Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Gladbach

Gladbachs Sportdirektor Eberl schwärmt von Uli Hoeneß

27.07.2012 | 14:25 Uhr
Gladbachs Sportdirektor Eberl schwärmt von Uli Hoeneß
Max Eberl von Borussia Mönchengladbach.Foto: Getty Images

Rottach-Egern.  Sportdirektor Max Eberl von Borussia Mönchengladbach verfolgte das Trainingslager in Rottach-Egern entspannt. Lesen Sie im großen Interview unter anderem, was Max Eberl über den Vergleich mit dem jungen Uli Hoeneß hält und wie er über Trainer Lucien Favre denkt.

Herr Eberl, man hat sie im Trainingslager am Tegernsse nur glücklich und bis über beide Ohren strahlend gesehen. Sind Sie der glücklichste Manager der Bundesliga?

Max Eberl: Ich strahle deshalb, weil ich gesund bin, weil wir alle Transfers getätigt haben, die wir uns vorgenommen haben und weil wir hier in einer wunderschönen Umgebung trainieren dürfen. Aber ich maße mir nicht an, der glücklichste Manager der Liga zu sein. Ich sträube mich ein bisschen gegen solche Superlative oder Vergleiche. Wir versuchen, bei Borussia Mönchengladbach etwas auf den Weg zu bringen, haben mit der Art und Weise der Transfers momentan eine exponierte Stellung in der Berichterstattung. Aber ich strahle hauptsächlich, weil ich gesund bin.

Redakteur David Nienhaus (l.) und Daniel Gonzales von der WZ im Trainingslager in Rottach-Egern mit Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.Foto: privat

Ein Superlativ ist, dass man Sie unlängst schon mit dem jungen Bayern-Manager Uli Hoeneß verglichen hat…

Eberl: Uli Hoeneß hat 32 Jahre den Job bei Bayern München in einer sensationellen Art und Weise gemacht und gehört zu den führenden Managern im Weltfußball.  Dass ich meine Jugendzeit beim FC Bayern verbringen und Uli Hoeneß auch als Mensch kennenlernen durfte, freut mich besonders. Für einen jungen Manager muss Hoeneß ein Idol sein. Aber vor allem der Mensch Uli Hoeneß ist für mich eine herausragende Persönlichkeit. Wenn viele Leute sagen, sie würden gerne einmal den Papst oder Gorbatschow treffen, bin ich sehr froh, schon häufiger mit Uli Hoeneß gesprochen zu haben.

Bei Hoeneß hieß es „Festgeldkonto“, bei Ihnen heißt es jetzt  „Transfermeister“.

Gladbach
Gladbachs Ziele formuliert Eberl trotz de Jong vorsichtig

Borussia Mönchengladbach hat Luuk de Jong verpflichtet - vor nicht einmal anderthalb Jahren forderten viele Gladbacher noch den Rausschmiss von Sportdirektor Max Eberl. Der warnt vor zu hohen Erwartungen.

Eberl: Uns als „Transfermeister“ darzustellen, ist eine sehr einseitige Sicht auf die Dinge. Dass wir hinter Borussia Dortmund Einnahmen-Vizemeister im Bereich Transfers sind, wird ein bisschen unter den Tisch fallen gelassen. Diese Einnahmen sind die Grundvoraussetzungen für unsere Investitionen. Es ist auch falsch zu sagen: Wir sind Vierter geworden und investieren 30 Millionen Euro oben drauf auf die Mannschaft. Nein, wir haben die finanziellen Entschädigungen für die eklatanten Abgänge, die wir hinnehmen mussten, plus die Erlöse aus Ticketing und Fernsehgeldern wieder in die Mannschaft investiert. Und man darf auch nicht vergessen: Wir sind in Europa. Wir haben die Gruppenphase in der Europa League sicher. Auch diese Gelder haben wir investiert, das sind mehrere Millionen, die wir ins Team gesteckt haben.

Und das ausschließlich in junge, begehrte Spieler. Warum haben sich zum Beispiel Luuk de Jong und Granit Xhaka für die Borussia entschieden?

Eberl: Dieser Verein geht nachhaltig einen Weg. Wir haben eine große Tradition und wollen jetzt eine neue Geschichte schreiben. Bei uns sieht man, dass sich junge Spieler wunderbar entwickeln können. Wir haben das mit Marko Marin gezeigt, den wir teuer verkauft haben. Dafür sind neue junge Spieler gekommen, die später auch für mehr als den doppelten Betrag wieder weiterverkauft worden sind. Dann können wir wieder entwicklungsfähige neue Spieler hinzunehmen. Aber es ist auch die Art und Weise, wie wir Fußball spielen lassen und der Trainer spielt bei all dem natürlich auch eine große Rolle. Das Gesamtpaket Borussia Mönchengladbach ist einfach sehr spannend.

  1. Seite 1: Gladbachs Sportdirektor Eberl schwärmt von Uli Hoeneß
    Seite 2: So lobt Max Eberl Gladbach-Trainer Lucien Favre
    Seite 3: Eberl über den Begriff "Nachhaltigkeit der Einstelligkeit"

1 | 2 | 3



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach fährt im DFB-Pokal-Achtelfinale nach Offenbach
DFB-Pokal
Durch Tore von Thorgan Hazard und Ibrahima Traoré steht Borussia Mönchengladbach in der dritten Runde des DFB-Pokals. Lediglich in den Schlussminuten musste die Borussia beim 2:1-Sieg in Frankfurt noch einmal zittern. Im Achtelfinale reist die Borussia zum Viertligisten Kickers Offenbach.
Gladbach jagt im Pokal Vereinsrekord - Eintracht ohne Meier
DFB-Pokal
Es geht weiter Schlag auf Schlag für die Gladbacher Borussia. Nach dem starken Auftritt gegen die Bayern ist der Tabellenzweite der Bundesliga jetzt im DFB-Pokal bei Eintracht Frankfurt gefordert. Coach Lucien Favre wird rotieren und im 16. Spiel seine 16. Startformation bringen.
Gladbachs Kramer: "Sind zweitbeste Mannschaft Deutschlands"
Gladbach
Fußball-Weltmeister Christoph Kramer vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach ist nach dem 0:0 gegen die Bayern selbstbewusst. "Nach neun Spieltagen lügt die Tabelle nicht", sagt er, "wir sind die zweitbeste Mannschaft in Deutschland." Lob gab es von Bayern-Kapitän Philipp Lahm.
Gladbacher Xhaka fällt wegen Bänderriss im Sprunggelenk aus
Xhaka
Granit Xhaka, Mittelfeldspieler bei Borussia Mönchengladbach, hat sich im Fußball-Bundesligaspiel gegen Bayern München am Sonntag einen Bänderriss zugezogen. Er wird nun mehrere Spiele pausieren müssen. Bisher hat Gladbach in dieser Saison noch kein Pflichtspiel ohne Xhaka absolviert.
Gladbach genervt von Bayern-Keeper Manuel Neuer
Torhüter
So viel Arbeit hatte Bayern Münchens Torwart Manuel Neuer schon lange nicht mehr. Beim 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach musste sich der deutsche Nationaltorwart mehrfach auszeichnen und tat das mit Bravour. "An ihm kann man schon mal scheitern", flachste Gladbachs Manager Max Eberl. 
Umfrage
Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?

Zweiter nach acht Spielen, der BVB schwächelt - Ist Mönchengladbach Bayern-Herausforderer Nummer eins?