Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Schalke

Heldt setzt auf Dialog mit den Schalker Ultras

13.09.2012 | 13:59 Uhr
Heldt setzt auf Dialog mit den Schalker Ultras
Schalke-Manager Horst Heldt setzt auf einen Dialog mit den Ultras.Foto: Dirk Bauer

Gelsenkirchen.  Die Ultras des FC Schalke 04 bezeichnen den DFB als „Feindbild Nr. 1“. Das hat auch Schalke-Manager Horst Heldt registriert. Heldt setzt auf einen Dialog: „Wir werden die Probleme, die es gibt, besprechen und ausräumen.“

Die Schalker Ultras sind sauer auf den DFB – und das haben sie deutlich geäußert. „Der DFB ist für jeden Fußballfan das Feindbild Nr. 1“, schrieben sie in ihrer fanklubeigenen Zeitung „Blauer Brief“ vor dem Spiel gegen Augsburg. Doch nicht nur das. Weitere Sätze der Ultras: „Der DFB fordert die Konfrontation und wird sie bekommen.“ Und: „Alle gegen den DFB!“ Gründe für den Ärger: Abbruch der Gespräche um die Legalisierung von Pyrotechnik, Erhöhung der Dauer für Stadionverbote, verstärkte Sanktionierung der Fans.

Heldt hat den "Blauen Brief" gelesen

Auch die Schalker Vereinsspitze hat die Meinung der Ultras registriert. Schalke-Manager Horst Heldt geht sehr sensibel mit dem Thema um und bemüht sich sogar, die Ultras in einem Punkt zu verteidigen. „Wir sind in der freien Meinungsäußerungs-Welt. Es ist noch nichts passiert. Es bringt nichts, Leute zu vorverurteilen, nur weil sie eine Meinung vertreten haben.“ Gelesen hat Heldt den „Blauen Brief“ auch.

Ultras
Schalker Ultras erklären DFB zum "Feindbild Nr. 1"

Ultras des FC Schalke 04 haben dem DFB den Kampf angesagt. Die Fans sind sauer, weil nach den Gewalt-Ausbrüchen in der Bundesliga „die...

Die Auffassungen der Ultras teilt Heldt nicht: „Es wurden einige Sachen erklärt, wo ich sicherlich auch anderer Meinung bin. Trotzdem kann ich nicht sagen: Da ist etwas Strafmäßiges begangen worden.“ Heldt setzt auf den Dialog mit den Ultras: „Wir werden die Probleme, die es gibt, besprechen und ausräumen.“ Denn der Verein hat auch ein finanzielles Interesse: Zünden die Fans Pyrotechnik, wird der Klub bestraft.

Dass die Ultras – wie vor dem DFB-Pokalspiel in Saarbrücken - in einem voll besetzten Schwimmbad pöbeln, dürfte auch Heldt nicht gefallen haben. „Es ist wichtig, dass man bei all den Themen die Strafgesetzordnung beachtet“, sagt er und ergänzt: „Bei Geschmacklosigkeiten jeglicher Art – nicht nur in unserem Stadion - werden wir null Toleranz zeigen.“

Andreas Ernst

Kommentare
14.09.2012
09:13
Heldt setzt auf Dialog mit den Schalker Ultras
von Rhoenblau | #17

Ultra kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: „darüber hinaus“. Ein Schelm, wer Gutes dabei denkt. Wir sollten nicht darüber spekulieren, warum die...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Sponsoren machen Schalke 04 nach schlechter Saison Druck
Schalke 04
Forderung lautet: „Es muss sich etwas verändern.“ Vorstand Alexander Jobst muss die wirtschaftlichen Nachbeben der Saison unter Kontrolle halten.
BVB schlägt Schalke im Westfalenpokal-Finale der U19-Teams
Revierderby
Schalkes U19 verliert das Finale um den Westfalenpokal in Dortmund mit 1:3 und spielt in der nächsten Saison nicht im DFB-Pokal. Schröters Tor kommt...
Schalke will wohl Weiser - Twente kommt zur Saisoneröffnung
Schalke-Splitter
Schalke sucht einen Rechtsverteidiger - außerdem geht es in unseren Splittern um Ralf Fährmann, Timon Wellenreuther und die Saisoneröffnung.
Jobst rechnet mit einer Befragung im Fifa-Skandal
Fifa-Skandal
Nach der Vergabe der WM-Turniere für 2018 und 2022 verließ der heutige Schalker Marketingvorstand Alexander Jobst den Weltfußballverband Fifa.
Schalke verleiht Avdijaj noch ein Jahr an Sturm Graz
Avdijaj
Schalkes Supertalent Donis Avdijaj spielt ein weiteres Jahr in der österreichischen Bundesliga. Im Winter könnte S04 den Stürmer aber zurückholen.
Fotos und Videos
article
7092000
Heldt setzt auf Dialog mit den Schalker Ultras
Heldt setzt auf Dialog mit den Schalker Ultras
$description$
http://www.derwesten.de/wr/sport/fussball/s04/heldt-setzt-auf-dialog-mit-den-schalker-ultras-id7092000.html
2012-09-13 13:59
Schalke,Schalke 04,FC Schalke 04,Ultras,UGE
S04