Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fußball

Nichts spricht gegen Kontinental-EM 2020 in Dortmund

22.01.2013 | 19:50 Uhr
Nichts spricht gegen Kontinental-EM 2020 in Dortmund
Als möglicher EM-Spielort noch im Rennen: Das Stadion in Dortmund.

Essen.  Es gibt keine Argumente gegen eine Bewerbung mit dem Revier als Standort für die Spiele der EM 2020. Soll die Stimmung in Stuttgart oder gar München besser sein als in Dortmund? Und am Rande: Nichts wäre anders, würden wir über Gelsenkirchen sprechen. Ein Kommentar.

Nun sind’s noch vier: München, Berlin, Stuttgart und Dortmund liegen im Rennen um deutsche Spiele bei der Kontinental-EM 2020. Alle anderen sind raus, nun liegt es am DFB, mit welchem Standort er sich bei der Uefa bewerben will. Und schon droht einer sportlichen Frage eine politische Antwort.

Fußball
Dortmund laut DFB-Chef Niersbach möglicher EM-Standort 2020

Der Präsident des Deutschen Fußball Bundes Wolfgang Niersbach möchte laut Medienberichten Berlin, München, Dortmund oder Stuttgart als Spielorte für die EM 2020 ins Rennen schicken. Die Veltins Arena auf Schalke ist wohl außen vor. Die Uefa plant zwei Spielorte pro Vorrundengruppe.

Was Stuttgart, Stand heute, für sich ins Feld führen will, ist noch die spannendste Frage, weil einem derzeit wenig dazu einfallen will. Berlin wird die politische Karte der Bundeshauptstadt spielen, München die des sportlichen Platzhirschen, die des komfortabelsten Stadions.

Bleibt Dortmund. Das Schöne ist: Niemand hier hat es nötig, reflexhaft wie früher um ein Almosen zu bitten. Dass das Herz des Fußballs im Westen schlägt, klingt zwar schwer nach abgedroschener Phrase. Aber dem Praxistest hält diese Behauptung Woche für Woche stand: Soll die Stimmung in Stuttgart oder gar München besser sein als in Dortmund? Und am Rande: Nichts wäre anders, würden wir über Gelsenkirchen sprechen. Das Revier braucht im Fußball keinen Vergleich mehr zu scheuen, nicht in Sachen Begeisterung, nicht bei einem Blick auf die Entwicklung seiner beiden führenden Vereine. Wer die Politik beiseite lässt, wird schwerlich eine überzeugendere Alternative finden.

Klaus Wille


Kommentare
24.01.2013
13:33
Nichts spricht gegen Kontinental-EM 2020 in Dortmund
von Driverseat | #6

Was spricht für Berlin? Die Stadt, das Flair, die Internationalität und das Stadion, das sich schon bei der WM 2006 als hervorragend geeignet herausgestellt hat.
Was spricht für München? Die Stadt, das Flair, die Internationalität, der Flughafen, die Lage und das Stadion.
Was spricht für Dortmund? Das Stadion! Noch was? Die Fans des BVB, die gar nicht da sein werden, weil es ein Nationalmannschaftsspiel ist? Die Stadt, die nur gebürtige Optimisten mit den anderen Standorten vergleichen würden? Naja.....

23.01.2013
13:51
Nichts spricht gegen Kontinental-EM 2020 in Dortmund
von unwitz | #5

Aus diesem Kommentar spricht kein Selbstbewusstsein, sondern die übliche weinerliche Ruhrpottduselei. Auf micht wirkt er wie ein schriftliches Betteln um Almosen.

23.01.2013
11:49
Nichts spricht gegen Kontinental-EM 2020 in Dortmund
von Timo33 | #4

Ich befürchte, am Ende wird es eh wieder Berlin - als Hauptstadt wohl gesetzt - und München.
Und das wird nicht ehrlich, das München die Heimat des Ligaprimus ist, argumantiert, sondern die geographische Symmetrie angeführt.
Und ich mir wäre neu, das das Neckarstadion 70.000 Plaetze, die gefordert sind, bietet...

23.01.2013
09:45
Nichts spricht gegen Kontinental-EM 2020 in Dortmund
von casamungo | #3

Was spricht eigentlich für Berlin? Nichts, außer das die Politiker nicht soweit reisen müssten. Zudem das schlechteste Fussballstadion, weil man ein Fernglas braucht. Außerdem keine Region bringt Woche für Woche soviele Zuschauer in die Stadien wie der Pott!!! Hier ist Fussball zu Hause!!!!

22.01.2013
23:27
Nichts spricht gegen Kontinental-EM 2020 in Dortmund
von jennylove26 | #2

Dortmund wäre doch mal wa anderes und auserden get da die beste party ab und dan wäre ich mitten drin und alle sollte mal ne schangs bekomme ich wäre auch für dortmund

22.01.2013
20:19
Was spricht gegen Dortmund?
von ModemHamster | #1

Ist dieser Kommentar mit zwei Absätzen nicht etwas kurz geraten? Und was spricht gegen Dortmund?

Aus dem Ressort
Klopp will WM-Tür für Gündogan nicht endgültig schließen
Gündogan
Für Borussia Dortmund wird Ilkay Gündogan in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten. Jürgen Klopp will jedoch nicht gänzlich ausschließen, dass es für den BVB-Star, der am Dienstag seinen Vertrag bis 2016 verlängerte, doch noch für den WM-Zug reichen könnte. Geduld ist gefragt.
Schalker Keller und Heldt leiden mit "alter Liebe" Stuttgart
Schalke-Gegner
Manager Horst Heldt und Trainer Jens Keller kehren am Ostersonntag mit Schalke 04 zu ihrem Ex-Klub VfB Stuttgart zurück. Beide wünschen den Schwaben den Klassenerhalt. Zudem verriet Heldt, dass für Stuttgarts Trainer Huub Stevens die Schalke-Tür immer offen steht.
Schalker Unnerstall und Max begehrt - Wetklo wohl kein Thema
Personalien
Der FC Schalke 04 plant die kommende Saison. Torwart Lars Unnerstall und Philipp Max stehen wohl nicht im Aufgebot der Profi-Mannschaft. Beide Spieler sind begehrt. Wer das Dreier-Torwart-Gespann bildet, ist immer noch offen.
LIVE! Düsseldorf trifft auf Überraschungsteam Sandhausen
Live-Ticker
Am 31. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga spielt Fortuna Düsseldorf gegen den SV Sandhausen. Energie Cottbus kämpft gegen St. Pauli um den Nichtabstieg, genauso wie Dynamo Dresden gegen Erzgebirge Aue. Die Partien in unserem Live-Ticker.
Langerak wird Weidenfeller gegen Mainz im BVB-Tor vertreten
Weidenfeller
Für die Partie gegen den FSV Mainz 05 soll es eine Änderung im BVB-Tor geben: "Es deutet einiges darauf hin, dass Mitchell Langerak spielt", sagt Trainer Jürgen Klopp. Bei Roman Weidenfeller sieht es nicht gut aus. Der Keeper hat mit Adduktorenproblemen zu kämpfen.
Umfrage
Adrian Ramos zum BVB - Ein sinnvoller Transfer?

Adrian Ramos zum BVB - Ein sinnvoller Transfer?