Das aktuelle Wetter NRW 12°C
EM 2012

DFB-Nationalspieler wollen bei EM endlich jubelnd im Ziel ankommen

22.05.2012 | 18:02 Uhr
DFB-Nationalspieler wollen bei EM endlich jubelnd im Ziel ankommen
Vorbereitung im südfranzösischen Regen: Bundestrainer Joachim Löw mit einem Teil seiner Europameisterschafts-Kandidaten. Foto: Torsten Silz/dapd

Tourrettes.   Vielen etablierten Profis aus dem deutschen EM-Team reicht es nicht mehr, auf dem Weg zu glänzen, der in Richtung Titel führt. Sie wollen ihr Werk auch vollenden. Für all die, die schon am WM-Sommermärchen 2006 teil hatten, drängt die Zeit. DFB-Kapitän Philipp Lahm findet, man sei „im perfekten Fußballalter“.

Als Oliver Bierhoff sich der Aufgabe widmete, aus dem Lager der Sponsoren zu berichten, saß der Teammanager der Nationalelf mit dem Rücken zu einem Riesenposter. Auf dem Riesenposter zu sehen: Fünf Typen, die beim Casting für einen neuen Dirty-Harry-Film allesamt gute Chancen auf die Titelrolle hätten. So extrem schneidig, extrem wild entschlossen und extrem missgelaunt erlebt man Manuel Neuer, Mario Götze , Mesut Özil , Mario Gomez und Mats Hummels ansonsten selten. Aber beim „Wunsch einiger Sponsoren, uns jubelnd zu zeigen“, sei man „ein bisschen eingeschritten“, erklärte Bierhoff im Chateau de Camiole im südfranzösischen Callian. Und was bleibt den Marketingstrategen dann schon noch, um via Riesenposter diese Botschaft zu transportieren: Wir wollen den EM-Titel. Koste es, was es wolle.

Lahm fordert den EM-Titel

Philipp Lahm , der noch immer abwesende Kapitän, hatte die Devise schon vor dem Aufbruch ins Callian nahe gelegene Trainingscamp in Tourrettes ausgegeben: In Polen und der Ukraine geht es einzig und allein um den Pott. Lukas Podolski hat im Regen von Frankreich verkündet, es sei „den Menschen genug mitreißender Fußball“ geboten worden. Es müsse jetzt der Triumph her. Für Irritationen jedoch hatte es bereits 2010 gesorgt, dass Nationalspieler nur noch das Ziel im Auge haben und nicht mehr den Weg. Nach der WM in Südafrika, nach Platz drei und großen Auftritten, warteten die Fans auf dem Flughafen von Frankfurt. Deutschland wollte feiern, seine Begeisterung zeigen, seine Dankbarkeit, seine Zuneigung. Und die Helden verschwanden durch die Hintertür. Enttäuscht, weil sie nicht erreicht hatten, was sie erreichen wollten.

EM-Kommentar
Alle wollen im Fußball gewinnen – immer

Natürlich muss es bei der EM das Ziel des nationalen Ensembles sein, den Titel zu holen. Das liegt allerdings daran, dass Fußball einfach so funktioniert. Es steckt also gar kein Sinn darin, zu betonen, dass es nun aber wirklich nur noch um das Abkassieren des Pottes gehe. Ein Kommentar.

Koste es, was es wolle? Nach dem Finale der Champions League, nach der Niederlage des überlegenen FC Bayern gegen das abgebrühte Chelsea , ist sie wieder aufgebrandet, die Frage: Haben wir, haben deutsche Mannschaften an Schönheit gewonnen und dafür an Effizienz verloren, an dieser Effizienz, die über Jahrzehnte hinweg Titel einbrachte? Seit 2001, seit dem Finalsieg der Bayern gegen Valencia in der Königsklasse, hat kein deutsches Klubteam mehr einen internationalem Thron erstiegen. Die Nationalelf erwirtschafte sogar zuletzt 1996, bei der EM in England, einen herausragenden Wert für die Statistik. Läuft also etwas falsch in der Am-Ende-gewinnt-immer-Deutschland-Nation, läuft etwas falsch im Staate Löw?

Löw kann „kein Alles-oder-Nichts-Jahr“ ausmachen

Der Bundestrainer ist nicht bekannt dafür, bei aufgeregten Diskussionen eigene Positionen aufzugeben. Joachim Löw glaubt, dass seine Mannschaft wegen ihrer Qualität in den Kreis der EM-Favoriten gehört. Er glaubt, dass Erfolg über offensiven, kreativen, intelligenten Fußball zu erreichen ist. Und er kann in diesem Jahr 2012, in diesem EM-Jahr, „kein Alles-oder-Nichts-Jahr für unsere Nationalelf“ ausmachen, weil die Talente-Quelle so mächtig sprudelt wie selten zuvor und sich deshalb – wenn nicht jetzt, dann bald – zwangsläufig auch Edelmetall für die Vitrine ansammeln werde.

Nationalmannschaft
Mats Hummels - "Ich bin ein selbstbewusster Junge"

Dortmunds Mats Hummels spricht im Interview über die neue Wertschätzung der BVB-Spieler in der Nationalmannschaft, seine EM-Chancen und warum er sich als Ex-Bayern-Spieler dem FCB längst nicht mehr verbunden fühlt.

