Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fußball

Ferdinand attackiert Blatter und Platini

13.06.2012 | 10:13 Uhr

Der englische Fußball-Nationalspieler Rio Ferdinand hat im Zusammenhang mit der Rassismus-Debatte FIFA-Chef Joseph S. Blatter und den UEFA-Präsidenten Michel Platini attackiert.

Köln (SID) - (SID) - Der englische Nationalspieler Rio Ferdinand hat im Zusammenhang mit der Rassismus-Debatte FIFA-Chef Joseph S. Blatter und den UEFA-Präsidenten Michel Platini attackiert. "Die machen aufwendige Kampagnen gegen Rassismus und predigen ein faires und sportliches Miteinander. Aber was machen sie denn konkret, wenn solche schlimmen Dinge passieren? Ich hab die Antwort für Sie: gar nichts!", sagte der Innenverteidiger von Manchester United der Sport Bild.

Die Sanktionen seien lächerlich. Ferdinand: "Hier mal 25.000 Euro Strafe, dort mal eine kleine Sperre. Ganz ehrlich: Wenn die Funktionäre heute etwas erzählen, höre ich gar nicht mehr hin. Ich sage es klipp und klar: Vor Sepp Blatter und Michel Platini habe ich keinerlei Respekt mehr." Zu der Causa John Terry (FC Chelsea), der seinen Bruder Anton Ferdinand rassistisch beleidigt haben soll, sagte Ferdinand: "Erst nach meiner Karriere werde ich die ganze Wahrheit sagen. Dann wird abgerechnet."

Der 33-Jährige war vom englischen Teammanager Roy Hodgson nicht für die EM-Endrunde in Polen und der Ukraine nominiert worden. "Ich hätte sehr gerne gespielt. Weil ich diese Jungs und das Team liebe. Zu sagen, dass ich über die Entscheidung enttäuscht wäre, ist eine besondere Form von Untertreibung", betonte der ManUnited-Star.

Angetan ist Ferdinand von der deutschen Auswahl. "Die deutsche Mannschaft spielt sehr variabel, das macht sie seit einiger Zeit sehr vorbildlich. So wie Spanien oder der FC Barcelona über einen langen Zeitraum. Zudem habt ihr sehr starke Individualisten wie Mesut Özil. Er kann der Star dieser EM werden", sagte der Abwehrspieler.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

Wer war der Beste von Jogis Jungs bei der WM in Brasilien?

 
Aus dem Ressort
Bremer Senator bekräftigt Haltung zu Risikospielen
Fußball
Trotz der Drohung eines Länderspiel-Entzuges plant Bremens Innensenator Ulrich Mäurer weiterhin, den Profi-Fußball für Polizeieinsätze bei Hochrisiko-Spielen zahlen zu lassen.
Real-Zugänge lassen Bayern-Transfers kleinmütig erscheinen
Kommentar
Mainz-Manager Christian Heidel hat gerade erst wieder über die Wettbewerbsvorteile diverser Bundesligisten geklagt. Von den Wettbewerbsvorteilen, die sich etwa Real Madrid auf internationaler Ebene verschafft, redet niemand mehr. Ein Kommentar
Warum Paderborn-Coach Breitenreiter das Wort Wunder streicht
SC Paderborn
Andre Breitenreiter verdreht die Augen, wenn vom Paderborner Fußball-Wunder die Rede ist. Der Aufsteiger will mit fünf Neuen den Klassenerhalt schaffen – anstatt auf gestandene Profis setzt der Trainer aber lieber auf junge Tribünengäste, die sich beim SCP entwickeln und anbieten können.
VfL-Trainer Neururer testet gegen Grozny seine stärkste Elf
Testspiel gegen Grozny
Gut eine Woche vor dem Saisonstart der 2. Bundesliga trifft der VfL Bochum in Lindabrunn bei Wien auf den russischen Erstligisten Terek Grozny. VfL-Trainer Peter Neururer setzt bei der "Generalprobe" auf eine "Startelf plus drei".
Celozzi wagt den Neuanfang beim VfL Bochum
Celozzi
Beim VfL Bochum wagt der Bundesliga-erfahrene Stefano Celozzi den Neuanfang - und hat viel vor. Der Rechtsverteidiger will nicht nur selbst spielen, sondern mit dem Team auch möglichst weit oben mitspielen in der 2. Bundesliga.