Das aktuelle Wetter NRW 5°C
1. Bundesliga

Seifert: "Titel würde in Wahrnehmung helfen"

31.12.2012 | 11:34 Uhr

Das verlorene Champions-League-Finale des Rekordmeisters Bayern München trübt für DFL-Geschäftsführer Christian Seifert die internationale Bilanz der Bundesliga im Jahr 2012.

Nürnberg (SID) - Das verlorene Champions-League-Finale des Rekordmeisters Bayern München trübt für Geschäftsführer Christian Seifert von der Deutschen Fußball Liga (DFL) die internationale Bilanz der Bundesliga im Jahr 2012 etwas ein. "Natürlich würde uns ein Titel in der Wahrnehmung weltweit helfen", sagte Seifert im Interview mit dem Fachmagazin kicker zur Bedeutung eines internationalen Erfolges für das Oberhaus.

Für das Zwischenergebnis der laufenden Saison, in der alle sieben gestarteten Klubs die Gruppenphase in Champions League und Europa League überstanden haben, fand Seifert indes nur lobende Worte: "Die Bundesliga hat am Ende der Vorrunde im europäischen Vergleich die meisten Tore pro Spiel geschossen, die meisten Zuschauer verzeichnet und die meisten Teams weitergebracht. Das kann sich sehen lassen."

Dabei legt der DFL-Chefs die Messlatte durchaus hoch: "Eine der drei besten Ligen Europas sollte den Anspruch haben, möglichst alle Vereine durch die Gruppenphase und in beiden Wettbewerben wenigstens ein Team ins Halbfinale zu bringen."

Aus seiner Sicht haben "inzwischen mindestens zehn Bundesliga-Klubs das Format, in der Europa League mindestens bis ins Achtelfinale vorzudringen". Perspektivisch glaubt Seifert, "brauchen wir zwei, besser drei Teams, von denen man erwarten kann, dass sie das Viertel- oder Halbfinale der Champions League erreichen".

Trotz der durch den neuen TV-Vertrag verbesserten Finanzbedingungen der deutschen Klubs befürchtet Seifert für die Zukunft allerdings keine unverhältnismäßigen Ausgaben zur Erzwingung von sportlichen Erfolgen. Seiner Meinung nach würden die Bundesliga-Klubs bei der Verwendung der verfügbaren Mittel eine vernünftige Mischung für die Qualitätssteigerung ihrer Kader einerseits und nachhaltige Investitionen in infrastrukturelle Bereiche wie Stadien und Leistungszentren andererseits finden.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
S04-Manager Heldt hat viel richtig gemacht, aber nicht alles
Kommentar
Schalkes Manager Horst Heldt ist gegen die Kritiker in die Offensive gegangen. Mit seiner Erfolgsbilanz wirbt er um Vertrauen im königsblauen Umfeld. Zwei Haken gibt es trotzdem an seiner Rechnung. Ein Kommentar.
Auf Schalke kommt nach der Pleite auch noch Pech dazu
Kommentar
Joel Matip musste operiert werden und verlängert damit die Liste der verletzten Spieler bei S04. Das müsste dennoch nicht weiter dramatisch für die Königsblauen sein, wenn ihre zweite Reihe nicht auffallend unzureichend besetzt wäre. So aber ist dieser Ausfall schwer zu verkraften. Ein Kommentar.
Matips Ausfall ist ein weiterer Schlag für Schalke
Verletzung
Der Abwehrspieler, der nach wochenlanger Pause gegen Wolfsburg ein kurzes Comeback gefeiert hatte, musste nun doch operiert werden. Er wird den Königsblauen für den Rest der Hinrunde fehlen. Indes kontert Manager Horst Heldt die Kritik an seiner Person.
Beim BVB herrscht nach Pleite bei FC Arsenal Alarmstufe Gelb
Ausblick
Nach der 0:2-Niederlage beim FC Arsenal stellt sich bei Borussia Dortmund die Mentalitätsfrage: Kann der BVB nicht einmal mehr Zweikampf? Klopp: „Wir müssen nicht den perfekten Fußball spielen, sondern Ergebnisse erzielen.“
Frankfurt zählt für den BVB mehr als London
Kommentar
Der FC Arsenal ist im Fußball der größere Name, aber für Borussia Dortmund steht am Sonntag im Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt weitaus mehr auf dem Spiel als in London in der Champions League. Ein Kommentar.