Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fußball

Ferdinand attackiert Blatter und Platini

13.06.2012 | 10:13 Uhr

Der englische Fußball-Nationalspieler Rio Ferdinand hat im Zusammenhang mit der Rassismus-Debatte FIFA-Chef Joseph S. Blatter und den UEFA-Präsidenten Michel Platini attackiert.

Köln (SID) - (SID) - Der englische Nationalspieler Rio Ferdinand hat im Zusammenhang mit der Rassismus-Debatte FIFA-Chef Joseph S. Blatter und den UEFA-Präsidenten Michel Platini attackiert. "Die machen aufwendige Kampagnen gegen Rassismus und predigen ein faires und sportliches Miteinander. Aber was machen sie denn konkret, wenn solche schlimmen Dinge passieren? Ich hab die Antwort für Sie: gar nichts!", sagte der Innenverteidiger von Manchester United der Sport Bild.

Die Sanktionen seien lächerlich. Ferdinand: "Hier mal 25.000 Euro Strafe, dort mal eine kleine Sperre. Ganz ehrlich: Wenn die Funktionäre heute etwas erzählen, höre ich gar nicht mehr hin. Ich sage es klipp und klar: Vor Sepp Blatter und Michel Platini habe ich keinerlei Respekt mehr." Zu der Causa John Terry (FC Chelsea), der seinen Bruder Anton Ferdinand rassistisch beleidigt haben soll, sagte Ferdinand: "Erst nach meiner Karriere werde ich die ganze Wahrheit sagen. Dann wird abgerechnet."

Der 33-Jährige war vom englischen Teammanager Roy Hodgson nicht für die EM-Endrunde in Polen und der Ukraine nominiert worden. "Ich hätte sehr gerne gespielt. Weil ich diese Jungs und das Team liebe. Zu sagen, dass ich über die Entscheidung enttäuscht wäre, ist eine besondere Form von Untertreibung", betonte der ManUnited-Star.

Angetan ist Ferdinand von der deutschen Auswahl. "Die deutsche Mannschaft spielt sehr variabel, das macht sie seit einiger Zeit sehr vorbildlich. So wie Spanien oder der FC Barcelona über einen langen Zeitraum. Zudem habt ihr sehr starke Individualisten wie Mesut Özil. Er kann der Star dieser EM werden", sagte der Abwehrspieler.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
"Der helle Wahnsinn" - Hummels kann BVB-Krise nicht erklären
BVB-Stimmen
Königsklasse hui, Alltagsgeschäft pfui. Nach vier Niederlagen in Serie - der fünften aus den letzten sechs Spielen - versteht Borussia Dortmund die Bundesliga-Welt nicht mehr. Bender spricht von einer "neuen Situation" für die Borussia, über Saisonziele will Marco Reus nicht reden. Die Stimmen.
St. Pauli kassiert deftige Heimpleite gegen den KSC - 0:4
2. Bundesliga
Der FC St. Pauli bleibt kleben im Tabellenkeller der 2. Fußball-Bundesliga. Die Hamburger verloren am 11. Spieltag ihr Heimspiel gegen den Karlsruher SC klar und deutlich mit 0:4. Hiroki Yamada (18., 89.), Rouwen Hennnings (31.) und Selcuk Alibaz (80.) erzielten die Treffer für den KSC.
Real Madrid zurück im Rennen - 3:1 über Barça im Clásico
Clásico
Real Madrid hat den 229. Clasico gewonnen und Spitzenreiter FC Barcelona die erste Saison-Niederlage in der spanischen Fußball-Meisterschaft zugefügt. Die Königlichen kamen am Samstag nach Toren von Ronaldo, Pepe und Benzema zu einem 3:1 und rückten damit zumindest für 24 Stunden auf Platz zwei vor.
Warum Zorc nicht über die BVB-Saisonziele sprechen will
Zorc
Der Frust ist groß bei Borussia Dortmund. Gegen Hannover 96 setzte es die vierte Niederlage in Folge für den BVB – Neuland für den Klub in der jüngeren Vereinsgeschichte. Michael Zorc will nicht mehr über das Saisonziel Champions League sprechen. Fünf Fragen an den Sportdirektor.
Erste Pleite für Di Matteo - Schalke mit 0:1 in Leverkusen
9. Spieltag
Schalkes neuer Trainer Roberto Di Matteo musste beim Auswärtsspiel in Leverkusen die erste Pleite bei seinem neuen Klub einstecken. Bei der Werkself unterlagen die Königsblauen mit 0:1. Hakan Calhanoglu erzielte das Tor des Tages mit einem Traum-Freistoß.