Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kommentar

Boateng vom AC Mailand setzt ein Zeichen gegen Rassismus

03.01.2013 | 23:16 Uhr
Boateng vom AC Mailand setzt ein Zeichen gegen Rassismus
Vom Platz gegangen, Zeichen gesetzt: Kevin-Prince Boateng vom AC Mailand.Foto: imago

Aus einem lockeren Testspiel des AC Mailand gegen den Viertligisten Pro Patria entwickelt sich infolge rassistischer Schmährufe gegen Kevin-Prince Boateng und seine Teamkollegen ein handfester Skandal. Dieser setzte dem sofortigen Verlassen ein Zeichen - auch für Deutschland.

Es sollte ein lockeres Testspiel werden, doch am Ende stand ein handfester Skandal. Derzeit tourt der ruhmreiche AC Mailand durch die italienische Provinz und besucht kleine Vereine, um die Milan-Fans im ganzen Land zu besuchen.

Das Spiel beim Viertligisten Pro Patria in der lombardischen Stadt Busto Arsizio allerdings wurde immer wieder durch rassisitische Störer überschattet. So lange beleidigten die Heimfans die dunkelhäutigen Spieler Milans bis dem auch in Deutschland bestens bekannten Kevin Prince Boateng die Hutschnur riss . Er riss sich das Trikot vom Leib, knallte den Ball in die Zuschauerränge, verließ das Spielfeld - und alle seine Mitspieler folgten ihm nach wenigen Augenblicken. Ein starkes Zeichen seiner Teamkollegen gegen den alltäglichen Rassismus in Italiens Stadien.

Nun ist Italien weit weg und in der Bundesliga sind wir von solchen Auswüchsen wie in der Serie A und vielen anderen europäischen Ligen (Russland und Polen zum Beispiel, auch in England gab es im letzten halben Jahr mehrere solcher Vorfälle) zum Glück weit entfernt, auf einer Insel der Glückseligen aber leben auch wir leider nicht. Zahlreiche Vorfälle in der Hinrunde belegen das.

Dennoch können sich auch die Klubs in Deutschland die Reaktion der Mailänder Spieler zum Vorbild nehmen, die demonstrierten, wie auch hochdotierte Profis entschlossene Zeichen gegen  Diskriminierung und Intoleranz setzen können.

Einen besseren Vorsatz könnte es für das neue Jahr doch kaum geben.

Philipp Zimmer

Kommentare
04.01.2013
14:44
Boateng vom AC Mailand setzt ein Zeichen gegen Rassismus
von souveraenix | #9

Diese Geste der Spieler des AC Mailand ist aller Ehren wert! Tolles Zeichen gegen Rassismus. Fände ich auch eine tolle Geste, wenn "Ultrafans" meinen,...
Weiterlesen

1 Antwort
Boateng vom AC Mailand setzt ein Zeichen gegen Rassismus
von knutknutsen | #9-1

Ein ganz dummer Vergleich. Erst mal heißt das Pyro und was zur Hölle hat das mit Rassismus zu tun? Nichts!

Funktionen
Aus dem Ressort
Fifa-Boss Blatter wittert Verschwörung: "Verhaftet? Wofür?"
Fifa
Wilde Verschwörungstheorien, Drohungen und ein dünnhäutiger Auftritt: Die Wiederwahl zum Fifa-Präsidenten hat nicht alle Blatter-Sorgen beseitigt.
Egoistisch und lauffaul - Aksoy schießt gegen Fortuna-Profis
Interview
Im Interview sprach Fortunas Interimstrainer über Autoritätsprobleme, egoistische und lauffaule Spieler, sowie die Gründe für die schlechte Rückrunde.
Sponsoren machen Schalke 04 nach schlechter Saison Druck
Schalke 04
Forderung lautet: „Es muss sich etwas verändern.“ Vorstand Alexander Jobst muss die wirtschaftlichen Nachbeben der Saison unter Kontrolle halten.
BVB schlägt Schalke im Westfalenpokal-Finale der U19-Teams
Revierderby
Schalkes U19 verliert das Finale um den Westfalenpokal in Dortmund mit 1:3 und spielt in der nächsten Saison nicht im DFB-Pokal. Schröters Tor kommt...
Neue Schalke-Profis dürfen wohl nicht nach Düsseldorf ziehen
Düsseldorf-Verbot
Keine "Wohlfühloase" mehr: Neue Schalke-Spieler dürfen offenbar nicht mehr nach Düsseldorf ziehen, wie Manager Horst Heldt in "Bild" verkündete.
article
7445512
Boateng vom AC Mailand setzt ein Zeichen gegen Rassismus
Boateng vom AC Mailand setzt ein Zeichen gegen Rassismus
$description$
http://www.derwesten.de/wr/sport/boateng-vom-ac-mailand-setzt-ein-zeichen-gegen-rassismus-id7445512.html
2013-01-03 23:16
AC Mailand,Kevin Prince Boateng,Serie A,Italien,Kommentar,Rassismus
Sport