Das aktuelle Wetter NRW 11°C
RWO

Feinschliff bei RWO ist in vollem Gang

29.07.2012 | 19:06 Uhr
Keeper Niklas Hartmann dürfte seinen Platz sicher haben.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.   Der Countdown läuft. Am Freitag wird Nachbar RW Essen zum mit Spannung erwarteten ersten Regionalligaspiel im Stadion Niederrhein auftauchen. So lange hat Trainer Mario Basler noch Zeit, am Feinschliff zu arbeiten.

Den Feinschliff muss Basler seiner Mannschaft allerdings Allerdings nur im Training, einen Test wird es vorher nicht mehr geben. Der letzte gegen Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf ging am Freitag bekanntlich mit 0:1 verloren.

Basler hatte im Vorfeld angekündigt, auch bei diesem Test noch einiges ausprobieren zu wollen. Dennoch konnte die Partie schon einige Aufschlüsse im Hinblick auf die Aufstellung am Freitag geben. „Ich hab die Aufstellung bereits im Kopf, allerdings haben noch alle die Möglichkeit, mich zu überzeugen“, meinte Basler bereits vor dem vorletzten Test in Königshardt.

Komplett neu zusammengestellter Kader

Etwa fünf Wochen hatten die Spieler des fast komplett neu zusammengestellten Kaders Zeit, auf sich aufmerksam zu machen und sich zu empfehlen. Mittlerweile kennen sich nicht nur die Spieler untereinander besser, auch Basler hat offenbar eine genaue Vorstellung von der Elf, die Freitag aufläuft. Allerdings betont der Ex-Nationalspieler, dass der Kader in dieser Saison deutlich ausgeglichener als im Vorjahr und der Konkurrenzkampf entsprechend härter ist. „Wer am Freitag spielt, kann sich keinesfalls darauf ausruhen“, hält Basler den internen Kampf hoch.

RWO-Keeper Niklas Hartmann gegen Stefan Reisinger.Foto: imago

Die meisten Plätze in der Startelf dürften dennoch zunächst vergeben sein. Im Tor wird erwartungsgemäß Niklas Hartmann, auch wenn Ersatzmann Patrick Nettekoven bei seinen Einsätzen einen guten Eindruck hinterließ. In der Abwehr gibt es viele Alternativen. Doch vieles deutet darauf hin, dass der 19-jährige Tobias Hötte aus der A-Jugend kommend neben Neuzugang Jörn Nowak in der Innenverteidigung den Vorzug erhält. Außen ist Kapitän Benjamin Weigelt auf links gesetzt, allerdings rückt der Routinier oft auch ins Mittelfeld und der bislang meist überzeugende Ralf Schneider übernimmt dann. Auf rechts hat Basler eine größere Baustelle. Christoph Caspari scheint hier die Nase vorn zu haben, auch wenn seine Vorstellungen bislang recht schwankend waren.

Mike Terranova mit der Jokerrolle

Vor der Abwehr präsentierte sich Hiromu Watahiki bislang durchweg überzeugend, allerdings fehlt noch immer der Pass des Japaners. Sein Landsmann Ken Asaeda schien ebenfalls gesetzt, doch sein Platzverweis gegen Uerdingen katapultierte ihn zunächst aus dem Team. Für ihn brachte Basler zuletzt Patrick Bauder, der dabei aber nur wenig auf sich aufmerksam machen konnte.

Das letzte Training vor dem Spiel

Während sich „Fußballgott“ Mike Terranova im Sturm mit der Jokerrolle begnügen muss und David Loheider und Tim Eckstein erste Wahl sein dürften, ist die Besetzung des rechten Mittelfelds noch offen. Karoj Sindi scheint offensiv stärker, Pascale Talarski machte dagegen zuletzt den kompakteren Eindruck. Aber noch sind ja ein paar Tage Zeit bis zum Start.

Ralf Bögeholz



Kommentare
Aus dem Ressort
RWO-Regisseur Patrick Bauder mit Glück im Unglück
RWO
Dem RWO-Regisseur ist bei dem Foul des RWE-Spielers Benjamin Baier die Kniescheibe herausgetreten worden. Das zwingt ihn zu einer vierwöchigen Pause. Was sich ungefähr mit seiner dreiwöchigen Rot-Sperre nach seinem Revanchefoul an Baier deckt. Gute Nachricht: Jörn Nowak kehrt zurück ins Training.
RWO-Fans randalierten vor Spiel gegen Rot-Weiss Essen
Gewalt
Vor dem Regionalliga-Spiel zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen kam es zu unschönen Szenen. Oberhausener Fußball-Anhänger warfen Bengalos auf das Spielfeld und verzögerten so den Anpfiff. In einem Shuttle-Bus randalierten Oberhausener auf der Anreise zum Stadion.
RWO geht nur mit einem Punkt aus dem Derby gegen RWE
RWE - RWO
Ein Spektakel vor 11000 Zuschauern: Am Ende gab es glänzende Augen und bitterernste Mienen. Rot-Weiß Oberhausen führte im Derby gegen den Lokalrivalen aus Essen zwischenzeitlich in Unterzahl mit 4:2 und musste sich am Ende dennoch mit einem Unentschieden zufrieden geben.
Trainer Fascher vermisste in einer Szene die Zielstrebigkeit
Stimmen
Acht Tore und eine Rote Karte: Beim 4:4 zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen war alles dabei. RWE-Trainer Marc Fascher war nicht unzufrieden, vermisste aber in einer Szene die Zielstrebigkeit. RWO-Coach Andreas Zimmermann hingegen machte seinem Team ein großes Kompliment. Die Stimmen.
Spektakel in Essen - Derby zwischen RWE und RWO endet 4:4
Derby
Viel Spektakel, wenig Ertrag: Auch nach dem dritten Heimspiel der Saison wartet Rot-Weiss Essen immer noch auf den ersten Heimsieg. 4:4 (2:2) trennten sich die beiden Nachbarn RWE und RWO nach einem nervenaufreibenden Revierderby, nach einem wahren Fehlerfestival der Abwehrreihen.
Umfrage
Stolperstart von RWO - Geht's für die Kleeblätter doch nicht um die vorderen Plätze?

Stolperstart von RWO - Geht's für die Kleeblätter doch nicht um die vorderen Plätze?

 
Fotos und Videos
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
RWO siegt 2:1 gegen VfL Bochums U23
Bildgalerie
Regionalliga