Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Fußball

Ferdinand attackiert Blatter und Platini

13.06.2012 | 10:13 Uhr

Der englische Fußball-Nationalspieler Rio Ferdinand hat im Zusammenhang mit der Rassismus-Debatte FIFA-Chef Joseph S. Blatter und den UEFA-Präsidenten Michel Platini attackiert.

Köln (SID) - (SID) - Der englische Nationalspieler Rio Ferdinand hat im Zusammenhang mit der Rassismus-Debatte FIFA-Chef Joseph S. Blatter und den UEFA-Präsidenten Michel Platini attackiert. "Die machen aufwendige Kampagnen gegen Rassismus und predigen ein faires und sportliches Miteinander. Aber was machen sie denn konkret, wenn solche schlimmen Dinge passieren? Ich hab die Antwort für Sie: gar nichts!", sagte der Innenverteidiger von Manchester United der Sport Bild.

Die Sanktionen seien lächerlich. Ferdinand: "Hier mal 25.000 Euro Strafe, dort mal eine kleine Sperre. Ganz ehrlich: Wenn die Funktionäre heute etwas erzählen, höre ich gar nicht mehr hin. Ich sage es klipp und klar: Vor Sepp Blatter und Michel Platini habe ich keinerlei Respekt mehr." Zu der Causa John Terry (FC Chelsea), der seinen Bruder Anton Ferdinand rassistisch beleidigt haben soll, sagte Ferdinand: "Erst nach meiner Karriere werde ich die ganze Wahrheit sagen. Dann wird abgerechnet."

Der 33-Jährige war vom englischen Teammanager Roy Hodgson nicht für die EM-Endrunde in Polen und der Ukraine nominiert worden. "Ich hätte sehr gerne gespielt. Weil ich diese Jungs und das Team liebe. Zu sagen, dass ich über die Entscheidung enttäuscht wäre, ist eine besondere Form von Untertreibung", betonte der ManUnited-Star.

Angetan ist Ferdinand von der deutschen Auswahl. "Die deutsche Mannschaft spielt sehr variabel, das macht sie seit einiger Zeit sehr vorbildlich. So wie Spanien oder der FC Barcelona über einen langen Zeitraum. Zudem habt ihr sehr starke Individualisten wie Mesut Özil. Er kann der Star dieser EM werden", sagte der Abwehrspieler.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Bayer Leverkusen auf der Suche nach dem Weg zum Tor
Champions League
Nach der Niederlage in Monaco braucht Bayer Leverkusen im Champions-League-Heimspiel gegen Benfica Lissabon drei Punkte. Dazu müssen die Rheinländer allerdings wieder zu der Form finden, mit der sie zu Beginn der Saison reihenweise Siege einfuhren.
Diese drei Spieler sind Fortunas Säulen der englischen Woche
Analyse
Stürmer Joel Pohjanpalo, Innenverteidiger Jonathan Tah und Flügelflitzer Axel Bellinghausen zeigten drei starke Spiele gegen den FC Heidenheim (3:2), beim VfL Bochum (1:1) und gegen RB Leipzig (2:2). Sportvorstand Helmut Schulte zog dennoch eine kritische Bilanz
Trainer Klopp lacht BVB-Krise vor Anderlecht-Spiel weg
Champions League
Borussia Dortmund gibt sich vor dem Champions-League-Spiel beim RSC Anderlecht entspannt. Von einer Krise wollen weder Pierre-Emerick Aubameyang noch Trainer Jürgen Klopp etwas wissen - der Coach scherzt sogar schon wieder über die jüngsten Misserfolge.
Kapitän Luthe kehrt beim VfL Bochum ins Tor zurück
Torwartwechsel
Andreas Luthe ist „voller Tatendrang“, sagt der Kapitän des Fußball-Zweitligisten VfL Bochum nach dem Training am Dienstagmorgen. Der Torwart hat seine Lendenwirbel-Stauchung auskuriert, er wird gegen den 1. FC Nürnberg am Freitag (18.30 Uhr) wieder spielen. Michael Esser rotiert auf die Bank.
Bayern gewinnen "Geisterspiel" in Moskau mit 1:0
Champions League
Der Rekordmeister aus München hält Kurs Richtung Achtelfinale: Am Dienstagabend gewann das Team von Trainer Pep Guardiola mit 1:0 vor leeren Rängen des Moskauer Stadions und sicherte sich damit den zweiten Sieg in der Gruppenphase der Champions League. Thomas Müller traf per Strafstoß.