Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Regionalliga-Rückblick

RWE-Fans wie immer spitze

17.06.2012 | 20:26 Uhr
RWE-Fans wie immer spitze

Mit dem abgewiesenen Einspruch der Sportfreunde Lotte gegen die Wertung der Partie Rot-Weiss Essen gegen Borussia Dortmund II (0:4) ist die Regionalliga-Saison 2011/12 gewissermaßen in der „Nachspielzeit“ beendet worden. Die Lotter sind auf den letzten Metern von Borussia Dortmund II abgefangen worden und hatten nach der Essener Wett-Affäre vergeblich versucht, eine Manipulation des betreffenden Spiels nachzuweisen.

Mit dem abgewiesenen Einspruch der Sportfreunde Lotte gegen die Wertung der Partie Rot-Weiss Essen gegen Borussia Dortmund II (0:4) ist die Regionalliga-Saison 2011/12 gewissermaßen in der „Nachspielzeit“ beendet worden. Die Lotter sind auf den letzten Metern von Borussia Dortmund II abgefangen worden und hatten nach der Essener Wett-Affäre vergeblich versucht, eine Manipulation des betreffenden Spiels nachzuweisen.

Auch in der vierten Saison seit der Einführung der Spielklasse (2008) gelang es dem „Wintermeister“ nicht, den Titel zu holen. SF Lotte, die mit 39 Punkten aus 18 Partien und nur einer Niederlage als Tabellenführer überwintert hatten, wurden Vizemeister. Das Rennen machte die zur Halbzeit auf Rang fünf platzierte U23 von Borussia Dortmund aufgrund der besten Rückserie in der Geschichte dieser Spielklasse mit 51 von 57 möglichen Zählern. Der BVB holte einen 14 Punkte-Rückstand auf. Lotte nutzte auch der Vereinsrekord von 76 Zählern nichts.

In den Jahren zuvor hatten der 1. FC Kaiserslautern II (08/09), SF Lotte (09/10) sowie Borussia Mönchengladbach II ebenfalls eine gute Ausgangsposition verspielt. Die Dortmunder kehren unter Trainer David Wagner zwei Jahre nach dem Abstieg in die 3.Liga zurück.

Bor. Mönchengladbach II stellt auf Rang drei die beste U-23-Mannschaft der Liga. Fortuna Köln ist bester Neuling und liegt einen Punkt vor Mitaufsteiger Rot-Weiss Essen, der auf Rang acht gelandet ist. Der dritte Aufsteiger SC Idar-Oberstein beendete die Serie auf Rang 16. Der Tabellenletzte Fortuna Düsseldorf II stellen mit 14 Unentschieden eine „Bestmarke“ auf. Die neu formierte TuS Koblenz gab nach einer Hinserie mit einer Negativserie von 14 Partien in Folge ohne Sieg (12 Punkte) die Rote Laterne am letzten Spieltag an Düsseldorf. Lotte hatte in der Hinrunde mit 17 Spielen ohne Niederlage die längste Erfolgsserie. Die längste Siegesserie hatten der BVB sowie Gladbach II mit jeweils sieben Siegen in Serie.  Rot-Weiss hatte in der Hinrunde eine Durststrecke von neun Wochen ohne Sieg zu überstehen und sammelte 21 Punkte (13.). Erfolgreicher war die Rückrunde mit 31 Zählern (6.).

Die Gladbacher Fohlen waren die erfolgreichste Heimmannschaft der Liga. 41 ihrer insgesamt 69 Punkte hielt das Team von Trainer Sven Demandt im Grenzlandstadion in Rheydt fest. Das 3:0 gegen den FSV Mainz 05 II am letzten Spieltag war der 13. Heimsieg im 18. Spiel. In der Heimtabelle folgten die Sportfreunde Lotte (40 Zähler) und Fortuna Köln (37). Meister Dortmund II (32) landete in dieser Statistik erst hinter dem Wuppertaler SV Borussia (33) auf Rang fünf. Die Rot-Weißen folgen in dieser Statistik auf Rang neun mit 25 Punkten (7 Siege, 4 Unentschieden, 7 Niederlagen).
Auswärts war Fortuna II ein gern gesehener Gast. 14 Zähler bedeuteten den vorletzten Rang in der Auswärtstabelle. Auf eine noch schwächere Bilanz kann nur die SV Elversberg (11 Punkte) zurückblicken. Für die Saarländer setzte es gleich 13 Niederlagen auf fremden Plätzen. Das Maß aller Dinge in der Fremde war die Borussia aus Dortmund, die 45 Punkte auswärts holten und nur eine Partie (1:2 in Gladbach) verloren. RWE kommt auf insgesamt 27 Punkte und liegt damit auf Rang sechs (8 Siege, 3Unentschieden, 7 Niederlagen).