Dem fußballphilosophischen Werk des Bundestrainers wird also kein Kapitel mit der Überschrift „Auf Biegen und Brechen“ hinzugefügt werden. Für den 27-jährigen Lahm aber, für den 26-jährigen Podolski, auch für den 27-jährigen Per Mertesacker, den 27-jährigen Bastian Schweinsteiger und den 33-jährigen Miroslav Klose, für all die, die schon am WM-Sommermärchen 2006 teil hatten, drängt die Zeit. Lahm findet, man sei „im perfekten Fußballalter“, in dem Alter, in dem man nicht mehr damit zufrieden sein dürfe, auf dem Weg Euphorie beim Publikum zu erzeugen. Man müsse nun auch im Ziel ankommen. Mit zum Himmel gereckten Händen. Natürlich.

Wenn die Latte, mit der die Fans in den letzten Jahren gemessen haben, ins Feuer geworfen wird, kann allerdings enormer Druck entstehen. Mats Hummels hat schon vorbeugend für ein wenig Entlastung gesorgt. Bei dem 23-Jährigen ist die Erinnerung daran, wie es sich anfühlt, das Band zu zerreißen, als Erster im Ziel zu sein und die Hände fliegen zu lassen, noch ganz frisch. Meister und Pokalsieger mit Borussia Dortmund. Einerseits. Andererseits hat er mit dem BVB durch das frühe Aus in der Champions League erfahren: „Drei Lattentreffer zählen nicht gegen einen Treffer des Gegners. Ein bisschen Glück ist auch vonnöten.“

Frank Lamers



Kommentare
23.05.2012
01:28
DFB-Nationalspieler wollen bei EM endlich jubelnd im Ziel ankommen
von Oemes | #5

von unwitz | #4 er_kant
Wenn man keine Ahnung hat,einfach mal die Fres äh Mund halten.

22.05.2012
22:58
DFB-Nationalspieler wollen bei EM endlich jubelnd im Ziel ankommen
von unwitz | #4

Ja, jetzt geht es endlich los. Das traditionelle deutsche Vor-einem-Turnier-Gejammer hat begonnen.

Ich darf die Kernthesen vorwegnehmen:

1. Löw ist ein ganz ganz schlechter Trainer
2. Es dürften eigentlich nur Dortmunder spielen.
3. Gegen Holland verlieren wir sowieso, sehr wahrscheinlich auch schon gegen Portugal
4. Ein Ausscheiden in der Vorrunde ist so gut wie sicher
5. Europameister wird eh wieder Spanien

22.05.2012
22:45
Bundestrainer
von Ente | #3

#1: Was ist denn ein Bayernloser?
Zum Thema: Nach meiner Einschätzung würde ich mich sehr wundern, wenn die dt. Fußballnationalmannschaft mit diesem Trainer irgendeinen nennenswerten Titel holt! Es reicht nicht aus, wenn die Haare liegen und die Body-Lotion gut riecht. Schade, denn noch nie hatten wir eine dermaßen gute Spielergeneration.

1 Antwort
DFB-Nationalspieler wollen bei EM endlich jubelnd im Ziel ankommen
von jaro_pouzar | #3-1

wahrscheinlich ist der "bayernlose" DFB-Kader gemeint. Also, ohne die Spieler vom FC Bayern ist nach drei Spielen Schluss. Das meint der kullerball wohl! ;-P

22.05.2012
22:44
DFB-Nationalspieler wollen bei EM endlich jubelnd im Ziel ankommen
von jmeller | #2

Hoffentlich spielt die DFB Elf nicht besser als ihre Gegner, sonst ist wirklich nach drei spielen Ende. (Bauernlogik)

22.05.2012
21:37
DFB-Nationalspieler wollen bei EM endlich jubelnd im Ziel ankommen
von kullerball | #1

mit den Bayernloser wird es wohl nix werden.
Nach drei spielen ist Schluß.

Aus dem Ressort
Löw ist auf der Suche nach Außenverteidiger-Alternativen
Nationalelf
Die Außenbahnen sind in der deutschen Nationalmannschaft defensiv nicht optimal besetzt. Der Bundestrainer weiß das, er will sich in der Bundesliga nach weiteren Alternativen umsehen. Großkreutz und Rudy können keine Dauerlösung sein.
Improvisation wird beim Nationalteam zum Dauerthema
DFB-Team
Drei Weltmeister sind zurückgetreten, andere fallen wegen Verletzungen aus: Auch gegen Schottland musste sich Bundestrainer Joachim Löw behelfen. Und er kündigt an, dass sich das im nächsten halben Jahr auch kaum ändern werde. Geduld ist gefragt. Ein Kommentar.
Das DFB-Drama um BVB-Star Marco Reus geht weiter
DFB-Star
Der Dortmunder Angreifer, der die WM verpasste, hat sich gegen Schottland schon wieder verletzt und muss erneut wochenlang pausieren. „Wahnsinn, was für ein Pech Marco im Nationaltrikot hat“, sagt Thomas Müller, der mit zwei Treffern den 2:1-Erfolg gegen Schottland sicherte.
Löw ist auf der Suche nach Außenverteidiger-Alternativen
DFB-Baustellen
Die Außenbahnen sind in der deutschen Nationalmannschaft defensiv nicht optimal besetzt. Der Bundestrainer weiß das, er will sich in der Bundesliga nach weiteren Alternativen umsehen. Großkreutz und Rudy können keine Dauerlösung sein.
Wieder der linke Fuß - das Drama um BVB-Star Marco Reus
DFB-Star
Der Dortmunder Angreifer, der die WM verpasste, hat sich gegen Schottland schon wieder verletzt und muss erneut wochenlang pausieren. „Wahnsinn, was für ein Pech Marco im Nationaltrikot hat“, sagt Thomas Müller, der mit zwei Treffern den 2:1-Erfolg gegen Schottland sicherte.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale