Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Bröker

1. FC Köln verpflichtet Thomas Bröker von Fortuna Düsseldorf

30.05.2012 | 16:23 Uhr
1. FC Köln verpflichtet Thomas Bröker von Fortuna Düsseldorf
Thomas Bröker wechselt zur neuen Saison von Fortuna Düsseldorf zum 1. FC Köln.Foto: dapd

Düsseldorf/Köln.  Herber Schlag für Fortuna Düsseldorf: Der 1. FC Köln schnappt sich einen der Aufstieghelden des Rhein-Rivalen. Thomas Bröker wechselt zur neuen Saison zum 1. FC Köln. Die Geißböcke seien für den Stürmer eine "Herzensangelegenheit". Die Köln-Fans diskutieren bereits, ob ein Düsseldorfer überhaupt in die Domstadt wechseln darf.

Der 1. FC Köln hat seinem großen Rivalen Fortuna Düsseldorf Thomas Bröker weggeschnappt. Der Stürmer wechselt zur neuen Saison zu den Geißböcken und erhält einen Dreijahresvertrag, melden die Kölner auf Ihrer Internetseite. „Thomas hat sich zum 1. FC Köln bekannt, obwohl er die Möglichkeit hatte, in der ersten Liga zu spielen. Die Gespräche mit ihm waren sehr positiv. Er kennt den Club und das Umfeld", sagt Sportchef Frank Schaefer in einer Pressemitteilung.

Thomas Bröker von Fortuna Düsseldorf sei ein Spieler, der in allen Systemen flexibel einsetzbar ist. "In Bezug auf seine Charakter - und seine Spieleigenschaften passt er genau in unser Profil und zu dem Weg, den wir einschlagen wollen“, so Schaefer weiter.

Stanislawski überzeugte Bröker vom Wechsel zum 1. FC Köln

Der Stürmer begründet seinen Wechsel mit seiner Liebe zu Köln: „Der FC war und ist für mich eine absolute Herzensangelegenheit. Ich werde mich mit aller Kraft für die neuen Ziele einsetzen. Speziell Cheftrainer Holger Stanislawski hat mich in persönlichen Gesprächen von dem eingeschlagenen Weg des 1. FC Köln voll überzeugt. Ich möchte mit dem FC das Aufstiegsmärchen von 2005, aber auch mein persönliches aus diesem Jahr unbedingt wiederholen.“

Doch darf ein Düsseldorfer aus Sicht eines Köln-Fans überhaupt zu den Geißböcken wechseln? Auf der Facebook-Seite des 1. FC Köln ist prompt eine heiße Diskussion zu dem Thema entbrannt.

Bröker spielte bereits vor einigen Jahren beim 1. FC Köln

Thomas Bröker spielte bereits in der Saison 2004/2005 beim 1. FC Köln. Unter Ex-Trainer Huub Stevens feierte der damals 19-Jährige sein Debüt in der 2. Bundesliga gegen Dynamo Dresden. Beim 3:2-Heimsieg bereitete Bröker den Siegtreffer durch Lukas Podolski vor. Nach 16 Profieinsätzen (ein Tor) für den 1. FC Köln wechselte Bröker vom Erstligaaufsteiger zu Dynamo Dresden. Nach Stationen in Paderborn und Ahlen landete er 2010 bei Fortuna Düsseldorf an. In der Aufstiegssaison erzielte er zehn Pflichtspieltreffer und bereitete zehn weitere Tore direkt vor. Insgesamt bestritt Thomas Bröker 61 Pflichtspiele (15 Tore, elf Vorlagen) für Fortuna Düsseldorf.

Ingmar Kreienbrink



Kommentare
30.05.2012
18:01
1. FC Köln verpflichtet Thomas Bröker von Fortuna Düsseldorf
von moin-moin | #2

Wenn das so weiter geht in Düsseldorf, brauchen sie in Liga 1 gar nicht antreten!

30.05.2012
16:32
Sportlich......
von Erbeck1 | #1

.... ist das momentan nicht nachvollziehbar und zeigt demzufolge "wohl ?" andere Probleme bei der Fortuna auf .

Aus dem Ressort
Ernüchterung bei RWE nach dem Torrausch im Derby gegen RWO
Derby-Nachlese
Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen liefern beim packenden 4:4 im Revierderby zwar beste Unterhaltung, aber für beide Trainer ist dieses Unentschieden zu wenig. RWE zeigt ein Abwehrfehler-Festival - was Trainer Marc Fascher wenig begeistert zurücklässt.
Müde Nullnummer zwischen Mainz 05 und Hannover 96
2. Spieltag
Im ersten Sonntagsspiel der Fußball-Bundesliga trennten sich der FSV Mainz 05 und Schalke-Bezwinger Hannover 96 nach zähen 90 Minuten torlos. Mainz hat nun zwei Punkte auf dem Konto, Hannover deren vier. Schlagzeilen schrieben die 05-er eher abseits des Rasens als auf selbigem.
Schalkes Tönnies zu Keller - "Ist und bleibt unser Trainer"
"Doppelpass"
Keine Trainerdiskussion mehr auf Schalke: In einer Talkrunde schwärmte Schalke-Boss Clemens Tönnies von Jens Keller und sagte deutlich: "Jens ist und bleibt unser Trainer. Er macht einen riesigen Job." Dass sich Manager Horst Heldt mit anderen Trainern unterhielt, verteidigte Tönnies.
Neuer schimpft nach Höwedes' Hand-Tor für Schalke
Stimmen
Mit der Hand bugsierte Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes im Spiel gegen den FC Bayern München den Ball zum 1:1-Endstand über die Torlinie. "Das war ein reguläres Tor", betonten sowohl Höwedes als auch Trainer Jens Keller. Ein ehemaliger Schalker im Bayern-Trikot sah das aber anders.
Fährmann hält Schalke im Spiel - Höwedes überragt
Einzelkritik
Schwach angefangen, stark aufgehört: Mit großem Kampfgeist beendete S04 seine schwarze Serie gegen den FC Bayern und holte beim 1:1 (0:1) einen Punkt. Torwart Ralf Fährmann verhinderte in der Anfangsphase weitere Gegentore. Das machte ihn gemeinsam mit Benedikt Höwedes zum wertvollsten Schalker.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Handball F-Jugend
Langscheid/Enk. vs. W. Wickede 1:1
Bildgalerie
Fußball-Westfalenliga