Das aktuelle Wetter NRW 13°C
1. Bundesliga

Seifert: "Titel würde in Wahrnehmung helfen"

31.12.2012 | 11:34 Uhr

Das verlorene Champions-League-Finale des Rekordmeisters Bayern München trübt für DFL-Geschäftsführer Christian Seifert die internationale Bilanz der Bundesliga im Jahr 2012.

Nürnberg (SID) - Das verlorene Champions-League-Finale des Rekordmeisters Bayern München trübt für Geschäftsführer Christian Seifert von der Deutschen Fußball Liga (DFL) die internationale Bilanz der Bundesliga im Jahr 2012 etwas ein. "Natürlich würde uns ein Titel in der Wahrnehmung weltweit helfen", sagte Seifert im Interview mit dem Fachmagazin kicker zur Bedeutung eines internationalen Erfolges für das Oberhaus.

Für das Zwischenergebnis der laufenden Saison, in der alle sieben gestarteten Klubs die Gruppenphase in Champions League und Europa League überstanden haben, fand Seifert indes nur lobende Worte: "Die Bundesliga hat am Ende der Vorrunde im europäischen Vergleich die meisten Tore pro Spiel geschossen, die meisten Zuschauer verzeichnet und die meisten Teams weitergebracht. Das kann sich sehen lassen."

Dabei legt der DFL-Chefs die Messlatte durchaus hoch: "Eine der drei besten Ligen Europas sollte den Anspruch haben, möglichst alle Vereine durch die Gruppenphase und in beiden Wettbewerben wenigstens ein Team ins Halbfinale zu bringen."

Aus seiner Sicht haben "inzwischen mindestens zehn Bundesliga-Klubs das Format, in der Europa League mindestens bis ins Achtelfinale vorzudringen". Perspektivisch glaubt Seifert, "brauchen wir zwei, besser drei Teams, von denen man erwarten kann, dass sie das Viertel- oder Halbfinale der Champions League erreichen".

Trotz der durch den neuen TV-Vertrag verbesserten Finanzbedingungen der deutschen Klubs befürchtet Seifert für die Zukunft allerdings keine unverhältnismäßigen Ausgaben zur Erzwingung von sportlichen Erfolgen. Seiner Meinung nach würden die Bundesliga-Klubs bei der Verwendung der verfügbaren Mittel eine vernünftige Mischung für die Qualitätssteigerung ihrer Kader einerseits und nachhaltige Investitionen in infrastrukturelle Bereiche wie Stadien und Leistungszentren andererseits finden.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Schalkes Torwart Ralf Fährmann ist fit für die Bayern
Personalien
Ralf Fährmann hat seine leichte Muskelverhärtung auskuriert und am Mittwoch wieder mit der Mannschaft trainiert. Schalkes Torwart freut sich auf das Duell am Samstag gegend den FC Bayern muss und baut auf eine gute Stimmung in der Veltins-Arena.
Bayerns neuer Millionen-Star Benatia
Fußball
Einst in Freiburg verschmäht - mittlerweile so teuer wie noch kein gelernter Innenverteidiger in der Bundesliga. Mehdi Benatia soll dem FC Bayern für mindestens 26 Millionen Euro Ablöse bei der Titeljagd in Deutschland und Europa die Abwehr organisieren.
BVB-Trainer Klopp schließt Neuverpflichtungen nicht aus
Transfers
Borussia Dortmund ist mit einer 0:2-Niederlage gegen Bayer Leverkusen in die Bundesliga-Saison gestartet. Mehr noch als die verlorenen Punkte aber schmerzen den BVB die vielen verletzten Spieler. Daher wollen die Verantwortlichen nicht ausschließen, noch Spieler zu verpflichten.
BVB gehen die Sechser aus - Ginter als Alternative?
Ginter
Eigentlich ist Matthias Ginter Innenverteidiger. Allerdings könnte der Neuzugang von Borussia Dortmund demnächst auch anderswo auf dem Feld zum Einsatz kommen, da die Personaldecke beim BVB derzeit dünn ist - gerade im defensiven Mittelfeld fehlen zahlreiche Spieler.
Die Verwandlung von Gladbachs Weltmeister Christoph Kramer
Kramer
Der WM-Titel hat Christoph Kramer zu einem selbstbewussten Anführer reifen lassen. Einer, der nicht Gefahr läuft abzuheben. Trainer Lucien Favre sagt: „Er ist intelligent und versteht komplett die Situation.“ Die Borussia würde ihn deshalb auch gern über die Saison hinaus verpflichten.