Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Gamescom

Immer mehr Deutsche zocken regelmäßig an PC, Konsole und Co.

08.08.2012 | 17:47 Uhr
Immer mehr Deutsche zocken. Das ergab eine Studie des IT-Branchenfachverbands Bitkom.Foto: WNM

Berlin.  300 Neuvorstellungen werden in diesem Jahr auf der Gamescom erwartet. Die Branche rechnet mit einer Absatzsteigerung von sechs Prozent im laufenden Geschäftsjahr. Das passt zu einer Studie des IT-Branchenverbands Bitkom: Demnach zocken mittlerweile rund 35 Prozent der Bundesbürger über 14 Jahren.

Computerspielen entwickelt sich zunehmend zum Volkssport. Wie der IT-Branchenverband Bitkom im Vorfeld der nächste Woche in Köln beginnenden Spielemesse Gamescom mitteilte, spielen laut einer Forsa-Umfrage derzeit 24 Millionen Deutsche an Konsole , PC oder Handy. Das entspricht 35 Prozent der Bundesbürger über 14 Jahren und einer Steigerung um drei Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr.

Insgesamt rechnet die Branche durch die Neuvorstellung von rund 300 Spieletiteln auf der Gamescom und der Markteinführung der Nintendo-Konsole "Wii U" mit einer Absatzsteigerung von sechs Prozent im laufenden Geschäftsjahr.

Wie die Bitkom-Zahlen weiter zeigen, ist die ehemalige Jugendsubkultur "Gaming" auf dem bestem Wege, in der Mitte der Gesellschaft anzukommen. Demnach ist inzwischen fast jeder Vierte (24 Prozent) in der Altersgruppe zwischen 50 und 64 Jahren ein Spieler.

Auch Senioren entdecken den PC zunehmend als Spielzeug

Mit über zwei Dritteln (68 Prozent) nutzt aber nach wie vor die Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen elektronische Spiele am intensivsten. Auch mehr als jede vierte Frau greift mittlerweile auf elektronische Spiele zurück.

Gamescom 2011

"Gespielt wird mittlerweile in allen Altersklassen", sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Ralph Haupter. "Das Angebot an Spielen wurde durch Apps und Social Games stark erweitert und erreicht jetzt neue Interessentengruppen." Das spiegelt sich auch in den jüngsten Umsatzzahlen der Branche wider: Wie der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) mitteilte, erwirtschaftete die Spieleindustrie im ersten Halbjahr 2012 insgesamt 845 Millionen Euro durch den Verkauf von Spielen und Onlinezugängen für PCs, Konsolen und mobile Anwendungen.

Deutliches Plus im "Item-Selling"

Dies entspreche einem Umsatzplus von einem Prozent. Insgesamt sind demnach in den ersten sechs Monaten des Jahres bundesweit 35 Millionen Spiele verkauft worden. Dies sind zwei Millionen oder rund sechs Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

 Rückläufig entwickelt hat sich dagegen das Geschäft mit Online-Abonnements. Im ersten Halbjahr 2012 sind die Einnahmen durch Zugänge zu Spieleplattformen im Internet den Angaben zufolge um rund ein Fünftel auf 84 Millionen Euro gesunken. Aufgefangen wird dieser Abwärtstrend jedoch durch ein immenses Wachstum im Geschäft mit virtuellen Zusatzinhalten wie Ausrüstungsgegenständen für Online-Rollenspiele, auch "Item-Selling" genannt.

So wuchs der im Geschäft mit virtuellen Schwertern, Ritterrüstungen und Co. im ersten Halbjahr 2012 erzielte Umsatz nach BIU-Angaben auf insgesamt 145 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von über 63 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau. "Das Geschäftsmodell Item-Selling ist eine echte Innovationsgeschichte der Games-Industrie, das nicht nur unsere, sondern auch andere Content-Bereiche befeuern kann", sagte BIU-Geschäftsführer Maximilian Schenk. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Kickstarter-Comeback von "Maniac Mansion"?
Games-News
Für so manchen Retro-Gamer ist dieses Spiel der König der Kultspiele: Das Adventure "Maniac Mansion" von LucasArts wirkt heute wie ein Dinosaurier ...
PS4 eine Million Mal in Deutschland verkauft
Games-News
Die Millionen-Marke ist geknackt: Wie Sony verriet, wanderte bereits am 21. Oktober die 1.000.000. PS4 in Deutschland über den Ladentisch. ...
Wenn Ziegen zu Helden werden
Games-News
Als der "Goat Simulator" am 1. April veröffentlicht wurde, dachten nicht wenige Spieler an einen digitalen Scherz. So richtig ernst gemeint ...
Feinste Grafik, feinste Effekte - FIFA 15 und PES 15 im Test
E-Sports
Fußballspielen wie die Profis: FIFA 15 und Pro Evolution Soccer im Vergleich. Die beiden Flaggschiffe im elektronischen Fußball-Spiel haben mächtig aufgerüstet. Die Branchenprimus-Konkurrenz von Konami hat große Schritte gemacht.
Neuer Spielepreis soll Maßstäbe setzen
Games-News
Jeder Game Award nimmt für sich in Anspruch, den "Oscar" der Spielebranche darzustellen. Nun gibt es einen weiteren Anwärter für den Thron ...
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Dreamfall Chapters
Bildgalerie
Fotostrecke
Stronghold Crusader 2
Bildgalerie
Fotostrecke
TransOcean - The Shipping Company
Bildgalerie
Fotostrecke
Alien Isolation
Bildgalerie
Fotostrecke