Das aktuelle Wetter NRW 15°C
DFB-Pokal

RWE trifft im DFB-Pokal erneut auf Union Berlin

24.06.2012 | 18:26 Uhr
RWE trifft im DFB-Pokal erneut auf Union Berlin
Unvergesslich: Nach dem 6:5-Pokalsieg über Union Berlin war die Freude bei RWE riesig. Foto: Michael Gohl

Essen.  Neues Jahr, neues Los? Nein! Regionalligist Rot-Weiss Essen trifft in der ersten Runde des DFB-Pokals erneut auf Union Berlin. Im vergangenen Jahr siegten die Essener nach Elfmeterschießen mit 6:5. Diesmal plant Union die Revanche.

Neues Stadion, gleicher Gegner. Natürlich war auch die Auslosung im DFB-Pokal ein Thema bei der Mitgliederversammlung der Rot-Weißen. In der ersten Hauptrunde empfängt der Regionalligist den Zweitligisten Union Berlin (17.-20.August). Wie im vergangenen Jahr. Und damals triumphierte der krasse Außenseiter über die Eisernen nach Elfmeterschießen mit 6:5. Unvergesslich. Manchem RWE-Mitglied ist da am Sonntag vielleicht noch einmal ein kleiner Schauer über den Rücken gelaufen, als im Cinemaxx das Ende der Hörfunk-Live-Reportage von diesem Pokal-Hit abgespielt wurde. Als Vincent Wagner zum entscheidenden Elfmeter antrat, den Ball versenkte und damit einen Sturm des Jubels entfachte.

RWE ist mit der Rolle des "Underdogs" bestens vertraut

Diese DFB-Pokalspiel wird das erste Pflichtspiel für die Rot-Weissen in der neuen Fußball-Arena an der Hafenstraße sein. „Wir können auch Union Berlin. Und Elfmeter können wir. Cottbus hatten wir dreimal, jetzt bekommen wir auch Union dreimal, ziehen also wieder in den DFB-Pokal ein. Das nehmen wir gerne mit“, sagte RWE-Chef Michael Welling am Sonntag gleich zu Beginn der Versammlung mit einem Augenzwinkern.

Und ein gewisses Schmunzeln war ja auch angebracht. Schließlich hatte RWE schon einmal das „Glück“, dreimal in Folge im DFB-Pokal gegen den gleichen Gegner antreten zu müssen. Und zwar gegen Energie Cottbus: 2005, 2006 und 2007. Zweimal behaupteten sich die Essener als Underdog gegen den Bundesligisten.

Union Berlin will alles versuchen, um die Vorjahres-Niederlage vergessen zu machen

Union-Trainer Uwe Neuhaus und der ehemalige RWE-Geschäftsführer Nico Schäfer kehren also an die ehemalige Wirkungsstätte zurück. „Wir nehmen es, wie es kommt, aber es ist natürlich eine Überraschung, dass wir diese spezielle Konstellation nun zum zweiten Mal erleben“, kommentierte Neuhaus.

„Es ist eine schwere Aufgabe und es wird sicher richtig voll sein im neuen Essener Stadion. Aber wir werden alles versuchen, um die Schlappe vom letzten Jahr vergessen zu machen. Nico Schäfer, kaufmännisch-organisatorischer Leiter, schüttelte auch nur den Kopf: „Ausgerechnet wir bestreiten das erste Pflichtspiel im neuen Essener Stadion. Ich hoffe, wir nutzen unsere Chance.“

Rolf Hantel



Kommentare
Aus dem Ressort
RWE-Boss Welling kündigt Gespräche mit den Fans an
Fans
Die Distanz der Mannschaft zur Fankurve beim Auswärtsspiel in Siegen führte zu Irritationen. RWE-Vereinsboss Dr. Michael Welling hat Verständnis für beiden Seiten und will vermitteln. „Das, was wir vor der Saison leider versäumt hatten, holen wir jetzt schnellstmöglich nach."
Bei RWE müssen sich Spieler und Fans wieder annähern
Kommentar
Nach dem Auswärtssieg in Siegen gingen die Spieler von Rot-Weiss Essen auf Distanz zu ihren Fans. Es soll zuvor Beschimpfungen gegeben haben. Daher sah man von einer ordentlichen Verabschiedung ab. Nun Nun muss der Vereinsboss für Annäherung sorgen. Ein Kommentar.
Doppelte Genugtuung für Daniel Grebe bei RWE
Grebe
Beim 3:1-Auswärtssieg gegen die SF Siegen freute sich der RWE-Mittelfeldspieler Daniel Grebe nicht nur über seinen 76-minütigen Einsatz von Beginn an, sondern auch über viele alte Bekannte aus Siegen. Gekrönt wurde das Ganze durch einen Sahnepass.
RWE wacht nach Rückstand aus Lethargie auf - 3:1 in Siegen
RWE
Rot-Weiss Essen hat die Pflichtspielaufgabe in Siegen erfolgreich beendet. Dabei lag die Elf von Marc Fascher kurz nach Wiederanpfiff zurück. Die RWE-Reaktion ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Studtrucker (60., 70.) und der eingewechselte Platzek (66.) entschieden die Partie binnen 10...
RWE will im Oktober die goldene Ernte einfahren
Vorbericht
Sportfreunde Siegen, Wattenscheid 09 und FC Hennef - so heißen in der Fußball-Regionalliga die nächsten Gegner von Rot-Weiss Essen. Das Ziel ist eine maximale Punkteausbeute. RWE-Trainer Marc Fascher warnt vor der Partie beim Vorletzten in Siegen.
Umfrage
RWE ist seit sechs Spielen unbesiegt. Ist die Mannschaft stark genug für den Kampf um den Aufstieg?

RWE ist seit sechs Spielen unbesiegt. Ist die Mannschaft stark genug für den Kampf um den Aufstieg?

 
Fotos und Videos
RWE spielt 1:1 gegen Verl
Bildgalerie
Regionalliga