Neben der starken Auswärtsbilanz war die Offensive ein Faustpfand für die Dortmunder. 84 Treffer in 36 Partien waren sogar Bestwert in den ersten vier Ligen in Deutschland. Mit reichlich Abstand folgten der Wuppertaler SV Borussia (68 Treffer) und Mönchengladbach II (67). Das Team von RWE-Trainer Waldemar Wrobel erzielte 52 Tore und kassierte 57 Gegentore.
Insgesamt sahen die 382 684 Zuschauer 972 Treffer in 342 Partien und damit 2,83 Tore im Schnitt. Die meisten Besucher (10  907) kamen zur Partie von RWE gegen Fortuna Köln am letzten Spieltag. Es war das letzte Pflichtspiel im traditionsreichen Georg-Melches-Stadion. Die Rot-Weißen waren mit einem Zuschauerschnitt von 6827 Besuchern auch der „Zuschauer-Krösus“ der Liga. In dieser Statistik folgten mit der TuS Koblenz (2245), Eintr. Trier (1988) und dem Wuppertaler SV (1927) drei weitere Traditionsvereine. Als beste U-23-Mannschaft lag Dortmund (1130) auf Rang fünf.


Kommentare
Aus dem Ressort
RWE vor dem Saisonstart - Zwischen Bedenken und Vorfreude
Fußball-Regionalliga
Auch RWE-Trainer Marc Fascher fiebert dem Saisonstart am Freitag an der Hafenstraße gegen die Sportfreunde Lotte entgegen. Bis dahin muss er sich in der Torhüterfrage entscheiden und den Kapitän bestimmen. So oder so - Fascher erwartet ein "intensives Spiel".
"Rahnsinn" in Essen - Traditionsklubs starten in die Saison
Regionalliga-Check
Im Gegensatz zu früher ist die Regionalliga nur noch die vierte Liga. Aber an Rhein und Ruhr steckt jede Menge Tradition in der Spielklasse – und mit RWE und RWO zwei Titelkandidaten. Weniger Chancen haben die SG Wattenscheid und die Bochumer U23. Ein Ausblick auf die Saison.
Viktoria Köln ist für die Regionalliga-Trainer der Favorit
Saisonumfrage
Aller guten Dinge sollen auch für Viktoria drei sein. Zum dritten Mal hintereinander nimmt der ambitionierte Klub aus Köln die Saison in der Fußball-Regionalliga West als Top-Favorit auf die Meisterschaft in Angriff. Bei einer Trainerumfrage nannten alle 18 die Domstädter als Titelaspiranten.
RWE-Neuzugang Grebe will keinen Anlass für Pfiffe geben
Rot-Weiss Essen
Das Spiel gegen den Bundesligisten Borussia Dortmund war vor der stattlichen Kulisse von 17 000 Zuschauern für viele RWE-Akteure eine neue Erfahrung. Die Torhüter-Frage rückt in den Vordergrund. Soukou macht Fortschritte.
Das Georg-Melches-Stadion und der „Mythos Hafenstraße“
Stadiongeschichte
Vor 50 Jahren, am 5. August 1963, benannte Rot-Weiss Essen sein „Stadion an der Hafenstraße“ nach dem Vereinsvater Georg Melches. Vor und nach dem Krieg hatte er das Stadion aufgebaut, das als Hexenkessel und später auch als „Dreiviertel“-Stadion Berühmtheit erlangte.
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos
Generalprobe gegen BVB
Bildgalerie
Fußball
BVB holt Helmut-Rahn-Pokal
Bildgalerie
RWE - BVB
Rot-Weiss spielt 3:3
Bildgalerie
Fußball