Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Gladbach

Gladbachs Sportdirektor Eberl schwärmt von Uli Hoeneß

27.07.2012 | 14:25 Uhr
Gladbachs Sportdirektor Eberl schwärmt von Uli Hoeneß
Max Eberl von Borussia Mönchengladbach.Foto: Getty Images

Rottach-Egern.  Sportdirektor Max Eberl von Borussia Mönchengladbach verfolgte das Trainingslager in Rottach-Egern entspannt. Lesen Sie im großen Interview unter anderem, was Max Eberl über den Vergleich mit dem jungen Uli Hoeneß hält und wie er über Trainer Lucien Favre denkt.

Herr Eberl, man hat sie im Trainingslager am Tegernsse nur glücklich und bis über beide Ohren strahlend gesehen. Sind Sie der glücklichste Manager der Bundesliga?

Max Eberl: Ich strahle deshalb, weil ich gesund bin, weil wir alle Transfers getätigt haben, die wir uns vorgenommen haben und weil wir hier in einer wunderschönen Umgebung trainieren dürfen. Aber ich maße mir nicht an, der glücklichste Manager der Liga zu sein. Ich sträube mich ein bisschen gegen solche Superlative oder Vergleiche. Wir versuchen, bei Borussia Mönchengladbach etwas auf den Weg zu bringen, haben mit der Art und Weise der Transfers momentan eine exponierte Stellung in der Berichterstattung. Aber ich strahle hauptsächlich, weil ich gesund bin.

Redakteur David Nienhaus (l.) und Daniel Gonzales von der WZ im Trainingslager in Rottach-Egern mit Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.Foto: privat

Ein Superlativ ist, dass man Sie unlängst schon mit dem jungen Bayern-Manager Uli Hoeneß verglichen hat…

Eberl: Uli Hoeneß hat 32 Jahre den Job bei Bayern München in einer sensationellen Art und Weise gemacht und gehört zu den führenden Managern im Weltfußball.  Dass ich meine Jugendzeit beim FC Bayern verbringen und Uli Hoeneß auch als Mensch kennenlernen durfte, freut mich besonders. Für einen jungen Manager muss Hoeneß ein Idol sein. Aber vor allem der Mensch Uli Hoeneß ist für mich eine herausragende Persönlichkeit. Wenn viele Leute sagen, sie würden gerne einmal den Papst oder Gorbatschow treffen, bin ich sehr froh, schon häufiger mit Uli Hoeneß gesprochen zu haben.

Bei Hoeneß hieß es „Festgeldkonto“, bei Ihnen heißt es jetzt  „Transfermeister“.

Gladbach
Gladbachs Ziele formuliert Eberl trotz de Jong vorsichtig

Borussia Mönchengladbach hat Luuk de Jong verpflichtet - vor nicht einmal anderthalb Jahren forderten viele Gladbacher noch den Rausschmiss von Sportdirektor Max Eberl. Der warnt vor zu hohen Erwartungen.

Eberl: Uns als „Transfermeister“ darzustellen, ist eine sehr einseitige Sicht auf die Dinge. Dass wir hinter Borussia Dortmund Einnahmen-Vizemeister im Bereich Transfers sind, wird ein bisschen unter den Tisch fallen gelassen. Diese Einnahmen sind die Grundvoraussetzungen für unsere Investitionen. Es ist auch falsch zu sagen: Wir sind Vierter geworden und investieren 30 Millionen Euro oben drauf auf die Mannschaft. Nein, wir haben die finanziellen Entschädigungen für die eklatanten Abgänge, die wir hinnehmen mussten, plus die Erlöse aus Ticketing und Fernsehgeldern wieder in die Mannschaft investiert. Und man darf auch nicht vergessen: Wir sind in Europa. Wir haben die Gruppenphase in der Europa League sicher. Auch diese Gelder haben wir investiert, das sind mehrere Millionen, die wir ins Team gesteckt haben.

Und das ausschließlich in junge, begehrte Spieler. Warum haben sich zum Beispiel Luuk de Jong und Granit Xhaka für die Borussia entschieden?

Eberl: Dieser Verein geht nachhaltig einen Weg. Wir haben eine große Tradition und wollen jetzt eine neue Geschichte schreiben. Bei uns sieht man, dass sich junge Spieler wunderbar entwickeln können. Wir haben das mit Marko Marin gezeigt, den wir teuer verkauft haben. Dafür sind neue junge Spieler gekommen, die später auch für mehr als den doppelten Betrag wieder weiterverkauft worden sind. Dann können wir wieder entwicklungsfähige neue Spieler hinzunehmen. Aber es ist auch die Art und Weise, wie wir Fußball spielen lassen und der Trainer spielt bei all dem natürlich auch eine große Rolle. Das Gesamtpaket Borussia Mönchengladbach ist einfach sehr spannend.

  1. Seite 1: Gladbachs Sportdirektor Eberl schwärmt von Uli Hoeneß
    Seite 2: So lobt Max Eberl Gladbach-Trainer Lucien Favre
    Seite 3: Eberl über den Begriff "Nachhaltigkeit der Einstelligkeit"

1 | 2 | 3



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach-Co Geideck: „Erfolg ist die Vermeidung von Fehlern“
Interview
Für den gegenwärtigen Erfolg von Borussia Mönchengladbach ist ein Mann hauptverantwortlich: Trainer Lucien Favre. Einer seiner engsten Mitarbeiter ist Frank Geideck, sein Co-Trainer. Im Interview spricht er über die Kommunikation mit Favre, den Spielern und die Evolution von Taktiken.
Gewinnen Sie Karten für Gladbach gegen Hertha
Verlosung
Nach der ersten Heimniederlage der Saison will es Borussia Mönchengladbach im nächsten Spiel vor eigenen Fans wieder besser machen. Seien Sie im Borussia-Park dabei und gewinnen Sie mit unserer App "Mit Picke" Tickets für die Partie gegen den Hauptstadtklub Hertha BSC. Wir wünschen viel Glück.
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
Frankfurt schlägt Gladbach - Bayern baut Führung weiter aus
12. Spieltag
Der FC Bayern München wusste am 12. Spieltag seine Tabellenführung weiter auszubauen. Der Guardiola-Elf gelang ein 4:0-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. Die Konkurrenz patzte: Wolfsburg verlor auf Schalke, Mönchengladbach musste sich gegen Frankfurt geschlagen geben.
Gladbach verbietet Stürmer Max Kruse Poker-Spiel bei Raab
Poker-Kruse
Mit den Poker-Karten kennt sich Gladbachs Stürmer Max Kruse aus: Doch die Künste am Spieltisch wird der Nationalspieler nicht in der TV-Show "TV Total" zeigen können. Manager Max Eberl hat etwas dagegen. Dabei hatte Kruse bei der "World Series of Poker" in Las Vegas knapp 27.000 Euro abgeräumt.
Umfrage
Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

Max Kruse darf nicht bei Stefan Raab pokern. Hat Borussia Mönchengladbach übertrieben reagiert?

 
Fotos und Videos
Kramers 40-Meter-Eigentor
Bildgalerie
Abgerutscht
BVB schlägt Gladbach mit 1:0
Bildgalerie
Borussen-Duell
Favres Fohlen auf Rekordkurs
Bildgalerie
Gladbach