karriere, in einer international etablierten Mannschaft.

Drei Jahre später deutet nun alles darauf hin, dass die kommenden Tage, trotz eines laufenden Vertrages bis zum 30. Juni 2013, für den 24-jährigen Griechen die vorerst letzten in Deutschland sein könnten. Doch was ist passiert?

Vasileios Pliatsikas kämpfte sich nach langer Verletzungspause beim MSV Duisburg zurück

Kaum bei Schalke angekommen, überfällt den damals 21-jährigen die Verletzungsplage: Knöchelverletzung, Meniskusschaden, Kreuzbandriss. Fazit: zwei Jahre außer Gefecht gesetzt. Wie ein roter Pfaden zieht sich das Verletzungspech über ihn. Ein Albtraum für jeden aufstrebenden Sportler. Zwei Jahre voller Schmerzen muss er über sich ergehen lassen. „Es war eine sehr harte Zeit für mich. Heute weiß ich, dass Gesundheit etwas sehr, sehr Wertvolles ist”, sagt der ehemalige U-19- und U-21-Nationalspieler Griechenlands. Seine Kämpfernatur lässt ihn aber niemals aufgeben.

Schalke
Nach Genk auch Wien an Schalkes Pliatsikas interessiert

Vasileios Pliatsikas wird den FC Schalke 04 wohl verlassen. Bei seinem Probetraining in Genk hinterließ der ehemalige Duisburger einen guten Eindruck, zudem meldete sich der österreichische Bundesligist Wiener Neustadt bei Schalke-Manager Horst Heldt.

Nach harter Regenerationsphase findet er den Weg zurück auf den Rasen und setzt alles daran, um wieder oben mitzuspielen. 2011 willigt er ein, von Schalke für ein Jahr an den Zweitligisten MSV Duisburg ausgeliehen zu werden. „Ich wollte unbedingt spielen. Nach der langen Verletzungsphase war die Saison in Duisburg eine sehr gute Gelegenheit, mich spielerisch zu stabilisieren und zurückzufinden. So etwas dauert seine Zeit.” Nicht zuletzt hatte „Billy“, der zwischenzeitig von MSV-Trainer Oliver Reck zum Linksverteidiger umfunktioniert wurde, einen wesentlichen Anteil am Klassenerhalt der Zebras.

Pilatsikas steht offenbar kurz vor einem Wechsel zum belgischen Klub KRC Genk

2012 stellt sich für den Schalke-Profi aber erneut die Frage: Was nun? Trainer Huub Stevens plant nicht mit Vasileios Pliatsikas . „Im Schalke-Kader“, sagt der Grieche, „befinden sich sehr viele gute Spieler, da bleibt keine Zeit für jemanden, der sich nach langer Pause noch zurückkämpfen muss. Ich arbeite hart an mir und trainiere viel. Eins steht für mich definitiv fest: Ich möchte spielen und nicht nur zu einem Kader zählen. Demnach ist es anscheinend Zeit für mich zu gehen”, erklärt er.

Erstligisten aus dem Ausland bekunden Interesse an dem Fußballer , darunter auch der belgische KRC Genk. Dort absolvierte er von Montag bis Mittwoch ein Probetraining. „Es hat mir gut gefallen, und alles hat gepasst“, sagt er. „Was in Zukunft daraus wird, darüber müssen sich jetzt nur noch die Managements beider Vereine einig werden.” Bevor er eventuell nach Belgien gehen wird, trainiert er vorerst mit Schalkes zweiter Mannschaft.

Noch-Schalker Pilatsikas würde sich über ein Angebot aus der Bundesliga freuen

Solange die Transferperiode bis zum 31. August nicht abgeschlossen ist, sind andere Optionen noch nicht ausgeschlossen. Ein Blick in die Zukunft verrät: „Du weißt nie, was kommt im Leben”, schmunzelt der gebürtige Athener. „Ich versuche einfach, aus allem das Beste zu machen.” Eine erneute Nominierung für das griechische Nationalteam zum Beispiel, für das er fünfmal aufgelaufen ist, zuletzt im August 2011 im Länderspiel gegen Bosnien-Herzegowina, könnte zukünftig auch wieder dazu zählen.

„Obwohl ich in Deutschland weit weg bin von meiner Familie und meiner Heimat, spiele ich sehr gerne hier“, sagt Vasileios Pliatsikas. „Die deutsche Liga ist eine der stärksten Ligen der Welt, und ich würde immer wieder gerne hier zum Einsatz kommen.”

Alexandra Rymanova



Kommentare
03.08.2012
10:10
Vasileios Pliatsikas steht vor seinem Abschied auf Schalke
von Herr_Gruetzka_04 | #2

"Wie ein roter Pfaden zieht sich das Verletzungspech über ihn"

ja, das ist in der unphassbar mit dem roten Pfaden! Hoffentlich bleibt er in Zukunft von Pverletzungen pverschont. Alles andere hätte dann pfast einen pfaden Beigeschmack

31.07.2012
14:37
Vasileios Pliatsikas steht vor seinem Abschied auf Schalke
von JotZee | #1

Also "Billy" ist kein schlechter Spieler, aber er hatte sicher keinen "wesentlichen Anteil" am Klassenerhalt des MSV. Er war zufällig nicht verletzt, deswegen hat er eben ein paar Mal (ganz ordentlich) gespielt, ist aber hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Dämliche rote Karten hat er auch gefangen. Also die Erstligatauglichkeit in der Bundesliga sehe ich als nicht erwiesen an, das hat Stevens richtig eingeschätzt. Also soll er mal nach Belgien wechseln. Da kann jeder spielen... Oder er wird Zugang Nr. 48 in Düsseldorf...:p

Aus dem Ressort
Blutleere Spieler beleidigen Schalker Knappen-Vergangenheit
Schalke
Früher adelte man die Schalker Spieler mit dem Beinamen Knappen. Es war eine Verbeugung vor den schwer schuftenden Bergleuten. Heute ist die Bezeichnung kaum noch gerechtfertigt. Denn dem sündhaft teuren Kader fehlen Identifikationsfiguren und Typen, die auch mal die Ärmel aufkrempeln. Ein Kommentar
Schalkes Horst Heldt muss Kritik von allen Seiten einstecken
Heldt
Nach der Kritik von Ex-Spieler Jermaine Jones bekommt Schalke-Manager Horst Heldt nun auch von Lukas Podolski Gegenwind. Der Nationalspieler zeigte sich verwundert über Aussagen von Heldt, der eine Verpflichtung Podolskis zuletzt ausgeschlossen hatte. Ein Wechsel zu Schalke sei nie Thema gewesen.
S04-Trainer Di Matteo entschuldigt sich - Mourinho macht Mut
Stimmen
0:5 - was für ein Debakel für den FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea! Trainer Roberto Di Matteo entschuldigte sich in der Pressekonferenz bei den Schalke-Fans, während Chelsea-Coach José Mourinho seine Spieler überschwänglich lobte. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.
Schalkes Heldt zum Jones-Tweet: "Das ist nicht mein Niveau"
Heldt
Wieder einmal ging Schalke 04 gegen eine große Mannschaft in der Champions League unter. Die Königsblauen verloren das Spiel gegen den FC Chelsea mit 0:5 (0:3). Manager Horst Heldt bezeichnete die Leistung als "blamabel". Nach dem Spiel musste er noch auf Ex-Schalke-Spieler Jermaine Jones eingehen.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?