Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Iserlohn Roosters

Roosters „glauben fest an ein drittes Spiel“

15.03.2012 | 19:34 Uhr

Iserlohn.  Die Personallage bei den Iserlohn Roosters bleibt angespannt für den zweiten Pre-Playoff-Spiel gegen die Düsseldorfer EG. Die Chance auf einen Einsatz von Kapitän Michael Wolf sind minimal. Nicht nur deshalb haben die Eishockeycracks aus der Landeshauptstadt einen kleinen Vorteil.

„Wir glauben an uns! Wirklich!“ - Geht es nach Doug Mason und seinen Spielern, endet die Saison für die Roosters definitiv nicht an diesem Freitag. Sie wollen und werden alles geben, um den 0:1-Rückstand in den Pre-Play-offs auszugleichen und ein drittes Match am Sonntag zu erzwingen.

Aber auf dem Weg dorthin gilt es allerdings einige Hürden zu nehmen. Eine ist die Personallage. Ausgerechnet in der ganz heißen Saisonphase fehlen den Sauerländern wichtigste Leistungsträger. Die Verletztenliste mit dem derzeit nach seinem Fußbruch im Bochumer Krankenhaus liegenden Mike York und Collin Danielsmeier (Armverletzung) vergrößerte beim 1:4 in Düsseldorf Sean Blanchard (Leistenblessur). Zudem steht ein ganz dickes Fragezeichen hinter Michael Wolf (Mandelentzündung). „Es besteht eine ganz minimale Chance“, setzt Mason auf den Faktor Hoffnung. Aber sollte der Torjäger tatsächlich spielen, läuft er definitiv nicht in Bestform auf. Somit gibt es über die Zusammensetzung der Sturmreihen noch einige Fragezeichen.

Düsseldorf tritt in Bestbesetzung an

Eine weitere Hürde ist natürlich der Gegner. Düsseldorf tritt in Bestbesetzung an und in dem Bewusstsein, zwei Matchbälle zu besitzen. Der Erfolgsdruck ist somit geringer. Zudem dürfte den auswärtsstarken Rheinländern entgegenkommen, dass Iserlohn das Spiel machen muss und sich daraus Konterchancen für die schnellen, gefährlichen Angriffsspitzen ergeben dürften. „Wir haben unsere Checks zu Ende gefahren“, strich DEG-Trainer Jeff Tomlinson eine Stärke des Mittwochspiels heraus, um grinsend zu ergänzen: „Was bei uns nicht so oft vorkommt.“ Aber seine Aussage, „ich bin froh, dass wir gewonnen haben“, verdeutlicht auch, wie groß der Respekt vor den Roosters war und sicherlich auch noch ist.

Roosters "haben ausgezeichnet gekämpft"

Im Rückblick auf das Duell im spärlich besetzten ISS-Dome stellt Mason seiner Truppe und der Qualität des Spiels ein glänzendes Zeugnis aus. „Wir haben ausgezeichnet gekämpft, sehr gut aus der eigenen Zone gespielt, waren in Unterzahl super und haben defensiv gut gestanden.“ Auch mit der Offensivleistung war er zufrieden: „Wir hatten mehr Chancen, aber Düsseldorf hat natürlich auch sehr gut Widerstand geleistet.“ Spielentscheidend seien „vier dumme, unverantwortliche Entscheidungen“ gewesen. Darüber wurde beim kurzen Donnerstagtraining in aller Ruhe gesprochen. „Wir müssen einige Dinge effektiver gestalten.“

DEG gewinnt 1. Playoff

Dass Substanzprobleme an diesem Freitag, der mit einem lockeren Entspannungstraining beginnt, ausschlaggebend sein könnten, glaubt der Trainer nicht. Er rechnet mit einer Energieleistung im vollen Hexenkessel. Im Sommer habe man Zeit genug, sich zu erholen. „Meine Mannschaft wird nach dem Spiel platt sein.“ Und er wiederholt: „Das Team hat Charakter. Wir glauben fest an ein drittes Spiel.“

Michael Topp



Kommentare
Aus dem Ressort
Daniar Dshunussows langer Weg zurück ins Roosters-Tor
Roosters
Auf diesen Tag hat er lange hingearbeitet. Endlich zum Roosters-Kader zu gehören, endlich ein Teil der Mannschaft zu sein und zumindest auf der Bank die Atmosphäre in der Halle aufzusaugen: Für Daniar Dshunussow war das am letzten Sonntag im Spiel gegen die Adler Mannheim ein großer Schritt.
Roosters gegen die DEL-Spitzen zu passiv und unwachsam
Eishockey
1:8 beim Zweiten München, 3:4 nach Verlängerung gegen Spitzenreiter Mannheim - wie sind diese beiden Resultate der Roosters einzuordnen? „Mit einem Punkt gegen die beiden Top-Teams kann ich leben“, sagt Roosters-Trainer Jari Pasanen. Er sagt aber auch: „Ich habe Bauchschmerzen."
3:4 - Roosters gingen nach großem Kampf traurig vom Eis
Spielbericht
Die Roosters hatten den Sieg gegen den Tabellenführer Mannheim vor Augen, zweimal lagen sie mit zwei Treffern vorn. Doch sie versäumten es, den Sack zuzumachen, konnten schließlich dem enormen Druck der Adler Mannheim nicht standhalten und verloren 3:4.
Mannheim behauptet knapp Tabellenführung - DEG verliert
Eishockey
Im rheinischen Derby der DEL unterlag die Düsseldorfer EG den Krefelder Pinguinen mit 0:1. Tabellenführer Adler Mannheim setzte sich in Iserlohn mit 4:3 nach Verlängerung durch. Zweiter ist München, neuer Dritter der ERC Ingolstadt.
Roosters kamen in München unter die Räder - Lange verletzt
Spielbericht
In München kassierte die Iserlohn Roosters am Freitagabend ihre höchste Saisonniederlage. Sie unterlagen mit 1:8 (0:2, 1:2, 0:4). Viel schlimmer war jedoch Mathias Langes Verletzung. Der Keeper droht am Sonntag gegen Mannheim auszufallen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München