Das aktuelle Wetter NRW 13°C
MSV

Keeper Felix Wiedwald vom MSV Duisburg kann wieder zupacken

18.01.2013 | 02:00 Uhr
Keeper Felix Wiedwald vom MSV Duisburg kann wieder zupacken
Ein Tag am Meer: Felix Wiedwald genießt das Trainingslager in der Türkei.Foto: Christoph Reichwein

Lara.   Torwart Felix Wiedwald vom Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg ist nach seinem Mittelhandbruch wieder ins Training eingestiegen. Im Interview mit spricht der 22-Jährige über seine Stürmer-Qualitäten, seine Fähigkeiten an der Playstation und seine Zukunft bei den Zebras.

Felix Wiedwald sitzt in der Lobby des Royal Holiday Palace in Lara und sieht auf dem Laptop des Fotografen Bilder der morgendlichen Trainingseinheit. Wiedwald im Flug, beide Hände packen fest den Ball. „Sieht doch schon wieder aus wie früher“, lacht der Keeper des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg, der aufgrund seines Mittelhandbruchs aber voraussichtlich erst in drei Wochen wieder voll einsteigen kann. „Unser Torwarttrainer Sven Beuckert hat bei mir auch nicht so fest geschossen“, fügt der Schlussmann im Gespräch mit der Redaktion hinzu.

Herr Wiedwald, Sie könnten heute auch Handball-Torwart sein.

Felix Wiedwald: Stimmt. Ich stamme aus einer Handballer-Familie. Mein Vater hat selbst in Achim bei Bremen gespielt. Als Junge stand ich im Handball-Tor.

Verfolgen Sie derzeit die Handball-WM?

Wiedwald: Soweit es geht. Die Spiele finden meistens zu Zeiten statt, wenn ich selbst trainiere.

Dann aber doch Fußball?

Wiedwald: Bei einem Sichtungstraining von Werder Bremen konnte ich mich als Neunjähriger empfehlen. Als Stürmer.

Den möglichen Nachfolger im Blick? Michael Ratajczak (vorn) könnte eine Alternative sein, falls Felix Wiedwald den MSV doch noch in der Winterpause verlässt.Foto: Reichwein

Zur Not könnten Sie auch dem MSV im Sturm helfen?

Wiedwald: Theoretisch ginge das. Das ist natürlich kein Thema. Aber als Feldspieler wäre ich trotz Handbruch schon wieder komplett einsatzbereit.

Stehen Sie als ehemaliger Stürmer bei einem Elfmeterschießen beim MSV auf der Liste?

Wiedwald: Bisher nicht. Aber ich würde mir das zutrauen.

Sie gelten als Spitzenspieler auf der Playstation.

Wiedwald: Hier im Trainingslager steht gar keine Konsole auf dem Zimmer. Ich habe stattdessen ein Buch dabei. Aber wir haben im Team einige Spezialisten auf der Playstation. Kurz nach der Operation war ich da auch schon wieder am Start. Die Fingerübungen taten meiner Hand sehr gut.

Der FC Liverpool zählt zu Ihren Lieblingsklubs. Als im Herbst Spekulationen über einen Wechsel zu Aston Villa aufkamen, muss doch Ihr Herz für den englischen Fußball höher geschlagen haben.

Wiedwald: Ich habe das registriert, aber es lag keine Anfrage vor.

Haben Sie sich im Internet trotzdem über die Torwartsituation bei Aston Villa zumindest schlau gemacht?

Wiedwald: Ich habe mir auf transfermarkt.de den Kader angeschaut. Ich habe auch mitbekommen, dass die zuletzt viele Gegentore bekommen haben.

MSV Duisburg
MSV-Torhüter Wiedwald kämpft sich Stück für Stück zurück

Im Tor stehen kann Felix Wiedwald, Torhüter des MSV Duisburg, noch nicht - seine lädierte Hand verkraftet noch keine strammen Schüsse. Noch etwa vier Wochen dauert es bis zur Genesung - holt der MSV deswegen den derzeit vereinslosen Michael Ratajczak?

Laut Kicker-Rangliste waren Sie in der letzten Saison der beste Zweitliga-Torwart. Jetzt stehen 32 Gegentore zu Buche. Ärgert sie das persönlich?

Wiedwald: Natürlich. Aber so etwas liegt nicht allein am Torwart. Da spielen auch die anderen Mannschaftsteile eine Rolle. Insgesamt werden wir in der Rückrunde besser stehen und garantiert nicht mehr so viele Gegentreffer kassieren.

Mit Michael Ratajczak ist derzeit ein erfahrener Torwart als Gastspieler im Trainingslager dabei. Sehen Sie in ihm einen neuen Konkurrenten?

Wiedwald: Nein. Er ist bei uns, um sich fit zu halten. Deswegen mache ich mir derzeit keine Gedanken darüber. Grundsätzlich gilt ohnehin, dass ein Torwart mehr aus sich herausholt, wenn er Konkurrenten hat.

Bleiben Sie dem MSV Duisburg über die Winterpause hinaus erhalten?

Wiedwald: Ja.

Dirk Retzlaff



Kommentare
19.01.2013
11:39
Keeper Felix Wiedwald vom MSV Duisburg kann wieder zupacken
von Pokalschreck65 | #2

Finde auch, daß dieses JAAAA genau so wichtig ist wie Goran´s Verlängerung! Würde Ivo auch raten möglichst jetzt schon den Vertrag mit Felix zu verlängern. Der frühe Vogel fängt den ....

18.01.2013
12:57
Keeper Felix Wiedwald vom MSV Duisburg kann wieder zupacken
von Westmeiderich1902 | #1

Freut mich das es dir wieder besser geht Felix und das beste ist die Antwort auf die letzte Frage hier,das du uns,dem MSV erhalten bleibst. -)

Aus dem Ressort
Der MSV Duisburg sucht seine Abwehrformation
Defensive
Seit Wochen wechselt Trainer Gino Lettieri seine Innenverteidiger. Nach der englischen Woche will sich der Coach des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg auf eine Stammbesetzung festlegen. Dabei hat der 47-Jährige die Qual der Wahl.
Neuzugang Feltscher ist mit dem Kopf komplett beim MSV
Feltscher
Gino Lettieri , Trainer des Drittligisten MSV Duisburg, hält viel von seiner Neuerwerbung Rolf Feltscher: „Rolf hat Kraft für die Offensive und verbeißt sich regelrecht in seinen Kontrahenten.“ Der Außenverteidiger hat sich binnen weniger Wochen zum Stammspieler gemausert.
MSV-Manager Grlic: "Das Team hat einen starken Charakter"
Grlic-Interview
Nach 14 Spielen liegt der Fußball-Drittligist MSV Duisburg gut im Rennen um die Austiegsplätze. Manager Ivica Grlic spricht im Interview über die Entwicklung der Mannschaft, die Leistungstiefs bei den Neuzugängen, das Innenleben des umstrukturierten Kaders sowie einen möglichen Aufstieg.
MSV Duisburg hat Geduld mit Neuzugang Fabian Schnellhardt
Neuzugänge
Die jungen Neuzugänge schlugen beim Fußball-Drittligisten unterschiedlich ein. Tim Albutat eroberte sich auf Anhieb einen Stammplatz, Rolf Feltscher arbeitete sich über engagierte Trainingsleistungen in die erste Elf. Nur bei Fabian Schnellhardt fällt die Zwischenbilanz etwas dünner aus.
Der MSV Duisburg verliert das verflixte 13. Spiel
Serie
Die starke Serie von Partien ohne Niederlagen des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg riss bei der 0:2-Pleite in Cottbus. Manager Ivica Grlic sprach nach der Partie von einer vermeidbaren Niederlage. Und das lag nicht an der Elfmeter-Entscheidung des Schiedsrichters.
Umfrage
0:2 in Cottbus, auch den MSV hat's erwischt! Wie ist die erste Niederlage zu deuten?

0:2 in Cottbus, auch den MSV hat's erwischt! Wie ist die erste Niederlage zu deuten?

 
Fotos und Videos
MSV gewinnt 6:1 gegen Hönnepel
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Tabellenführung verpasst
Bildgalerie
Viele Chancen vergeben
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag