Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Bundesliga

Zauberfuß Arango und Magaths Sturz - Höhepunkte der Hinrunde

01.01.2013 | 16:06 Uhr
Zauberfuß Arango und Magaths Sturz - Höhepunkte der Hinrunde
Ein Zauberfuß will gepflegt werden: die Gladbacher Juan Arango (l.) und Igor de Camargo beim Torjubel.Foto: dapd

Berlin.  Die Hinrunde in der Fußball-Bundesliga bot wieder viel Stoff für Diskussionen. Der Rekordmeister aus München machte seinem Namen alle Ehre. Ein Spieler entwickelte sich zum Spezialisten für Traumtore, ein Trainer merkte, dass sich seine Methoden abgenutzt haben.

Herrliche Tore, spannende Spiele und kreativer Fan-Protest: Die Vorrunde der Fußball-Bundesliga war reich an Themen:

Zauberfuß Arango: Die Fans von Borussia Mönchengladbach hielten am 28. November das Schweigegelübde des "12:12"-Protestes nur bis zur 11. Minute durch. Dann drosch Juan Arango einen 40 Meter-Pass volley aus 14 Metern in die lange Ecke des Wolfsburger Tores. Arango ist ein Spezialist für Traumtore . Bereits im Oktober standen zwei Treffer von ihm zur Auswahl zum Tor des Monats. Der 44-Meter-Heber im Dezember gegen Mainz 05 gehört ebenso in diese Kategorie.

Offensiv-Spektakel: Flutlichtspiel, ausverkauftes Stadion, der deutsche Meister zu Gast: Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund boten den 51 500 Zuschauern ein Fußballfest. Nach mitreißenden 90 Minuten stand es 3:3 . Der Meister lag schon 2:0 zur Halbzeit vorn. In sechs Wahnsinnsminuten kurz nach der Pause glich die Eintracht aus, kassierte drei Minuten später aber den erneuten Rückstand. Von Schock keine Spur: Die Hessen griffen weiter fröhlich an und kamen zum 3:3.

Japaner: Die Japaner sind angesagt in der Bundesliga: Am dritten Spieltag trugen sich gleich drei von ihnen in die Torschützenliste ein. Das Klischee, sie seien zurückhaltend und demütig, erfüllen die Nippon-Kicker nicht. Vor allem Frankfurts Takashi Inui und der Nürnberger Hiroshi Kiyotake führten die Aufbauarbeit des früheren Dortmunder Publikumsliebling Shinji Kagawa fort. Frech, quirlig und torgefährlich - so spielte sich das Duo schnell ins Blickfeld.

Fanprotest: Das Sicherheitspapier "Sicheres Stadionerlebnis" der DFL und des DFB sorgte für eine neue Qualität des Fan-Protestes. In einer noch nie dagewesenen Aktion verschafften sie sich durch ihr Schweigen Gehör in der Öffentlichkeit. "12:12" nannte sich die Kampagne : An drei Spieltagen nacheinander stellten die Fankurven in den ersten 12:12 Minuten der Spiele ihre Unterstützung ein.

Stark beweist Stärke: FIFA-Referee Wolfgang Stark avancierte unfreiwillig zum Hauptdarsteller des 16. Spieltages . In der Partie Dortmund gegen Wolfsburg bewertete er eine Rettungsaktion von BVB-Verteidiger Marcel Schmelzer auf der Torlinie als Handspiel, entschied auf Elfmeter und stellte den Nationalspieler mit Rot vom Platz. Dabei hatte Schmelzer den Ball mit dem Knie abgewehrt. Wolfsburg gewann am Ende 3:2. Stark bewies später Stärke und räumte seinen Fehler vor laufenden TV-Kameras ein.

Jahresrückblick
Felix Magath ist ein Verlierer der Hinrunde

Magath war am Ende, erreichte die Mannschaft nicht mehr. Der Meister von 2009 war Tabellenletzter, als Magath ging. Sieben Spiele ohne Sieg, vier...

Magaths Abschied: Auch ein Meistertrainer hat nicht unendlich Kredit. Das musste Felix Magath schmerzhaft erfahren. Nach vier Niederlagen in Serie, 0:10 Toren und dem Sturz auf den letzten Tabellenplatz entließen die Oberen des VfL Wolfsburg ihren Trainer. Die Methoden des Alleinherrschers hatten sich abgenutzt. Vom ehemals erfolgreichen Coach blieb nur noch das Bild des "Quälix" und Schleifers, der seine Spieler unnachgiebig schindet.

