Das aktuelle Wetter NRW 16°C
RWE

Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Wuppertal

17.03.2012 | 13:54 Uhr

Essen.  Beim Lokalderby an der Hafenstraße in Essen kam es zu Tumulten im Wuppertaler Fanblock. Eine Ordner verletzte sich dabei am Auge. Das Spiel zwischen Rot-Weiss Essen und dem Wuppertaler SV endete 1:1, für RWE war das Unentschieden fast zu wenig.

Das Spiel zwischen RWE und dem WSV hatte alles, was ein Derby ausmachen sollte. Forderte aber auch einen verletzten Ordner und sorgte für reichlich Aufregung.

Die Hafenstraße dampfte, schepperte und kochte schließlich über. Gut sieben Minuten hielten die 8713 Zuschauer bei einem der letzten großen Auftritte auf der Bühne Georg-Melches-Stadion inne. Bei Tumulten im Block der WSV-Fans ist ein Ordner am Auge verletzt worden und wurde umgehend in eine Augenklinik abtransportiert. Ein martialisches Bild. Zum Glück jedoch konnte früh Entwarnung gegeben werden. Mit einer Verletzung unterhalb des Auges kam das Opfer vergleichsweise glimpflich davon. Wenig später waren die Gemüter schließlich auch wieder auf Betriebstemperatur heruntergekühlt.

Thomas Denker traf für RWE

Video
Das von Fan-Randalen begleitete Derby zwischen Rot-Weiß Essen und dem Wuppertaler SV endete 1:1.

Dafür war neben der sorgsam gepflegten Rivalität zwischen beiden Fanlagern ein bis zur letzten Sekunden begeisterndes Fußballspiel ursächlich. Für die Finesse zeichneten dabei die nun schon in der dritten Partie in Folge wie verwandelt aufspielenden Essener verantwortlich. Gegenüber der bis dahin besten Saisonleistung beim 4:0 in Elversberg konnte sich Rot-Weiss erneut steigern. 45 Minuten lang spielte der Aufsteiger den Wuppertaler SV schier an die Wand. Holger Lemke (5.), Vincent Wagner (9.), Kerim Avci (15.), Güngör Kaya (22.) oder Markus Heppke mit Lattenfreistoß (25.) hätten RWE in Führung bringen können, bringen müssen. Doch erst Thomas Denker drückte den Ball schließlich per Kopf zur Führung über die Linie (30.), auch wenn die Kugel wieder ins Feld sprang beteuerte der Torschütze: "Der war schon drin, ich stand ja direkt daneben." Eine Einschätzung, die der Linienrichter teilte und den Treffer durchwinkte.

RWE konnte Dominanz nicht in entsprechendes Ergebnis verwandeln

Gefunden auf...
Gefunden auf...

Doch was war mit den Wuppertalern los? Marco Quotschalla (12.), gut. Daniel Flottmann (35.), freilich. In der Summe kam von den Gästen bis auf eineinhalb Möglichkeiten viel zu wenig. "Rot-Weiss hat uns ganz schön zugesetzt. Das 1:0 war zur Halbzeit hoch verdient", sagte WSV-Coach Hans-Günter Bruns. Und bekannte sich damit einverstanden mit dem Eindruck, den wohl alle Zuschauer teilten: Rot-Weiss Essen spielte wie entfesselt, war aber nicht in der Lage, die Dominanz annähernd in ein entsprechendes Resultat umzumünzen. Eine 3:0-, eine 4:0-Führung wäre greifbar gewesen. "Dann hätten wir auch den Ball schön laufen lassen können. Wie in Elversberg", meinte RWE-Kapitän Timo Brauer.

Stattdessen kam spätestens mit der Spielunterbrechung (53.) ein Bruch ins Essener Spiel. Markus Heppke und Stefan Grummel mussten ihren Blessuren Tribut zollen, der WSV riss das Spiel mit der Brechstange an sich, keilte aus und biss sich in die Partie, während Essen zusehends abbaute. Symptomatisch, dass ausgerechnet ein Freistoß schließlich das 1:1 einleitete. Daniel Flottmann war auf Vorlage von Tom Moosmayer (83.) zur Stelle und markierte den Endstand.

