Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Bundesliga

Zauberfuß Arango und Magaths Sturz - Höhepunkte der Hinrunde

01.01.2013 | 16:06 Uhr
Zauberfuß Arango und Magaths Sturz - Höhepunkte der Hinrunde
Ein Zauberfuß will gepflegt werden: die Gladbacher Juan Arango (l.) und Igor de Camargo beim Torjubel.Foto: dapd

Berlin.  Die Hinrunde in der Fußball-Bundesliga bot wieder viel Stoff für Diskussionen. Der Rekordmeister aus München machte seinem Namen alle Ehre. Ein Spieler entwickelte sich zum Spezialisten für Traumtore, ein Trainer merkte, dass sich seine Methoden abgenutzt haben.

Herrliche Tore, spannende Spiele und kreativer Fan-Protest: Die Vorrunde der Fußball-Bundesliga war reich an Themen:

Zauberfuß Arango: Die Fans von Borussia Mönchengladbach hielten am 28. November das Schweigegelübde des "12:12"-Protestes nur bis zur 11. Minute durch. Dann drosch Juan Arango einen 40 Meter-Pass volley aus 14 Metern in die lange Ecke des Wolfsburger Tores. Arango ist ein Spezialist für Traumtore . Bereits im Oktober standen zwei Treffer von ihm zur Auswahl zum Tor des Monats. Der 44-Meter-Heber im Dezember gegen Mainz 05 gehört ebenso in diese Kategorie.

Offensiv-Spektakel: Flutlichtspiel, ausverkauftes Stadion, der deutsche Meister zu Gast: Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund boten den 51 500 Zuschauern ein Fußballfest. Nach mitreißenden 90 Minuten stand es 3:3 . Der Meister lag schon 2:0 zur Halbzeit vorn. In sechs Wahnsinnsminuten kurz nach der Pause glich die Eintracht aus, kassierte drei Minuten später aber den erneuten Rückstand. Von Schock keine Spur: Die Hessen griffen weiter fröhlich an und kamen zum 3:3.

Japaner: Die Japaner sind angesagt in der Bundesliga: Am dritten Spieltag trugen sich gleich drei von ihnen in die Torschützenliste ein. Das Klischee, sie seien zurückhaltend und demütig, erfüllen die Nippon-Kicker nicht. Vor allem Frankfurts Takashi Inui und der Nürnberger Hiroshi Kiyotake führten die Aufbauarbeit des früheren Dortmunder Publikumsliebling Shinji Kagawa fort. Frech, quirlig und torgefährlich - so spielte sich das Duo schnell ins Blickfeld.

Fanprotest: Das Sicherheitspapier "Sicheres Stadionerlebnis" der DFL und des DFB sorgte für eine neue Qualität des Fan-Protestes. In einer noch nie dagewesenen Aktion verschafften sie sich durch ihr Schweigen Gehör in der Öffentlichkeit. "12:12" nannte sich die Kampagne : An drei Spieltagen nacheinander stellten die Fankurven in den ersten 12:12 Minuten der Spiele ihre Unterstützung ein.

Stark beweist Stärke: FIFA-Referee Wolfgang Stark avancierte unfreiwillig zum Hauptdarsteller des 16. Spieltages . In der Partie Dortmund gegen Wolfsburg bewertete er eine Rettungsaktion von BVB-Verteidiger Marcel Schmelzer auf der Torlinie als Handspiel, entschied auf Elfmeter und stellte den Nationalspieler mit Rot vom Platz. Dabei hatte Schmelzer den Ball mit dem Knie abgewehrt. Wolfsburg gewann am Ende 3:2. Stark bewies später Stärke und räumte seinen Fehler vor laufenden TV-Kameras ein.

Jahresrückblick
Felix Magath ist ein Verlierer der Hinrunde

Magath war am Ende, erreichte die Mannschaft nicht mehr. Der Meister von 2009 war Tabellenletzter, als Magath ging. Sieben Spiele ohne Sieg, vier Niederlagen in Folge - das war der VfL-Führungsetage zu viel. Erst Nachfolger Lorenz-Günther Köstner führte den Werksklub aus der Krise.

Magaths Abschied: Auch ein Meistertrainer hat nicht unendlich Kredit. Das musste Felix Magath schmerzhaft erfahren. Nach vier Niederlagen in Serie, 0:10 Toren und dem Sturz auf den letzten Tabellenplatz entließen die Oberen des VfL Wolfsburg ihren Trainer. Die Methoden des Alleinherrschers hatten sich abgenutzt. Vom ehemals erfolgreichen Coach blieb nur noch das Bild des "Quälix" und Schleifers, der seine Spieler unnachgiebig schindet.

Van der Vaart: Die Hamburger empfingen Rafael van der Vaart wie einen Messias. Seine Strahlkraft entfaltete sich aber erst im zweiten Spiel nach seiner Rückkehr. Der 13-Millionen-Euro-Mann führte den HSV zu einem kaum für möglich gehaltenen 3:2-Sieg gegen Meister Dortmund. Der HSV hatte seine ersten Saisonpunkte ergattert. In neun weiteren Partien kamen mit dem "kleinen Engel", wie die Hamburger ihren Liebling zärtlich nennen, 15 weitere hinzu. Die Abstiegsangst verflog, die Hoffnung auf bessere HSV-Zeiten kehrte zurück.

Rekord-Bayern: Herbstmeister nach nur 14 Spieltagen : Das war vor dem FC Bayern München noch keinem anderen Team in der Geschichte der Liga gelungen.

Klopps Taktik-Fehler: Das Gesprächsthema des 8. Spieltages war der taktische Fehler von Meistertrainer Jürgen Klopp. Das Fehlen von vier verletzten Stammspielern veranlasste den BVB-Coach im Revier-Derby gegen Schalke 04 zu einem waghalsigen Experiment: Er ließ das Team im ungewohnten 3-5-2-System auflaufen. Klopp verwirrte mit diesem Schachzug jedoch eher die eigene Hintermannschaft als den Gegner. Nach einer halben Stunde korrigierte er den Fauxpas. Da stand es aber schon 1:0 für den Ruhrrivalen, der am Ende 2:1 gewann.

Rekord in Europa: Noch nie überwinterten sieben deutsche Clubs in den europäischen Wettbewerben. Schalke, Dortmund und der FC Bayern in der Champions League. Hinzu kommen Stuttgart, Mönchengladbach, Hannover und Leverkusen in der Europa League. In Erinnerung bleiben besonders die Gala-Auftritte der Dortmunder gegen Real Madrid. (dpa)



Kommentare
01.01.2013
15:19
Zauberfuß Arango und Magaths Sturz - Höhepunkte der Hinrunde
von buntspecht2 | #2

Was bitte ist ein Zauberfuß?

01.01.2013
14:43
Zauberfuß Arango und Magaths Sturz - Höhepunkte der Hinrunde
von Aehrwin | #1

Und auch 2013 geht das Magath bashing weiter...Eine Entlassung als einen der Höhepunkte der Hinrunde anzupreisen ist schon sehr fragwürdig...Aber was will man auch anderes von beleidigten "Journalisten" erwarten

Aus dem Ressort
Wie Schalkes neues System funktioniert
Das neue System
Der FC Schalke 04 hat beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg anders als bisher gespielt: 3-5-2 beim Spiel nach vorne und mit einer Fünferkette verteidigt, wenn der Gegner angegriffen hat. Einige Spieler haben davon ganz besonders profitiert.
Schalke-Trainer Di Matteo beweist Flexibilität und Geschick
Kommentar
Mit seiner Systemumstellung hat Schalkes Trainer Roberto Di Matteo beim 3:2-Sieg gegen den VfL Wolfsburg einen wichtigen Akzent gesetzt. Er hat die Mannschaft zum Sieg gecoacht - dafür wurde er geholt. Ein Kommentar.
Gladbacher Befürchtung - Wiederholt sich die schwarze Serie?
Analyse
Nach einem furiosen Start kassierte Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt noch eine 1:3-Niederlage. Für die Borussia war es die zweite in Folge. Im Vorjahr erlebte die Borussia einen Einbruch, als das Team nach dem 15. Spieltag neun Spiele in Serie nicht gewann. Wiederholt sich die...
VfB bleibt Tabellenletzter: 0:1 gegen Augsburg
Fußball
Nach der vierten Heimniederlage der Saison hatten Spieler und Trainer des Tabellenletzten VfB Stuttgart den Schuldigen schnell gefunden.
Schalke hat den Anschluss wiederhergestellt
Analyse
Schalke-Trainer Roberto Di Matteo hat den VfL Wolfsburg mit einer einstudierten Dreierkette hereingelegt - damit wollten die Wolfsburger die Pläne gekannt haben. Nach dem 3:2-Erfolg ist S04 in der Bundesliga bis auf drei Punkte an den dritten Platz herangerückt.
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos