Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Eishockey

Hecht will Karriere in der NHL fortsetzen

03.07.2012 | 13:56 Uhr

Eishockeyspieler Jochen Hecht glaubt fest an eine Fortsetzung seiner Karriere in der nordamerikanischen Profiliga NHL.

Buffalo (SID) - Eishockeyspieler Jochen Hecht glaubt fest an eine Fortsetzung seiner Karriere in der nordamerikanischen Profiliga NHL. "Da ich von den Ärzten grünes Licht bekommen habe, gehe ich davon aus, dass ich nochmal in der NHL unterkomme", sagte der 34-Jährige im Gespräch mit dem Fachmagazin Eishockey News. Hecht hatten zuletzt drei Gehirnerschütterungen innerhalb eines Jahres gesundheitlich zurückgeworfen, hinzu kam ein Bandscheibenvorfall.

Diese Probleme habe er "mit Hilfe von Spritzen und eines Chiropraktikers in den Griff bekommen", sagte der Center, der seit dem 1. Juli als so genannter Free Agent auf Vereinssuche ist. Mit den Buffalo Sabres, für die der frühere Mannheimer zehn Jahre auf Torejagd ging, stehe er derzeit aber nicht in Kontakt.

Sollte Hecht in der NHL doch nicht mehr unterkommen, dürften sich die Adler Mannheim und die Deutsche Eishockey Liga (DEL) auf einen prominenten Neuzugang freuen. Nach seiner Karriere in Nordamerika werde er bestimmt in Mannheim landen, verriet der ehemalige Nationalspieler: "Meine ganze Familie zieht es nach Mannheim." Auch deshalb habe er ein Angebot eines russischen KHL-Klubs bereits abgelehnt.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Harte Schale, weicher Kern
Tim Conboy
Vom Meister zum Tabellenletzten. Tim Conboy sucht in Düsseldorf eine neue Herausforderung und will die DEG zurück in die Play offs führen. Vermutlich erneut als Strafzeitenkönig seines Teams. Die Vergörßerung der Defensivenzone sieht er mit Bobby Goepfert im Tor nicht als Problem.
Neuer DEB-Präsident Reindl legt die Messlatte hoch
Eishockey
Gleich zu Beginn der Amtszeit hat sich der neue DEB-Präsident Franz Reindl hohe Ziele gesteckt. Trotz der jüngsten sportlichen Talfahrt und der wirtschaftlichen Probleme des Deutschen Eishockey-Bundes soll das Nationalteam spätestens ab 2026 dauerhaft um WM-Medaillen spielen.
Eisbären Berlin verpflichten finnischen Torhüter
Eishockey
Die Eisbären Berlin haben den Finnen Petri Vehanen als Nachfolger für Nationaltorhüter Rob Zepp verpflichtet. Der 36-Jährige wechselt vom tschechischen Club HC Lev Prag in die Hauptstadt.
Reindl sieht "historische Chance, Eishockey zu einen"
Eishockey
Eins hat Ex-Nationalspieler Franz Reindl mit der Kandidatur für die Präsidentschaft des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) schon erreicht. Das aktuelle Präsidium um den umstrittenen Amtsinhaber Uwe Harnos ist zum Nach- und möglicherweise gar Umdenken gezwungen worden.
Stefan Ustorf tritt Dienst bei Eisbären an
Eishockey
Der ehemalige Eishockey-Nationalspieler Stefan Ustorf hat seine Arbeit als Sportlicher Leiter bei den Eisbären Berlin aufgenommen.