Das aktuelle Wetter NRW 14°C
MSV Duisburg

Debüt für "Coach Kosta" beim MSV Duisburg

13.09.2012 | 22:09 Uhr
Debüt für "Coach Kosta" beim MSV Duisburg
MSV-Trainer Kosta Runjaic will sich in der 2. Bundesliga etablieren.Foto: imago sportfotodienst

Duisburg.   Als "Coach Kosta" hat sich Kosta Runjaic beim Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg vorgestellt. Am Sonntag feiert Runjaic beim 1. FC Kaiserslautern sein Debüt als Trainer der Zebras. „Wir haben hart gearbeitet, jetzt gilt es, uns selbst zu belohnen“, sagt Runjaic.

Der neue Trainer des MSV Duisburg hat sich in den ersten zwei Wochen seines Wirkens einen Namen gemacht. Und den hat Kosta Runjaic selbst kreiert. Als „Coach Kosta“ hat sich der Ex-Darmstädter an der Wedau vorgestellt. Spätestens zum Ende der Saison will er sich über Duisburg hinaus im Profi-Fußball einen Namen gemacht haben: Als Trainer, der die Zebras vom letzten Tabellenplatz in sichere Gefilde geführt haben wird.

Bis die zweite Futurform einen Gegenwartswert erlangt, liegt harte Arbeit vor Coach Kosta. Runjaic hofft, dass schon am Sonntag beim Gastspiel beim 1. FC Kaiserslautern (13.30 Uhr, live im DerWesten-Ticker) ein erstes Erfolgserlebnis für sein Team herausspringt. „Wir haben hart gearbeitet, jetzt gilt es, uns selbst zu belohnen“, sagt Runjaic bei seiner ersten Pressekonferenz im Trainingszentrum in Meiderich.

Grünes Licht für Bajic

Beim ersten Gespräch mit den Journalisten wirkt der 41-Jährige konzentriert und angespannt. Das Training dauerte länger als ursprünglich geplant, und auch nach der Presserunde ist die Zeit knapp. Runjaic sprintet Richtung Clubhaus, wo das Team bereits zum Mittagessen versammelt ist.

Das Zweitliga-Debüt von Coach Kosta werden am Sonntag am Betzenberg rund 35 000 Zuschauer verfolgen. Der Trainer zeigt sich davon nicht beeindruckt. „Mit Darmstadt habe ich gegen Memmingen mal vor 20 000 Zuschauern gespielt. Das spielt keine große Rolle. Ich freue mich auf Kaiserslautern.“

MSV Duisburg
MSV-Gegner Kaiserslautern kämpft gegen den "Fluch"

Der 1. FC Kaiserslautern hat seit dem 22. Oktober 2011 kein Heimspiel mehr gewonnen. Am Sonntag soll nun der Knoten gegen den MSV Duisburg platzen. „Wir werden versuchen, durch ein strukturiertes Spiel unsere Chance zu wahren“, sagt der neue MSV-Trainer Kosta Runjaic.

Bei den Roten Teufeln arbeitete Runjaic einst als Co-Trainer der zweiten Mannschaft. Nun steht er am Sonntag an vorderster Front und will die ersten Fortschritte sehen. „Es geht nicht nur um Ergebnisse, sondern auch um Entwicklungen und Strukturen“, sagt Runjaic.

Für den Neuanfang nimmt der Trainer die Routiniers in die Pflicht.; „Die erfahrenen Spieler müssen mehr Verantwortung übernehmen.“ Von teaminternen Kämpfen hat Runjaic nichts gesehen, vielmehr streicht er die Bedeutung der älteren Kicker heraus. Kursierten nach dem Trainerwechsel beim MSV noch Spekulationen, dass Branimir Bajic die Kapitänsbinde verlieren könnte, stärkt Runjaic dem zuletzt in die Kritik geratenen Innenverteidiger demonstrativ den Rücken.

„Er stellt sich trotz Schmerzen in den Dienst der Mannschaft. Das sagt alles aus“, so Runjaic über Bajic, der nach einer Knie-Untersuchung in Augsburg grünes Licht für Sonntag erhalten hat.

Vor dem Spiel am „Betze“ schreitet Coch Kosta auf den Spuren von Trainer Milan Sasic. Nach einer Einheit um 8 Uhr in Meiderich reist die Mannschaft heute nach Bad Kreuznach, ehe das Team morgen nach Kaiserslautern fährt. Im Kurort hatte Milan Sasic mit den Zebras mehrfach ein Trainingslager bezogen. Runjaic: „Extreme Situationen erfordern andere Herangehensweisen.“

Dirk Retzlaff



Kommentare
16.09.2012
15:20
Na ja...
von boelli | #9

Sah heute tatsächlich ein wenig nach Fußball aus. Insgesamt gesehen eine ordentlich Leistung. Das 2:1 war nicht nötig. Da war sicher auch eine Menge Glück für Lautern dabei. Aber, so ist Fußball nun mal...Schade, ein Punkt wäre verdient gewesen.

