Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Iserlohn Roosters

Roosters „glauben fest an ein drittes Spiel“

15.03.2012 | 19:34 Uhr

Iserlohn.  Die Personallage bei den Iserlohn Roosters bleibt angespannt für den zweiten Pre-Playoff-Spiel gegen die Düsseldorfer EG. Die Chance auf einen Einsatz von Kapitän Michael Wolf sind minimal. Nicht nur deshalb haben die Eishockeycracks aus der Landeshauptstadt einen kleinen Vorteil.

„Wir glauben an uns! Wirklich!“ - Geht es nach Doug Mason und seinen Spielern, endet die Saison für die Roosters definitiv nicht an diesem Freitag. Sie wollen und werden alles geben, um den 0:1-Rückstand in den Pre-Play-offs auszugleichen und ein drittes Match am Sonntag zu erzwingen.

Aber auf dem Weg dorthin gilt es allerdings einige Hürden zu nehmen. Eine ist die Personallage. Ausgerechnet in der ganz heißen Saisonphase fehlen den Sauerländern wichtigste Leistungsträger. Die Verletztenliste mit dem derzeit nach seinem Fußbruch im Bochumer Krankenhaus liegenden Mike York und Collin Danielsmeier (Armverletzung) vergrößerte beim 1:4 in Düsseldorf Sean Blanchard (Leistenblessur). Zudem steht ein ganz dickes Fragezeichen hinter Michael Wolf (Mandelentzündung). „Es besteht eine ganz minimale Chance“, setzt Mason auf den Faktor Hoffnung. Aber sollte der Torjäger tatsächlich spielen, läuft er definitiv nicht in Bestform auf. Somit gibt es über die Zusammensetzung der Sturmreihen noch einige Fragezeichen.

Düsseldorf tritt in Bestbesetzung an

Eine weitere Hürde ist natürlich der Gegner. Düsseldorf tritt in Bestbesetzung an und in dem Bewusstsein, zwei Matchbälle zu besitzen. Der Erfolgsdruck ist somit geringer. Zudem dürfte den auswärtsstarken Rheinländern entgegenkommen, dass Iserlohn das Spiel machen muss und sich daraus Konterchancen für die schnellen, gefährlichen Angriffsspitzen ergeben dürften. „Wir haben unsere Checks zu Ende gefahren“, strich DEG-Trainer Jeff Tomlinson eine Stärke des Mittwochspiels heraus, um grinsend zu ergänzen: „Was bei uns nicht so oft vorkommt.“ Aber seine Aussage, „ich bin froh, dass wir gewonnen haben“, verdeutlicht auch, wie groß der Respekt vor den Roosters war und sicherlich auch noch ist.

Roosters "haben ausgezeichnet gekämpft"

Im Rückblick auf das Duell im spärlich besetzten ISS-Dome stellt Mason seiner Truppe und der Qualität des Spiels ein glänzendes Zeugnis aus. „Wir haben ausgezeichnet gekämpft, sehr gut aus der eigenen Zone gespielt, waren in Unterzahl super und haben defensiv gut gestanden.“ Auch mit der Offensivleistung war er zufrieden: „Wir hatten mehr Chancen, aber Düsseldorf hat natürlich auch sehr gut Widerstand geleistet.“ Spielentscheidend seien „vier dumme, unverantwortliche Entscheidungen“ gewesen. Darüber wurde beim kurzen Donnerstagtraining in aller Ruhe gesprochen. „Wir müssen einige Dinge effektiver gestalten.“

DEG gewinnt 1. Playoff

Dass Substanzprobleme an diesem Freitag, der mit einem lockeren Entspannungstraining beginnt, ausschlaggebend sein könnten, glaubt der Trainer nicht. Er rechnet mit einer Energieleistung im vollen Hexenkessel. Im Sommer habe man Zeit genug, sich zu erholen. „Meine Mannschaft wird nach dem Spiel platt sein.“ Und er wiederholt: „Das Team hat Charakter. Wir glauben fest an ein drittes Spiel.“

Michael Topp



Kommentare
Aus dem Ressort
3:2 gegen Straubing - Roosters zurück in der Erfolgsspur
Heimsieg
Auch dank eines Treffers von Verteidiger Dieter Orendorz schlagen die Iserlohn Roosters den Tabellenletzten Straubing mit 3:2. Zudem treffen Teubert und Petersen. Für die Sauerländer war es der erste Sieg nach zuletzt drei Niederlagen in Serie.
Bei den Roosters ist Kapitän Mike York wieder an Bord
York
Vor den Partien gegen Straubing und in Berlin gibt es von Jari Pasanen ein doppeltes „Nein“ zu hören: Kein Negativtrend, keine Überheblichkeit gibt's bei seinen Iserlohn Roosters. Außerdem kann Iserlohns Cheftrainer wieder auf seinen Kapitän bauen: Mike York ist schmerzfrei uns einsatzbereit.
Keine Hektik bei den Roosters trotz Niederlagen
Deutsche Eishockey-Liga
Fünf Siege in Folge hatten die Roosters auf Rang drei gespült, nach drei Niederlagen in Serie sind sie nun nach etwas mehr als einem Fünftel der Hauptrunde auf Platz neun zurückgefallen. „Wir müssen lernen, auch mit Niederlagen umgehen zu können“, so Trainer Jari Pasanen.
Nach 0:3-Rückstand kam Schlussspurt der Roosters zu spät
DEL
Die Roosters haben derzeit den Rückwärtsgang eingelegt. Nach fünf Siegen in Folge kassierten sie nun in Wolfsburg die dritte Niederlage in Serie. Vor allem ein schwaches erstes Drittel trug dazu bei. Im Schlussabschnitt holten sie zwar auf, aber zum Ausgleich reichte es dann doch nicht mehr.
Einsatz stimmte, die Roosters-Chancenverwertung nicht
Roosters
Es war ein Spiel auf Augenhöhe, temporeich und intensiv. Dass am Ende im Duell der beiden bisherigen DEL-Überraschungsteams die Augsburger Panther knapp die Nase vorn hatten, lag an ihrer starken Defensivleistung, aber auch daran, dass die Roosters ihre sich erspielten Chancen nicht nutzten.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München