Das aktuelle Wetter NRW 26°C
RWE

Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Wuppertal

17.03.2012 | 13:54 Uhr

Essen.  Beim Lokalderby an der Hafenstraße in Essen kam es zu Tumulten im Wuppertaler Fanblock. Eine Ordner verletzte sich dabei am Auge. Das Spiel zwischen Rot-Weiss Essen und dem Wuppertaler SV endete 1:1, für RWE war das Unentschieden fast zu wenig.

Das Spiel zwischen RWE und dem WSV hatte alles, was ein Derby ausmachen sollte. Forderte aber auch einen verletzten Ordner und sorgte für reichlich Aufregung.

Die Hafenstraße dampfte, schepperte und kochte schließlich über. Gut sieben Minuten hielten die 8713 Zuschauer bei einem der letzten großen Auftritte auf der Bühne Georg-Melches-Stadion inne. Bei Tumulten im Block der WSV-Fans ist ein Ordner am Auge verletzt worden und wurde umgehend in eine Augenklinik abtransportiert. Ein martialisches Bild. Zum Glück jedoch konnte früh Entwarnung gegeben werden. Mit einer Verletzung unterhalb des Auges kam das Opfer vergleichsweise glimpflich davon. Wenig später waren die Gemüter schließlich auch wieder auf Betriebstemperatur heruntergekühlt.

Thomas Denker traf für RWE

Video
Das von Fan-Randalen begleitete Derby zwischen Rot-Weiß Essen und dem Wuppertaler SV endete 1:1.

Dafür war neben der sorgsam gepflegten Rivalität zwischen beiden Fanlagern ein bis zur letzten Sekunden begeisterndes Fußballspiel ursächlich. Für die Finesse zeichneten dabei die nun schon in der dritten Partie in Folge wie verwandelt aufspielenden Essener verantwortlich. Gegenüber der bis dahin besten Saisonleistung beim 4:0 in Elversberg konnte sich Rot-Weiss erneut steigern. 45 Minuten lang spielte der Aufsteiger den Wuppertaler SV schier an die Wand. Holger Lemke (5.), Vincent Wagner (9.), Kerim Avci (15.), Güngör Kaya (22.) oder Markus Heppke mit Lattenfreistoß (25.) hätten RWE in Führung bringen können, bringen müssen. Doch erst Thomas Denker drückte den Ball schließlich per Kopf zur Führung über die Linie (30.), auch wenn die Kugel wieder ins Feld sprang beteuerte der Torschütze: "Der war schon drin, ich stand ja direkt daneben." Eine Einschätzung, die der Linienrichter teilte und den Treffer durchwinkte.

RWE konnte Dominanz nicht in entsprechendes Ergebnis verwandeln

Doch was war mit den Wuppertalern los? Marco Quotschalla (12.), gut. Daniel Flottmann (35.), freilich. In der Summe kam von den Gästen bis auf eineinhalb Möglichkeiten viel zu wenig. "Rot-Weiss hat uns ganz schön zugesetzt. Das 1:0 war zur Halbzeit hoch verdient", sagte WSV-Coach Hans-Günter Bruns. Und bekannte sich damit einverstanden mit dem Eindruck, den wohl alle Zuschauer teilten: Rot-Weiss Essen spielte wie entfesselt, war aber nicht in der Lage, die Dominanz annähernd in ein entsprechendes Resultat umzumünzen. Eine 3:0-, eine 4:0-Führung wäre greifbar gewesen. "Dann hätten wir auch den Ball schön laufen lassen können. Wie in Elversberg", meinte RWE-Kapitän Timo Brauer.

Gefunden auf...
Gefunden auf...

Stattdessen kam spätestens mit der Spielunterbrechung (53.) ein Bruch ins Essener Spiel. Markus Heppke und Stefan Grummel mussten ihren Blessuren Tribut zollen, der WSV riss das Spiel mit der Brechstange an sich, keilte aus und biss sich in die Partie, während Essen zusehends abbaute. Symptomatisch, dass ausgerechnet ein Freistoß schließlich das 1:1 einleitete. Daniel Flottmann war auf Vorlage von Tom Moosmayer (83.) zur Stelle und markierte den Endstand.

RWE-Akku auf Reserve

Mehr war einfach nicht mehr drin, der Akku lief nach drei Spielen in gut einer Woche schon auf Reserve. "Wenn uns vorher einer gesagt hätte, dass wir sieben Punkte daraus mitnehmen, hätte ich das blanko unterschrieben. Nach diesem Spiel ist das 1:1 eigentlich zu wenig. Wir waren über 90 Minuten spielerisch besser und haben gegen den großen Wuppertaler SV einen Punkt geholt", bemerkte Wrobel zynisch. Es herrschte durchaus ein wenig Frust ob der vergebenen Chance(n), den WSV zu besiegen.

Brauer bemerkte knapp aber treffend: "Das ist eben ein Lehrjahr." Und wenn Wrobels Zauberlehrlinge sich weiter so entwickeln, ist noch ganz viel möglich. Die Geister, die Wrobel rief, möchte er in dieser Form ganz sicher nicht loswerden...

Lokalderby endet 1:1

Aaron Knopp (Reviersport)

Kommentare
19.03.2012
10:26
Rot-Weiss Essen und Wuppertal
von The_Rebel | #11

Vom sportlichen Teil malö abgesehen bin ich wieder mal sehr enttäuscht von einigen Ansichten der Kommenatoren. Es geht hier um ein völlig abhehobenes...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Das Hauen und Stechen hat begonnen bei Rot-Weiss Essen
RWE
Das 1:0 über die Auf-Asche-Elf hat gezeigt, wie hart der Konkurrenzkampf um die Stammplätze wird. Auch „Hinterbänkler“ wie Steffen setzen ein Zeichen.
Harte Prüfung für RWE beim 1:0-Sieg gegen Auf-Asche-Elf
Auf Asche
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen tat sich schwer gegen die tapfere Auf-Asche-Stadtauswahl, gewann aber verdient mit 1:0 (1:0) durch einen...
DFB terminiert Pokalrunde - Pauli gegen Gladbach im Free-TV
DFB-Pokal
Der Deutsche Fußball-Bund hat die erste DFB-Pokal-Hauptrunde zeitgenau festgelegt. Die ARD überträgt das Spiel St. Pauli gegen Gladbach im Free-TV.
Wie Jan Siewert das RWE-Stadion begeistern will
Siewert
Der neue RWE-Coach Jan Siewert beim Redaktionsbesuch zu seinen Vorstellungen vom Hafenstraßen-Fußball der Zukunft. Ein Interview.
Das neue Personal macht Druck bei Rot-Weiss Essen
Kommentar
In der Vorbereitung zeigt sich Rot-Weiss Essen sehr engagiert. Was auch am neu entfachten Konkurrenzkampf innerhalb des Kaders liegt. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
RWE gewinnt Traditionsspiel
Video
Saisonvorbereitung
RWE gewinnt 1:0
Bildgalerie
Fußball
Die Meisterschale in Essen
Video
RWE-Video
Essen feiert Meister RWE 1955
Bildgalerie
Historische Fotos
article
6467904
Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Wuppertal
Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Wuppertal
$description$
http://www.derwesten.de/wr/sport/fussball/rwe/unentschieden-im-derby-zwischen-rot-weiss-essen-und-wuppertal-id6467904.html
2012-03-17 13:54
Rot-Weiss Essen,Regionalliga, Wuppertaler SV
RWE