Van der Vaart: Die Hamburger empfingen Rafael van der Vaart wie einen Messias. Seine Strahlkraft entfaltete sich aber erst im zweiten Spiel nach seiner Rückkehr. Der 13-Millionen-Euro-Mann führte den HSV zu einem kaum für möglich gehaltenen 3:2-Sieg gegen Meister Dortmund. Der HSV hatte seine ersten Saisonpunkte ergattert. In neun weiteren Partien kamen mit dem "kleinen Engel", wie die Hamburger ihren Liebling zärtlich nennen, 15 weitere hinzu. Die Abstiegsangst verflog, die Hoffnung auf bessere HSV-Zeiten kehrte zurück.

Rekord-Bayern: Herbstmeister nach nur 14 Spieltagen : Das war vor dem FC Bayern München noch keinem anderen Team in der Geschichte der Liga gelungen.

Klopps Taktik-Fehler: Das Gesprächsthema des 8. Spieltages war der taktische Fehler von Meistertrainer Jürgen Klopp. Das Fehlen von vier verletzten Stammspielern veranlasste den BVB-Coach im Revier-Derby gegen Schalke 04 zu einem waghalsigen Experiment: Er ließ das Team im ungewohnten 3-5-2-System auflaufen. Klopp verwirrte mit diesem Schachzug jedoch eher die eigene Hintermannschaft als den Gegner. Nach einer halben Stunde korrigierte er den Fauxpas. Da stand es aber schon 1:0 für den Ruhrrivalen, der am Ende 2:1 gewann.

Rekord in Europa: Noch nie überwinterten sieben deutsche Clubs in den europäischen Wettbewerben. Schalke, Dortmund und der FC Bayern in der Champions League. Hinzu kommen Stuttgart, Mönchengladbach, Hannover und Leverkusen in der Europa League. In Erinnerung bleiben besonders die Gala-Auftritte der Dortmunder gegen Real Madrid. (dpa)

Kommentare
01.01.2013
15:19
Zauberfuß Arango und Magaths Sturz - Höhepunkte der Hinrunde
von buntspecht2 | #2

Was bitte ist ein Zauberfuß?

01.01.2013
14:43
Zauberfuß Arango und Magaths Sturz - Höhepunkte der Hinrunde
von Aehrwin | #1

Und auch 2013 geht das Magath bashing weiter...Eine Entlassung als einen der Höhepunkte der Hinrunde anzupreisen ist schon sehr fragwürdig...Aber was will man auch anderes von beleidigten "Journalisten" erwarten

Funktionen
Aus dem Ressort
Lahm für Verbleib von Trainer Guardiola bis 2018
Fußball
Philipp Lahm hat sich für einen Verbleib von Trainer Pep Guardiola beim FC Bayern München bis zu seinem eigenen geplanten Karriereende in gut drei...
Der SC Paderborn im Abstiegskampf - Das Streben nach Glück
SC Paderborn
Der Überraschungsteam der Hinrunde, steht vor dem wichtigen Spiel in Berlin erstmals auf einem Abstiegsplatz. Ein Grund: Der Klub schießt keine Tore.
Was Schalkes Talentschmied Norbert Elgert zu denken gibt
Nachwuchsarbeit
Schalkes U19-Chefcoach Norbert Elgert muss immer mehr Spieler vorzeitig zu den Profis abstellen. Dies schwächt seine eigene Mannschaft. Eine Analyse.
Schalke holt einen neuen Partner für drei Millionen
Sponsoring
Die R+V-Versicherung löst im Sommer Ergo als Premium-Partner ab. Der Sponsor tauft die Haupttribüne neu, bekommt aber keinen Sitz im Aufsichtsrat.
Innenbandriss: Alaba fällt rund sieben Wochen aus
Fußball
Der FC Bayern ist in seinen Triple-Träumen von einer weiteren schweren Verletzung aufgeschreckt worden: In den entscheidenden Wochen der Saison muss...
Fotos und Videos
Gladbach jubelt in München
Bildgalerie
Gladbach
Paderborn 0:0 gegen Hoffenheim
Bildgalerie
1. Bundesliga
Schalke verliert 0:1
Bildgalerie
S04
BVB zittert sich zum Sieg
Bildgalerie
BVB
article
7394304
Zauberfuß Arango und Magaths Sturz - Höhepunkte der Hinrunde
Zauberfuß Arango und Magaths Sturz - Höhepunkte der Hinrunde
$description$
http://www.derwesten.de/wr/sport/fussball/1_bundesliga/zauberfuss-arango-und-magaths-sturz-hoehepunkte-der-hinrunde-id7394304.html
2013-01-01 16:06
Bundesliga,Hinrunde,Bayern München,Jürgen Klopp,Felix Magath, Europa League, Champions League,Juan Arango,Wolfgang Stark,Rafael van der Vaart,Sicherheitspapier,Fanprotest,Japaner
1. Bundesliga