Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Eishockey

DEL-Übertragungen: Sky droht ein neuer Konkurrent

12.06.2012 | 13:17 Uhr

Die Verhandlungen um den neuen Fernsehvertrag der DEL gehen in die Schlussphase, unterschiedlichen Medienberichten zufolge könnte Platzhirsch Sky seine Vormachtstellung verlieren.

Köln (SID) - Die Verhandlungen um den neuen Fernsehvertrag der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gehen in die Schlussphase, unterschiedlichen Medienberichten zufolge könnte Platzhirsch Sky seine Vormachtstellung verlieren. Der österreichische Sender Servus TV soll sein Interesse bekundet haben und sogar kurz vor dem Zuschlag stehen. "Dies können wir weder dementieren noch bestätigen. Die Gespräche mit den Verhandlungspartnern laufen noch", teilte die DEL dem Sport-Informations-Dienst mit. Eine Entscheidung könnte in den kommenden zwei Wochen fallen.

Hinter Servus TV steht der Getränkehersteller Red Bull, der ab der kommenden Saison auch Namens- und Trikotsponsor des EHC München sein wird. Sollte sich die DEL nicht für einen Partner allein entscheiden, wäre ab September eine Kombination von Sky und Servus TV denkbar. Demnach würde Sky vor dem Wochenende ein Spiel zeigen und die Österreicher dann sonntags eine Begegnung ausstrahlen.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

 
Fotos und Videos
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Pasanen und die Roosters wollen noch am Feinschliff arbeiten
Vorbereitung
Noch zwei Wochen bis zum Saisonstart in der DEL: Die Testspiel-Niederlage am Sonntag gegen Köln zeigte Trainer Pasanen und den Iserlohn Roosters noch Schwächen auf. Am kommenden Wochenende warten noch die Generalproben gegen Wolfsburg und Düsseldorf - mit zuletzt angeschlagenen Spielern.
DEG lotst Ex-Hai Alexej Dmitriev zurück an den Rhein
Dmitriev
Der 28-jährige Stürmer Alexej Dmitriev löste am Donnerstag seinen Vertrag bei Zweitligist Dresdener Eislöwen auf. Ob damit der Zug für Vantuch und Ihnacak abgefahren ist, wollten die Rot-Gelben vorerst nicht erläutern.
Nächste Roosters-Tests sollen mehr Aussagekraft besitzen
Vorbereitung
Die Roosters beendeten zwar vier Testspiele siegreich, doch nur die Partie gegen Köln hatte Aussagekraft. Die nächsten Freundschaftsspiele der Iserlohner am Wochenende gegen DEL-Rivalen aus dem Westen sollen als Standortbestimmung dienen.
Neuwahlen noch vor dem Gerichtsurteil
DEG-Vorstand
Der DEG-Vorstand tritt geschlossen zurück und macht den Weg für Neuwahlen am 17. September frei. Markus Wenkemann wird nicht mehr als 1. Vorsitzender kandidieren. Sein bisheriger Vize, Michael Staade, stellt sich zur Wahl. Außerdem kandidiert Prokurist Frank Merry als zweiter Vorsitzender.
Eine Allzweckwaffe namens Mondt
DEG
Der 36-jährige Angreifer geht in seine neunte Saison im DEG-Dress. Coach Christof Kreutzer setzt in der neuen Spielzeit jedoch auch vermehrt auf seine defensiven Qualitäten. Ex-Trrainer Hans Zach hatte den Stürmer in Hannover bereits für die Defensive umgeschult.