Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Bröker

1. FC Köln verpflichtet Thomas Bröker von Fortuna Düsseldorf

30.05.2012 | 16:23 Uhr
1. FC Köln verpflichtet Thomas Bröker von Fortuna Düsseldorf
Thomas Bröker wechselt zur neuen Saison von Fortuna Düsseldorf zum 1. FC Köln.Foto: dapd

Düsseldorf/Köln.  Herber Schlag für Fortuna Düsseldorf: Der 1. FC Köln schnappt sich einen der Aufstieghelden des Rhein-Rivalen. Thomas Bröker wechselt zur neuen Saison zum 1. FC Köln. Die Geißböcke seien für den Stürmer eine "Herzensangelegenheit". Die Köln-Fans diskutieren bereits, ob ein Düsseldorfer überhaupt in die Domstadt wechseln darf.

Der 1. FC Köln hat seinem großen Rivalen Fortuna Düsseldorf Thomas Bröker weggeschnappt. Der Stürmer wechselt zur neuen Saison zu den Geißböcken und erhält einen Dreijahresvertrag, melden die Kölner auf Ihrer Internetseite. „Thomas hat sich zum 1. FC Köln bekannt, obwohl er die Möglichkeit hatte, in der ersten Liga zu spielen. Die Gespräche mit ihm waren sehr positiv. Er kennt den Club und das Umfeld", sagt Sportchef Frank Schaefer in einer Pressemitteilung.

Thomas Bröker von Fortuna Düsseldorf sei ein Spieler, der in allen Systemen flexibel einsetzbar ist. "In Bezug auf seine Charakter - und seine Spieleigenschaften passt er genau in unser Profil und zu dem Weg, den wir einschlagen wollen“, so Schaefer weiter.

Stanislawski überzeugte Bröker vom Wechsel zum 1. FC Köln

Der Stürmer begründet seinen Wechsel mit seiner Liebe zu Köln: „Der FC war und ist für mich eine absolute Herzensangelegenheit. Ich werde mich mit aller Kraft für die neuen Ziele einsetzen. Speziell Cheftrainer Holger Stanislawski hat mich in persönlichen Gesprächen von dem eingeschlagenen Weg des 1. FC Köln voll überzeugt. Ich möchte mit dem FC das Aufstiegsmärchen von 2005, aber auch mein persönliches aus diesem Jahr unbedingt wiederholen.“

Doch darf ein Düsseldorfer aus Sicht eines Köln-Fans überhaupt zu den Geißböcken wechseln? Auf der Facebook-Seite des 1. FC Köln ist prompt eine heiße Diskussion zu dem Thema entbrannt.

Bröker spielte bereits vor einigen Jahren beim 1. FC Köln

Thomas Bröker spielte bereits in der Saison 2004/2005 beim 1. FC Köln. Unter Ex-Trainer Huub Stevens feierte der damals 19-Jährige sein Debüt in der 2. Bundesliga gegen Dynamo Dresden. Beim 3:2-Heimsieg bereitete Bröker den Siegtreffer durch Lukas Podolski vor. Nach 16 Profieinsätzen (ein Tor) für den 1. FC Köln wechselte Bröker vom Erstligaaufsteiger zu Dynamo Dresden. Nach Stationen in Paderborn und Ahlen landete er 2010 bei Fortuna Düsseldorf an. In der Aufstiegssaison erzielte er zehn Pflichtspieltreffer und bereitete zehn weitere Tore direkt vor. Insgesamt bestritt Thomas Bröker 61 Pflichtspiele (15 Tore, elf Vorlagen) für Fortuna Düsseldorf.

Ingmar Kreienbrink



Kommentare
30.05.2012
18:01
1. FC Köln verpflichtet Thomas Bröker von Fortuna Düsseldorf
von moin-moin | #2

Wenn das so weiter geht in Düsseldorf, brauchen sie in Liga 1 gar nicht antreten!

30.05.2012
16:32
Sportlich......
von Erbeck1 | #1

.... ist das momentan nicht nachvollziehbar und zeigt demzufolge "wohl ?" andere Probleme bei der Fortuna auf .

Aus dem Ressort
Bayer trotz Monaco-Pleite im Champions-League-Achtelfinale
Champions League
Die 0:1-Niederlage in der Champions League gegen den AS Monaco konnte Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen relativ locker nehmen: Durch den Sieg von Zenit St. Petersburg gegen Benfica Lissabon stand Bayer schon vor Anpfiff als Achtelfinalist fest. Ocampos verwandelte Monacos einzigen Torschuss.
VfL Bochum bangt um Luthes Einsatz - Tasaka ist wohl dabei
Personal
Noch kann Peter Neururer nicht sicher sagen, auf welche Elf er am Samstag beim Spitzenreiter FC Ingolstadt bauen kann. Fragezeichen sieht der Trainer des VfL Bochum hinter Torwart Andreas Luthe und Michael Gregoritsch. Yusuke Tasaka sendete hingegen positive Signale.
Schalkes Horst Heldt muss Kritik von allen Seiten einstecken
Heldt
Nach der Kritik von Ex-Spieler Jermaine Jones bekommt Schalke-Manager Horst Heldt nun auch von Lukas Podolski Gegenwind. Der Nationalspieler zeigte sich verwundert über Aussagen von Heldt, der eine Verpflichtung Podolskis zuletzt ausgeschlossen hatte. Ein Wechsel zu Schalke sei nie Thema gewesen.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Gündogan widerspricht Gerüchten um Wechsel: "War nie Thema"
Transfergerüchte
Ilkay Gündogan hat in englischen Medien kursierenden Gerüchten um einen angeblichen Wechsel widersprochen. Auf Facebook schrieb der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund, ein Abgang vom BVB sei derzeit kein Thema - für die Zukunft aber nicht auszuschließen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?