Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Kommentar

Guardiola und der neue Starkult um Trainer

17.01.2013 | 19:41 Uhr
Guardiola und der neue Starkult um Trainer
Bald in München: Trainer Pep Guardiola. Foto: dapd

Essen.  Mehr Aufsehen als die Verpflichtung von Pep Guardiola hätte wohl nicht mal ein Wechsel von Messi nach München erregt. Der Hype um Bayerns Coup bestätigt: Starkult um Trainer liegt voll im Trend. Begründet hat ihn José Mourinho. Ein Kommentar

Der FC Bayern fühlt sich geadelt, die ganze Bundesliga aufgewertet. Das wahre Ausmaß des Münchener Trainer-Coups macht aber erst die Reaktion aus England deutlich: Die dortige Liga sieht sich gedemütigt, die Medien fühlen sich persönlich beleidigt. „Unsere Herzen flatterten, als Pep Guardiola seine Liebe für die Premier League erklärte“, schreibt der konservative „Daily Telegraph“, „und waren dann gebrochen, als er seine Zukunft Bayern widmete“.

Mal davon abgesehen, dass Engländer schon immer dazu neigten, ihr Land größer zu sehen, als es ist (was speziell für den Fußball gilt) – ein ähnliches weltweites Aufsehen hätte vor einiger Zeit lediglich ein Wechsel von Messi nach München erregt. Einen vergleichbaren Star-Kult um Trainer gibt es noch nicht lange. Begründet wurde er durch den Portugiesen José Mourinho, Spitzname „The Special One“, der in den vergangenen zwei Jahren mit Real Madrid Gardiolas großer Rivale in Spanien war.

Beide Fußballlehrer könnten unterschiedlicher kaum sein: Während Mourinho keine Provokation auslässt, um als Großkotz dazustehen, gilt Gardiola als scheuer, feinfühliger Mensch mit Manieren. Ein Eindruck, den der 42-Jährige gerade bestätigt hat: Weil er die Arbeit von Jupp Heynckes nicht stören wolle, so Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge, werde sich Guardiola erst im Sommer in München vorstellen.

Bundesliga
Perfekt! Pep Guardiola wird Trainer beim FC Bayern München

Das Jahr 2013 beginnen die Bayern mit einem spektakulären Coup. Der europaweit umworbene Startrainer Pep Guardiola löst im Sommer beim deutschen Rekordmeister Jupp Heynckes ab. Die Münchner katapultieren sich mit dieser Personalie international ins Rampenlicht.

Um den Superstars der Trainerszene gerecht zu werden, ist aber auch ein Blick auf ihre sportliche Vita zwingend: Während Mourinho bereits die Meistertitel in vier großen Ligen (Portugal, Italien, England, Spanien) holte, hat Guardiola seine Trophäen ausschließlich mit dem FC Barcelona gewonnen , wo ihm – bei seiner bisher einzigen Trainerstation – zudem ein traumhaftes Ensemble zur Verfügung stand.

Weil es folglich Guardiolas Hauptantrieb ist, sich auch anderswo zu beweisen, darf sich der FC Bayern mit Recht geschmeichelt fühlen. Über die Aussichten des Spaniers, in München vergleichbaren Erfolg wie in Barcelona zu haben, sagt dies allerdings nichts.

Reinhard Schüssler



Kommentare
19.01.2013
14:33
Guardiola und der neue Starkult um Trainer
von Plaetekopp | #3

Wie es schon im Artikel richtig heißt, stand Guardiola in Barcelona ein Traumensemble zur Verfügung. Ob er mit der bayrischen Dutzendware wie Müller, Kroos, Gomez, Badstuber, Boateng und und und… ebenfalls erfolgreich sein wird, steht in den Sternen. Dann wird sich zeigen, ob der Trainer erstklassig ist, oder die Erstklassigkeit der Mannschaft zuzuschreiben ist. Ich wage jedenfalls zu bezweifeln, dass er mit dem momentanen Spielermaterial in Bayern Bäume ausreißen wird.

18.01.2013
07:45
Guardiola und der neue Starkult um Trainer
von la_bestia | #2

War ja klar das man nach der Verpflichtung nicht lange auf einen typischen "schüssler" warten musste.

18.01.2013
07:03
Guardiola und der neue Starkult um Trainer
von ruhrpottfan | #1

nach dem theater in münchen sehe ich die meisterschaft (gottseidank) wieder etwas offener. alles ist nun wieder möglich.
bei allem was jetzt passiert wird heynckes an guardiola gemessen werden und bei den geringsten misserfolgen in frage gestellt.
"nur" unentschieden kann als sprengsatz innerhalb der mannschaft wirken.
damit wird die unruhe weiter steigen und die chancen für die andren mannschaften werden größer..

1 Antwort
Guardiola und der neue Starkult um Trainer
von camou | #1-1

vielen dank für ihr küchenpsychologisches geschwurbel.
you made my day.

Aus dem Ressort
Hertha-Trainer Luhukay: Haraguchi "eine Alternative"
Fußball
Genki Haraguchi ist bei Fußball-Bundesligist Hertha BSC wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und könnte im Auswärtsspiel beim SC Freiburg ins Team rücken.
HSV will schnell Nachfolger für Slomka präsentieren
Fußball
Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat sich von seinem Trainer Mirko Slomka getrennt und will schnell einen Nachfolger benennen. Der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer unterrichtete am Montagabend den 47-Jährigen von der Beurlaubung nach nur sieben Monaten beim HSV.
BVB setzt aufs Kollektiv - Zorc: "Variabler geworden"
Fußball
In der vorigen Saison traf er sechs Mal, ein Jahr zuvor steuerte er in der Champions League sogar zehn Treffer bei. Der Dortmunder Aufstieg in den Kreis der internationalen Topclubs ist eng mit dem Namen Robert Lewandowski verknüpft.
Nach Slomka-Aus: Adler vor Rückkehr ins HSV-Tor?
Fußball
René Adler war sichtlich verärgert. Im ersten Training, nachdem der Hamburger SV auf dem letzten Platz der Fußball-Bundesliga angekommen war, schien es, als wolle der 29-Jährige seinen Frust mit extra viel Eifer vertreiben.
Bayer-Boss als Schmidt-Fan: "Liaison auf längere Zeit"
Fußball
Roger Schmidt ist der Trainer der Stunde in der Bundesliga. Wie er Bayer Leverkusen mit seinem atemberaubenden Überfall-Fußball durch die Stadien jagt, begeistert Fans, Zuschauer und auch die Führung des Werksclubs.
Umfrage
Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

Brauchen die deutschen Profiligen das Freistoßspray?

 
Fotos und Videos
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Bellarabi braucht nur 9 Sekunden
Bildgalerie
Rekord-Tor
Schalke verpatzt Auftakt
Bildgalerie
Schalke
Bayern gewinnt Saisonauftakt
Bildgalerie
Bundesliga