Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Europameisterschaft

Nur wenige EM-Touristen besuchen Auschwitz

27.06.2012 | 11:45 Uhr
Nur wenige EM-Touristen besuchen Auschwitz
Oliver Bierhoff, Philipp Lahm und Miroslav Klose besuchten mit der DFB-Delegation das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.Foto: dapd/DFB

Auschwitz.  Bisher nehmen nur wenige EM-Touristen in Polen die Europameisterschaft zum Anlass, auch die Gedenkstätte in Auschwitz zu besuchen. Im EM-Jahr zählte man dort bisher nur wenige Besucher mehr als im Vorjahr. Prominente Besucher waren drei Spieler der deutschen Nationalmannschaft.

Die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine hat kaum Einfluss auf die Besucherzahlen der Gedenkstätte in Auschwitz-Birkenau genommen. "Zwischen dem 1. und 20. Juni vor einem Jahr sind 75.000 Besucher gekommen, und dieses Jahr ein paar Hundert mehr", sagte der stellvertretende Direktor Andrzej Kacorzyk.

Dass das Staatliche Museum bislang nicht von mehr Fußball-Touristen besichtigt wurde, liegt seiner Meinung nach daran, dass es "keine einfache Reise" ist. Während des Dritten Reiches wurden in dem ehemaligen national-sozialistischen Konzentrationslager bis zu 1,5 Millionen Menschen ermordet. "Was in Auschwitz geschehen ist, hat uns gezeigt, wozu Hass führen kann. Der Weg zu dieser Tragödie darf nie vergessen werden", sagte Kacorzyk.

DFB-Delegation besuchte Auschwitz

Im Rahmen der EM hatten die Nationalmannschaften von England, Italien und der Niederlande die Gedenkstätte besichtigt. Das deutsche Team war mit einer Delegation und den Spielern Philipp Lahm , Lukas Podolski und Miroslav Klose gekommen. Die EM hat am 8. Juni begonnen und endet am 1. Juli. (dapd)


Kommentare
27.06.2012
15:35
Nur wenige EM-Touristen besuchen Auschwitz
von Robert_Meier | #4

Wenn man zu eine Fussballspiel fährt ist man halt nicht in der Stimmung um ein ehem. KZ zu besuchen.

27.06.2012
12:58
Nur wenige EM-Touristen besuchen Auschwitz
von Funakoshi | #3

Man sollte die derzeitige Situation wirklich einfach mit Würde respektieren. Knappe 50 Jahre nach dem größten Verbrechen der Nazis an der Menscheit versucht man selbstverständlich noch alles, um kein Vergessen aufkommen zu lassen. Schließlich gibt es zzt. noch viele Menschen, die selbst noch unmittelbar betroffen gewesen sind und auch deren, sowie all der Opfer gilt es heutzutage zu gedenken. Trotzdem sollte es jedoch klar sein, dass es vielleicht nur noch 2 - 3 weiterer Generationen bedarf, bis Niemand mehr davon etwas wissen möchte oder interessiert es etwa heutzutage noch irgendwen, was die Conquistadores in Mittel- und Südamerika angerichtet hatten? Zeit fließt beständig und ist dem Wandel unterworfen.

27.06.2012
12:46
Nur wenige EM-Touristen besuchen Auschwitz
von Klausi1683 | #2

Oh, mein Gott da sollten wir mindestens 50% der Deutschen Bevölkerung dazu zwingen in den Schulferien diese Gedänkstätte für 1 Woche zu besuchen!!!!

27.06.2012
11:59
Nur wenige EM-Touristen besuchen Auschwitz
von hanshorsthausen | #1

Die Abstimmung mit den Füßen zeigt das wahre Interesse der Menschen an diesem Ereignis, dass mittlerweile seit rund 67 Jahre Geschichte ist.
Jetzt müssen sich noch einige selbsternannte Moralisten melden und einen Scheck abgeben und die Welt ist wieder in Ordnung.

Spezial
Holland-Freunde aufgepasst!
Anzeige
Holland-Freunde aufgepasst!

Ab sofort könnt ihr bei unserer „Pimp Your Bike“ Aktion einen mehrtägigen Hollandurlaub (im Wert von 649,- Euro) oder auch zwei hochwertige Koga Fahrräder (im Wert von je 999,- Euro) gewinnen. Einfach euren alten Drahtesel fotografieren, per Mail einsenden und Daumen drücken. Mehr Infos hier!

Finnlines
Anzeige
Reise
Die Reederei Finnlines ist aktuell der einzige Anbieter von direkten Fährverbindungen von Deutschland nach Finnland.  Das Anbord-Konzept bei Finnlines ist wie Urlaub im hohen Norden selbst: Ruhig und entspannt! Ganz bewusst verzichtet Finnlines auf Unterhaltungsshows, Animation und Entertainment.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Tomorrowland 2014 - die besten Bilder
Bildgalerie
Elektro-Festival
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
Auf Wanderung durch die Alpen
Bildgalerie
Fotostrecke