Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Schalke

Gisdol sagt Paderborn ab und bleibt Schalkes Co-Trainer

27.06.2012 | 18:01 Uhr
Gisdol sagt Paderborn ab und bleibt Schalkes Co-Trainer
Co-Trainer Markus Gisdol mit Schalke-Star Jefferson Farfan.

Paderborn.  Der FC Schalke 04 muss keinen neuen Co-Trainer suchen. Markus Gisdol sagte dem Zweitligisten SC Paderborn ab und bleibt bei den Königsblauen. Schalke-Manager Horst Heldt bestätigte im Gespräch mit waz.de, dass es eine Anfrage der Paderborner gab.

Markus Gisdol (42) bleibt Co-Trainer des FC Schalke 04. Gisdol hätte als Nachfolger von Roger Schmidt Cheftrainer des Zweitligisten SC Paderborn werden können, wie Schalke-Manager Horst Heldt im Gespräch mit waz.de bestätigte. "Er hat aber abgesagt und sich weiter für Schalke entschieden", sagte Heldt. Im Frühjahr lag Gisdol ein Angebot aus Hoffenheim vor - als Nachfolger von Holger Stanislawski. Schalke erteilte keine Freigabe und Hoffenheim holte Markus Babbel. Der umworbene Gisdol ist noch bis zum 30. Juni 2014 an die Königsblauen gebunden.

Die Paderborner hatten die Empfehlung von Red-Bull-Sportdirektor Ralf Rangnick. Der hatte Gisdol im März 2011 nach Schalke mitgebracht. Zum Trainerteam von Huub Stevens gehören neben Gisdol Seppo Eichkorn als zweiter Co-Trainer, Torwarttrainer Bernd Dreher sowie Athletiktrainer Ruwen Faller und Konditionstrainer Markus Zetlmeisl.

Testspiel beim 1. FC Magdeburg

Die Schalker komplettierten am Mittwoch ihren Vorbereitungsplan. Am Freitag, 27. Juli, bestreiten sie ein Testspiel beim 1. FC Magdeburg. Damit haben die Königsblauen bisher sechs Vorbereitungsspiele abgeschlossen, bevor sie in der ersten DFB-Pokalrunde beim Drittligisten 1. FC Saarbrücken antreten.

Die Schalke-Übersicht

Zugang: Roman Neustädter (Borussia Mönchengladbach)

Spieler, die aus der U19 aufrücken: Sead Kolasinac, Philipp Hofmann

Zuletzt ausgeliehene Spieler, die zurückkehren: Vasileios Pliatsikas, Edu, Anthony Annan.

Abgänge: Raúl (Al Sadd), Peer Kluge (Hertha BSC Berlin) , Mathias Schober (beendet seine Karriere), Levan Kenia, Hans Sarpei (beide Ziel unbekannt), Ciprian Deac (war an Rapid Bukarest ausgeliehen, wird an CFR Cluj verkauft), Mario Gavranovic (war an Mainz 05 ausgeliehen, wird an FC Zürich verkauft), Jan Moravek (war an den FC Augsburg ausgeliehen - und bleibt auch dort)

Zukunft fraglich: Klaas-Jan Huntelaar (könnte für 20 Millionen Euro gehen)

Diese Spieler können gehen: Alexander Baumjohann, Jose Manuel Jurado, Vasileios Pliatsikas, Edu, Ciprian Marica, Tim Hoogland

Dieser Spieler wird gehen: Anthony Annan

29 Spieler stehen bei Schalke unter Vertrag:

Tor: Ralf Fährmann (2015), Timo Hildebrand (2014), Lars Unnerstall (2013)

Abwehr: Joel Matip (2016), Kyriakos Papadopoulos (2015), Christian Fuchs (2015), Sead Kolasinac (2015), Sergio Escudero (2014), Tim Hoogland (2014), Benedikt Höwedes (2014), Christoph Metzelder (2013), Atsuto Uchida (2013)

Mittelfeld: Roman Neustädter (2016), Julian Draxler (2016), Marco Höger (2015), Jermaine Jones (2014), Jose Manuel Jurado (2014), Anthony Annan (2014), Lewis Holtby (2013), Christoph Moritz (2013), Alexander Baumjohann (2013), Vasileios Pliatsikas (2013)

Sturm: Jefferson Farfan (2016), Chinedu Obasi (2015), Teemu Pukki (2014), Philipp Hofmann (2014) , Klaas-Jan Huntelaar (2013, kann aber für 20 Millionen Euro gehen ), Ciprian Marica (2013), Edu (2013)

Manfred Hendriock und Andreas Ernst



Kommentare
28.06.2012
08:15
Gisdol sagt Paderborn ab und bleibt Schalkes Co-Trainer
von Tolli | #1

Zukunft fraglich bei Huntelaar?Was ist das wieder für ein Quatsch!Der gute Mann hat noch 2 Jahre Vertrag und es gibt keinen einzigen Hinweis das er den Verein verlassen will!Wenns danach geht könnte man hinter jedem einzelnen Bundesligaspieler Zukunft fraglich schreiben.

Aus dem Ressort
0:5 gegen Chelsea markiert Schalkes Niedergang auf Raten
Team-Entwicklung
Schalkes Champions-League-Desaster gegen den FC Chelsea ist ein Spiegelbild der Entwicklung in dieser Saison. Die vermeintlichen Stars wie Kevin-Prince Boateng schwächeln und die Talente um Max Meyer spielen kaum noch eine Rolle. Eine Analyse.
Darf der Ex-Schalker Jones Manager Heldt so kritisieren?
Pro & Contra
Während des 0:5-Debakels des FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea in der Champions League übte der Ex-Schalker Jermaine Jones via Twitter heftige Kritik an Sportdirektor Horst Heldt. Zurecht, findet DerWesten-Redakteur David Nienhaus - RevierSport-Chefredakteur Heiko Buschmann ist anderer Meinung.
Kritik an S04-Manager Heldt darf sein – aber nicht von Jones
Kommentar
Beim FC Schalke 04 ist die Wirkung des Trainerwechsels verpufft. Die Kritik konzentriert sich mehr und mehr auf Manager Horst Heldt. Nach dem 0:5 gegen Chelsea meldete sich mit Jermaine Jones aber auch jemand zu Wort, der dies besser gelassen hätte. Ein Kommentar von Peter Müller.
Die Chelsea-Pleite hinterlässt Wunden auf der Schalker Seele
Analyse
Tief enttäuschte Zuschauer geben den Profis des FC Schalke 04 unmissverständliche Signale: So lethargisch, hilflos und mutlos wie beim 0:5 im Champions-League-Spiel gegen den FC Chelsea darf das Team eines Malocherklubs nicht auftreten.
Blutleere Spieler beleidigen Schalker Knappen-Vergangenheit
Schalke
Früher adelte man die Schalker Spieler mit dem Beinamen Knappen. Es war eine Verbeugung vor den schwer schuftenden Bergleuten. Heute ist die Bezeichnung kaum noch gerechtfertigt. Denn dem sündhaft teuren Kader fehlen Identifikationsfiguren und Typen, die auch mal die Ärmel aufkrempeln. Ein Kommentar
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?