16.09.2012
12:40
Heftige Klatsche...
von boelli | #8

Machen wir uns doch nichts vor: Das wird deine heftige Klatsche geben! Dritte Liga, wir kommen...!

14.09.2012
17:13
Debüt für
von rrduisburg | #7

Ich bin so bescheiden geworden, das ich mich schon glücklich schätze, wenn man mal einen vernünftigen Spielzug sehen kann und weniger Fehlpässe. Zur Not kann ich auch verlieren, nur nicht als ein "Opfer" sondern Als FUSSBALLMANNSCHAFT! Tja, so ändern sich die Bedürfnisse....

14.09.2012
14:27
Debüt für
von aldenraderzebra | #6

Holla, wer die Hölle gegen ``Memmingen´´ überlebt hat , der braucht sich wirklich nicht
vor dem ``Betze´´ in die Buchse machen . Glückauf Costa !

14.09.2012
10:36
Debüt für
von DonKlosimHals | #5

Mir reicht schon ein Auswärtssieg,will ja nicht gierig sein.......

14.09.2012
08:00
Debüt für
von Eifelzebra | #4

Es reicht mir schon für den Anfang, wenn die Jungs mir Mut machen um zum Bochumspiel die Eifel zu verlassen und an die Wedau zu galoppieren.

14.09.2012
06:14
Debüt für
von Zebrus | #3

Ich will mal nicht soviel erwarten. Eine sicher stehende Abwehr, ein Mittelfeld, das nicht 10 Mal pro Spiel in der Vorwärtsbewegung dem Gegner den Ball in die Füße spielt und einen Sturm komplett ohne Domo würde mir schon reichen. Alles Andere werden wir erst gegen Bochum erkennen können.

14.09.2012
01:16
Debüt für
von MSV63 | #2

Neue Zeitrechnung in Meiderich.08:00 Uhr Training.1000 Fans nach Kaiserslautern.Lautern seit dem Frühjahr ohne Heimsieg.Das soll auch weiterhin Bestand haben."Glück Auf" Zebras und Coach Kosta.

13.09.2012
22:42
Debüt für
von racoon71 | #1

Na dann bin ich mal gespannt . Kann leider nix von den Spiel sehen oder hören ..schade ..

Viel Spass und Erfolg ..

Auf gehts Zebras ..

Aus dem Ressort
MSV-Keeper Michael Ratajczak redet nicht über Druck
Ratajczak
Der Duisburger Torhüter hatte an der Auftaktniederlage der Zebras in Regensburg einige Tage zu knabbern. Er weiß, dass am Samstag gegen Aufsteiger SG Sonnenhof Großaspach der erste Sieg her muss. "Jetzt geht es darum, den Kopf frei zu bekommen und es besser zu machen.“
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Bajic-Rückkehr ins MSV-Drittligateam noch nicht absehbar
MSV
Für Branimir Bajic waren die letzten Wochen die Hölle. Wegen seines Pfeifferschen Drüsenfiebers konnte der Abwehrchef des MSV nicht viel tun. „Ich bin ungeduldig. Da fällt das natürlich besonders schwer“, so der 34-Jährige, der sich über Einsätze in der Reserve auf das gewünschte Level bringen will.
MSV-Kapitän Bohl behält nach Auftakt-Pleite die Ruhe
Steffen Bohl
Steffen Bohl, neuer Kapitän des Drittligisten MSV Duisburg, will mit den Zebras möglichst schnell in die Spur kommen. „Wir wissen alle, dass der Druck nach der ersten Niederlage im ersten Meisterschaftsspiel bereits da ist. Damit müssen wir umgehen“, sagt er vor dem Duell mit Sonnenhof Großaspach.
MSV nach Auftaktpleite bereits unter Druck - Gegenwind droht
MSV-Kommentar
Der Auftakt der neuen Drittliga-Saison ging für den MSV Duisburg gründlich in die Hose. Bei einem weiteren Misserfolg so früh im neuen Spieljahr droht der Rückenwind für Neu-Coach Gino Lettieri zu Gegenwind zu werden. Schon jetzt stehen die Zebras also unter Druck. Ein Kommentar.
Umfrage
Gino Lettieri ist neuer MSV-Trainer - Der richtige Mann?

Gino Lettieri ist neuer MSV-Trainer - Der richtige Mann?

 
Fotos und Videos
Fans feiern Lizenz für den MSV
Bildgalerie
Fußballfans
Fan-Flashmob beim MSV Duisburg
Bildgalerie
Fußballfans