RWE-Akku auf Reserve

Lokalderby endet 1:1

Mehr war einfach nicht mehr drin, der Akku lief nach drei Spielen in gut einer Woche schon auf Reserve. "Wenn uns vorher einer gesagt hätte, dass wir sieben Punkte daraus mitnehmen, hätte ich das blanko unterschrieben. Nach diesem Spiel ist das 1:1 eigentlich zu wenig. Wir waren über 90 Minuten spielerisch besser und haben gegen den großen Wuppertaler SV einen Punkt geholt", bemerkte Wrobel zynisch. Es herrschte durchaus ein wenig Frust ob der vergebenen Chance(n), den WSV zu besiegen.

Brauer bemerkte knapp aber treffend: "Das ist eben ein Lehrjahr." Und wenn Wrobels Zauberlehrlinge sich weiter so entwickeln, ist noch ganz viel möglich. Die Geister, die Wrobel rief, möchte er in dieser Form ganz sicher nicht loswerden...

Aaron Knopp (Reviersport)



Kommentare
19.03.2012
10:26
Rot-Weiss Essen und Wuppertal
von The_Rebel | #11

Vom sportlichen Teil malö abgesehen bin ich wieder mal sehr enttäuscht von einigen Ansichten der Kommenatoren. Es geht hier um ein völlig abhehobenes Verhalten sogenannter Fussball-Fans, die vorsätzlich Gesundheit und Eigentum Dritter schädigen! Das da die Polizei durcvhgreift, ist nur verständlich. Jeder vernünftige Mensch sollte sich von solchen Plätzen fernhalten. Die Eltern des Mädchens sollten sich mal ernsthaft fragen, ob solchge Begegnungen der richtige Ort für Kinder ist. Dem Mädchen gute Besserung. Und eigentlich sollten alle Vereine für solche wöchentlichen Sicherungsmassnahmen zu 100 % zur Kasse gebeten werden, sind ja schließlich ihre Kunden, die die öffentlich Sicherheit und Ordnung stören!

18.03.2012
19:07
Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Wuppertal
von moin-moin | #10

Es war ein packendes, gutes Fußballspiel und hätte dieser Randalierer nicht gebraucht!
Was da im Gästeblock angereist war, hat mit Fans nichts zutun!
Eine Polizei, die deren Anführer aus der Masse nicht herausholt oder "Kante" zeigt, tut sich selbst keinen gefallen, nur da stehen fordert die Proleten doch nur noch mehr heraus!
Ich finde, man sollte an solche gewaltbereite , bekannte Gruppen gar keine Stehplatzkarten mehr verkaufen, auf diese Einnahmen sollte man verzichten! Dann fahren eben unsere Fans auch nicht nach z.B. Wuppertal, und Ruhe ist! Derjenige Wuppertaler, der unbedingt seine Mannschaft sehen will bekommt maximal 5 TRIBÜNENKARTEN IN JEWEILS ANDEREN SEKTOREN! Hier können und müssen sie sich anständig benehmen!

18.03.2012
12:53
Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Wuppertal
von Ukolla | #9

Der Einsatz von Reizgas im Essener Fanblock
von einer völlig überforderten Polizeistaffel die zudem
noch aus Wuppertal kam war übertrieben und unangemessen.

18.03.2012
12:32
Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Wuppertal
von M.Mayer | #8

@ Rike57 | #7
Ich bezog mich auf deine Aussage das Eisenstangen ins Stadion geschmuggelt wurden. Und nahm daher an das du meintest das dies und der Angriff auf die Ordner eine geplante Aktion gewesen sei. Zum Rest deiner Aussagen halte ich mich dezent zurück. ;)

18.03.2012
12:21
Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Wuppertal
von Rike57 | #7

@M.Mayer | #6,
natürlich war diese Aktion geplant.Die Pyros wurden doch mitgebracht.Und wer sich auf Youtube auskennt, kann es sogar von einem Wuppertaler gefilmt ansehen.
In einigen Foren, wollten sich Wuppertaler zur Randale in Essen verabreden usw.
Es wird Zeit, das Essen den Gästefans die Genemigungen zum mitführen von Fahnenstangen entzieht! Klar, das man darin Sachen ins Stadion reinbekommt, die dort nichts zu suchen haben.
Was mich etwas geschockt hat, warum haben unsere Freunde von der Polizei so lange gebraucht? Warum wurden Essener mit Pfefferspray angegangen und die Wuppertaler hat man weitermachen lassen.Und noch genau da, wo Eltern mit ihren Kindern standen.
Und dann diese geschmacklosen Rufe, als der Ortner weggebracht wurde.Diese Leute kommen nicht mal auf einen IQ von 50.
Ich fand jetzt die Entscheidung vom Schiri nicht so gut, aber nachvollziehbar.Hätte er die Partie abgebrochen, ich möchte mir nicht ausmalen, was dann geschehen wäre.Jetzt hat der DFB das letzte Wort!

18.03.2012
11:09
Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Wuppertal
von M.Mayer | #6

@ Rike57 | #2
Ich weiß zwar nicht wer dir erzählt haben will das dies eine geplante Aktion gewesen sei, aber du kannst davon ausgehen das es nicht so war. Der Ordner wollte das gezündete Pyro der WSV`ler löschen, statt irgendetwas zum löschen hatte er aber nur einen Teleskopschlagstock dabei der dann auch gleich zum Einsatz kam. Dabei spielte es keine Rolle ob man mit dem Pyro etwas zu tun hatte oder ob man nur zur falschen Zeit am falschen Ort war.
Daraufhin sind dann einige Wuppertal auf den Ordner los.

Allerdings kann ich verstehen das man als RWE`ler ziemlich einseitig darüber berichten möchte. Dennoch wünsche ich dem Ordner eine gute Genesung und gebe ihm den Tipp das er mit diesen schwinger wohl eher ein guten Baseballspieler abgeben würde als ein guter Ordner.

1 Antwort
Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Wuppertal
von esv.wolle | #6-1

Du verwechselst mal wieder Ursache und Wirkung.
Auslöser für diesen bedauerlichen Zwischenfall war doch wohl das Abrennen der Bengalos und nicht das Einschreiten des Ordners.
Welche friedlichen Absichten die Wuppertaler Fans hatten haben sie schon vorher mit ihrem Auftritt am Zaun ihres "Affenkäfigs" gezeigt.
Erstaunlich auch noch in diesem Zusammenhang, dass Herr Runge die verbale Provokation eines Einzelnen anprangert, das Benehmen der Wuppertaler Fans aber wohl nicht mitbekommen hat und durch sein Schweigen hierzu noch unterstützt.

18.03.2012
11:08
Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Wuppertal
von EinFreund | #5

Man sollte sich auch mal fragen , ob die Ordner immer richtig handeln.
Das hätte man auch anders lösen können.
Für einige hier war es wohl ein bißchen zu hart.
Für mich ein ganz normales Derby.
Wer mit Waffen droht der darf sich nicht wundern wenn es eskaliert.

18.03.2012
08:35
Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiss Essen und Wuppertal
von xdiexgedankenxsinnfreix | #4

Leider nicht das ganz große Spiel, aber es war eine Freude zu sehen, daß die Mannschft ihre Position in der Tabelle verdient hat.
Die Untertbrechung hat die Mannschaft aber nicht verkraftet. Der WSV hat nicht mehr gemacht als vorher, war aber danach dem RWE spielerrisch gleichwertig. So hätte auch ein Tor für uns fallen können, na ja, was soll es.
Als der Ordner auf dem Rasen lag hörte ich um mich herum: wißt Ihr noch gegen Aachen,... Polizeipferde auf dem Platz..... dicken Plasterstein voll an die Birne...
Erinnerungen an das GMS, die keiner braucht, aber auch im neuen Stadion wird man dergleichen erleben. Wenn Gemüter hochkochen, kochen immer einige über!
Dem Ordner gute Besserung, und all Denen, die solche Situationen herbeiführen auch!
Nur der RWE

18.03.2012
05:54
Ansicht von Herrn Knopp
von Erbeck1 | #3

Für mich hatte dieses Derby eher Dinge , die der Fussball nicht braucht !!

Auf diese wahnsinnige Nummer am Hauptbahnhof geht hier ja noch gar keiner ein und damit ging es schon ganz , ganz übel los . Kann sich die BP darauf nicht besser einstellen ? Man zieht die Staffel extra vom BVB ab und dann ufert das hier doch so aus . Das war ja zudem eine überschaubare Zahl an angereisten Idioten - was soll das denn mal bei Tausenden werden ??

