Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Schalke

Schalker verbreiten vor Rückrundenstart Zuversicht

17.01.2013 | 19:26 Uhr
Schalker verbreiten vor Rückrundenstart Zuversicht
Erstes Training auf Schalke: der Brasilianer Raffael (rechts) mit der Nummer 18, die einst José Manuel Jurado trug, mit Lewis Holtby (l.) und Klaas-Jan Huntelaar (r.).Foto: Thomas Schmidtke / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   Hannover 96 liegt in der Fußball-Bundesliga zwar vier Plätze, aber nur zwei Punkte hinter dem FC Schalke 04. Die Ausrichtung der Königsblauen wird im ersten Rückrundenspiel am Freitag offensiv sein. „Wir müssen einiges aufholen“, sagt Manager Horst Heldt.

Vor dem Start in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga verbreiten die Verantwortlichen und Spieler des FC Schalke 04 Zuversicht und Optimismus. „Wir haben intensiv gearbeitet und können zufrieden sein, auch wenn die Ergebnisse das nicht unbedingt widerspiegeln“, sagt zum Beispiel Julian Draxler, der in der Winter-Vorbereitung zweimal auf der Zehner-Position gespielt und zweimal getroffen hat. „Natürlich funktioniert noch nicht alles zu 100 Prozent“, erklärt der 19-Jährige. „Aber wir sind auf einem guten Weg, haben viele Dinge ausprobiert.“ Erste Ergebnisse erwarten vor allem auch die Fans am Freitagabend (20.30 Uhr, live im DerWesten-Ticker), wenn Hannover 96 in der Veltins-Arena gastiert.

Schalke
Klaas-Jan Huntelaar liebt die Extreme auf Schalke

In der Winterpause verlängerte Schalke-Torjäger Klaas-Jan Huntelaar seinen Vertrag. Vor dem Rückrunden-Auftakt gegen Hannover 96 am Freitag haben wir mit Huntelaar über das Ziel Champions League, seine Karriere und seine Zukunft gesprochen.

Klar: Die Partie gegen das Team des ehemaligen Schalker Trainers Mirko Slomka soll nach zuletzt sechs Bundesliga-Spielen ohne Sieg – nur zwei Punkte und damit verbunden der Sturz auf Rang sieben – der Startschuss für die erneute Champions-League-Qualifikation sein. „Wir müssen einiges aufholen“, sagt Manager Horst Heldt, der insofern für Unterstützung gesorgt hat, als er Raffael von Dynamo Kiew ausgeliehen hat. Der Brasilianer absolvierte am Donnerstagnachmittag sein erstes Training am Ernst-Kuzorra-Weg und könnte gegen Hannover 96 auch schon sein Schalke-Debüt feiern.

Gesperrt: Jones und Huntelaar

Personalsorgen plagen vor dieser Freitagabend-Partie, in der Jens Keller ja auch Rot-Sünder Jermaine Jones sowie Klaas-Jan Huntelaar ersetzen muss, der im letzten Hinrunden-Spiel (1:3 gegen den SC Freiburg) die Gelb-Rote Karte gesehen hat, auch die Hannoveraner. Und sie haben in der Winterpause reagiert. „Wir haben gute Transfers getätigt, der Konkurrenzkampf in der Mannschaft ist gewachsen“, sagt Mirko Slomka, der den vom FC Arsenal ausgeliehenen Johan Djourou, der in der Elfenbeinküste geboren und Schweizer Nationalspieler ist, wohl gleich in die Abwehrzentrale beordern wird. „Wir haben mit ihm einen außergewöhnlich guten Innenverteidiger geholt“, sagt der 96-Coach, der mit seinem Team zwar vier Plätze, aber lediglich zwei Punkte (23) hinter den Königsblauen liegt.

Es ist also mehr als angemessen, Hannover 96 mit Achtung zu begegnen. „Wir respektieren die Leistungen der Hannoveraner und wissen um deren Stärken“, sagt auch Julian Draxler, der beim 2:2 im Hinspiel neben Lewis Holtby der wohl beste Schalker Spieler war. „Nichtsdestotrotz“, betont er, „treten wir vor unseren eigenen Fans in der Veltins-Arena an und wollen die drei Punkte behalten. Wir haben viel vor in der Rückserie und sind gewappnet.“

Dabei wird die Ausrichtung trotz der Forderung Jens Kellers nach weniger Gegentreffern offensiv sein. Er habe seiner Mannschaft dafür einen Plan gegeben, sagt der 42-jährige Trainer. „Mit unserer Offensiv-Qualität müssen und werden wir den Weg nach vorne suchen.“ Geleitet wird die Partie übrigens von Deniz Aytekin aus Oberasbach.

Andree Hagel



Kommentare
Aus dem Ressort
So schnappte Schalkes Choupo-Moting Huntelaar den Ball weg
Splitter
Die Schalker Elfmeterspezialisten Eric Maxim Choupo-Moting und Klaas-Jan Huntelaar diskutierten in der Nachspielzeit leidenschaftlich, bevor "Choupo" schließlich souverän das Tor zum 4:3-Erfolg im Spiel gegen Sporting Lissabon erzielte. Wir haben gefragt: Was war da los?
Warum Obasi Schalke-Trainer Di Matteo umarmte
Obasi
Am 4:3-Erfolg des FC Schalke 04 im Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon hatte Chinedu Obasi einen entscheidenden Anteil. Der Nigerianer war an drei Toren beteiligt, obwohl er erst zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an spielte. Obasis Vertrag läuft am Saisonende aus.
Sky Go verärgert Fußball-Fans an Champions-League-Abend
Fernsehen
Nutzer von Sky Go hatten am Dienstag Frust statt Freude angesichts der Champions League-Begegnungen von Schalke 04 und dem FC Bayern München: Bereits in der ersten Halbzeit verschlechterte sich die Bildqualität. In der zweiten Halbzeit war dann Sendeschluss. Es war nicht die erste Panne bei Sky Go.
Heldt lacht über Schalker Elfmetergeschenk zum 4:3
Stimmen
Schalke 04 bekam den 4:3 (1:1)-Erfolg im Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon geschenkt. Eric Maxim Choupo-Moting verwandelte in der 93. Minute einen Elfmeter, den Schiedsrichter Karasev nie hätte pfeifen dürfen. Manager Horst Heldt kommentierte die Entscheidung mit einem flotten Spruch.
Chinedu Obasi ist Schalkes Matchwinner - Note 2
Einzelkritik
Überraschend stand Chinedu Obasi in der Startelf des FC Schalke 04. Beim 4:3 (1:1) war Obasi an den ersten drei Toren seines Teams beteiligt. Als der Rechtsaußen das Feld verließ, führte seine Mannschaft noch mit 3:1. In unserer Einzelkritik gibt es die Note 2.
Umfrage
Wer ist der perfekte

Wer ist der perfekte "Zehner" für den FC Schalke 04?

 
Fotos und Videos