Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Fußball

Kein Job für Maradona: Shakir wird Trainer im Irak

30.12.2012 | 13:51 Uhr

Kein Job für Diego Maradona: Nicht die argentinische Fußball-Legende, sondern Hakeem Shakir wird Iraks neuer Fußball-Nationaltrainer.

Bagdad (SID) - Kein Job für Diego Maradona: Nicht die argentinische Fußball-Legende, sondern Hakeem Shakir wird Iraks neuer Fußball-Nationaltrainer. Den Aufstieg Shakirs vom U19- zum Cheftrainer gab der irakische Verband am Samstag bekannt. Shakir (49) wird Nachfolger des Brasilianers Zico. Er soll die Mannschaft zur WM 2014 führen. Medienberichten zufolge hatte Maradona (52) zum engsten Favoritenkreis gehört.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Stillstand bei RWE - Es fügt sich nichts zusammen
RWE-Kommentar
Die bisherige Saison verläuft ernüchternd bei Rot-Weiss Essen. Die Ansprüche sind hoch, die Ergebnisse werden dem nicht gerecht. Man sieht, dass die Spieler die Konzepte des Trainers noch nicht umsetzen. Es herrscht Stillstand. Ein Kommentar.
Vielseitigkeit macht Choupo-Moting für Schalke so wertvoll
Choupo-Moting
Eric Maxim Choupo-Moting war beim 2:2 des FC Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt der beste Mann auf dem Platz. Er war an beiden S04-Toren beteiligt, überzeugte zudem mit seinem ausgeprägten Spielverständnis. Auch die Vielseitigkeit macht "Choupo" so wertvoll.
Blackout eines Weltmeisters - Draxler schadet Schalke
Kommentar
Schalkes Weltmeister Julian Draxler flog im Spiel gegen Eintracht Frankfurt zurecht vom Platz. Draxler war offenbar übermotiviert. Bis zu diesem Blackout war er in dieser Saison auf einem guten Weg. Ein Kommentar.
MSV Duisburg bangt um Dum und Hajri
MSV-Personalien
Der MSV Duisburg kehrten mit zwei angeschlagenen Spielern aus Unterhaching zurück. Sascha Dum und Enis Hajri zogen sich beim 1:1 in Bayern Prellungen zu. Trainer Gino Lettiere verspürte nach dem Spiel ebenfalls Schmerzen: Mit der Vorstellung seiner Mannschaft war er nicht einverstanden.
Beim VfL Bochum gibt es klare Tendenzen, die Mut machen
VfL-Analyse
Schon vor dem Spiel in Frankfurt hatte Peter Neururer betont, dass es noch zu früh sei für weitergehende Saisonprognosen. Daran hat sich auch nach dem erneut fulminanten Auswärtssieg nichts geändert. Und doch gibt es klare Tendenzen, die Mut machen.