Herr Wrobel hat sich sofort und an der Trage nach dem Ordner erkundigt - das war ein tolles , ehrliches sowie menschliches Zeichen von ihm !!

Alles Gute für den guten Mann und über den Rest sollte die Einsatzleitung mal dringend nachdenken - auch wenn sie einen wirklich undankbaren Job machen müssen . Allerdings benötigen diese Ordnungshüter dringend mehr Freiraum für ihre Handlungen und zwar ohne Papierkram , sondern nur für ihre zu verteilenden "Genickschläge" .

17.03.2012
20:58
Unentschieden im Derby zwischen Rot-Weiß Essen und Wuppertal
von Rike57 | #2

Genau das Gleiche dachte ich auch @hombot | #1 !
Ich bin dafür, das sich der DFB der Sache noch einmal annimmt und das Spiel im Nachhinein für RWE wertet.Wie uns nach dem Spiel gesagt wurde, haben die sogennten WSV Fans in den Fahnenstangen, Eisenstangen ins Stadion geschmuggelt.Das war eine geplante Aktion und sollte als solche gewertet werden.Ehe solche Einsätze Schule machen.Unsere Jungens waren durch diese Aktion benachteiligt.Vom verletzten Ordner mal ganz abgesehen.Da frage ich mich allerdings, wenn der am Auge verletzt wurde, wofür der Kopfverband dann war! Von hier aus noch alles gute für den Ortner! Gute Besserung!
Damit dürfen die Wuppertaler nicht durchkommen!

Aus dem Ressort
Rot-Weiss Essen erwartet in Hennef wieder der Liga-Alltag
Vorbericht
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen ist nach dem 6:0-Sieg über die SG Wattenscheid 09 Tabellenzweiter. Der Auftritt war prima, die Fans sind mit Erfolg versöhnt worden. Nun müssen die Essener zusehen, dass sie Konstanz in ihre Leistung bekommen. Schlusslicht Hennef wartet.
RWE-Fans und Mannschaft sprachen vor dem 6:0-Sieg Tacheles
Interview
Chrstian Hülsmann, Aufsichtsratschef von Rot-Weiss, äußert sich zu seinen Eindrücken von der Aussprache zwischen Fans und Mannschaft sowie Verantwortlichen am vergangenen Freitag im Stadion Essen.
Bei RWE stand gegen Wattenscheid hinten die Null
Analyse
Nach dem viel umjubelten 6:0-Sieg über Wattenscheid sprach bei Rot-Weiss Essen alles über den dreifachen Torschützen Sven Kreyer. Doch der deutliche RWE-Sieg hatte seine Entstehung auch in der rot-weißen Abwehr. Mario Neunaber fühlt sich auf rechts sehr wohl.
Hafenrunde nach 6:0 gegen Wattenscheid bitter enttäuscht
Video
Hafenrunde
Nach dem 6:0-Sieg gegen Wattenscheid kritisiert die Hafenrunde mit RWE-Boss Dr. Michael Welling - unter anderem - die Spielvorbereitung von Marwin Studtrucker und die Chancenverwertung des Dreifach-Torschützen Sven Kreyer.
Erst drei Punkte in Hennef würden RWE-Sieg versüßen
Kommentar
Nach dem 6:0-Kantersieg gegen die SG Wattenscheid ist Rot-Weiss Essen nur noch drei Punkte von der Tabellenspitze der Regionalliga entfernt. Doch nun muss gegen den FC Hennef nachgelegt werden - gelingt das Umschalten auf Provinz nicht, war der Sieg am Sonntag wertlos - ein Kommentar.
Umfrage RWE
Nach dem 6:0 gegen Wattenscheid und dem Sprung auf Platz 2 herrscht bei Rot-Weiss Essen wieder Euphorie. Was glauben Sie, wie verläuft die Saison der Rot-Weissen weiter.

Nach dem 6:0 gegen Wattenscheid und dem Sprung auf Platz 2 herrscht bei Rot-Weiss Essen wieder Euphorie. Was glauben Sie, wie verläuft die Saison der Rot-Weissen weiter.

 
Fotos und Videos
RWE besiegt Wattenscheid 6:0
Bildgalerie
Rot-Weiss Essen
RWE-Familienspieltag und Trödelmarkt
Bildgalerie
Rot-Weiss Essen