Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Kultur

Geplante Tourismusabgabe für Potsdamer Park Sanssouci

07.08.2012 | 08:45 Uhr
Die Stadt Potsdam soll eine Abgabe durchsetzen, von der auch der Sanssouci-Park profitieren würde.Foto: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Potsdam.   Damit die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten die Pflege des Park Sanssouci bewerkstelligen kann, soll die Stadt Potsdam von ihren Tourismusbetrieben eine Abgabe verlangen. Sollte die Stadt diese nicht einführen, darf die Stiftung ab 2014 Eintritt für Sanssouci verlangen.

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) wird nur für den Potsdamer Park Sanssouci ein Eintrittsgeld erheben. Für andere Schlossparks in Berlin und Brandenburg sei dies nicht geplant, bekräftigte der Generaldirektor der Stiftung, Hartmut Dorgerloh, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd und betonte: "Wir haben ganz klar gesagt, dass die Großen die Kleinen mitziehen müssen. Wir wollen das Geld in Sanssouci verdienen, weil wir dort den größten touristischen Zustrom haben."

Nach Ansicht von Brandenburgs Kulturministerin Sabine Kunst (parteilos) kann die Stiftung auch kaum andere Finanzquellen erschließen. Angesichts immenser Kosten für die Pflege der Schlossparks ist die SPSG auf Zusatzeinnahmen angewiesen. "Wir brauchen mehr Geld, um die Parks erhalten zu können", sagte Dorgerloh. Schon seit Jahren wirbt die Stiftung deshalb für einen Pflichteintritt in Höhe von zwei Euro je Sanssouci-Besucher.

Da es dagegen jedoch heftige Widerstände gibt, einigte sich der Stiftungsrat im Frühjahr auf eine Abgabe , die die Stadt Potsdam von ihren Tourismusbetrieben verlangen soll. Davon bekäme die Stiftung mindestens eine Million Euro, um das Pflegedefizit zu verringern. Falls die Stadt Potsdam die Abgabe nicht einführt, darf die Stiftung von 2014 an Eintritt für Sanssouci verlangen.

Ab 2014 mehr Geld für die Stiftung

Dorgerloh sagte, es müsse eine gesunde Balance gefunden werden. Vieles, was nach 1990 restauriert worden sei, könne die Stiftung nicht ausreichend pflegen. Dass zunächst die Lösung über die Tourismusabgabe gesucht werde, sei richtig. Aus Sicht der Stiftung komme es darauf, dass sie von 2014 an mehr Geld erhalte.

Kulturministerin Kunst sieht auch kaum andere Geldquellen. Unter anderem habe die Stiftung nur eingeschränkte Chancen in der Gastronomie. Ihr Auftrag sei die Bewahrung der Kulturgüter. Sicher müsse sie eine zeitgemäße Betreuung der Besucher gewährleisten. "Jedoch ist dabei zu berücksichtigen, dass es sich beim Park von Sanssouci um ein Gartendenkmal von universeller Bedeutung handelt", betonte die Ministerin.

Geprüft wurde Kunst zufolge auch, ob brandenburgische Waldarbeiter zur Pflege der Parks eingesetzt werden könnten. Das wäre jedoch nur bei teilweiser finanzieller Kompensation durch die Stiftung möglich. So entstünden der Stiftung neue Ausgaben.

  1. Seite 1: Geplante Tourismusabgabe für Potsdamer Park Sanssouci
    Seite 2: Potsdam bekommt kein Mitspracherecht

1 | 2



Kommentare
07.08.2012
14:46
Geplante Tourismusabgabe für Potsdamer Park Sanssouci
von Kritiker90 | #1

Ich bin vor 2 Jahren im Park gewesen und hätter GERNE 2,- € Eintritt bezahlt. Das ist gut investiertes Geld.

Spezial
Aktive Erholung im Winterzauber Tirol
Special Winterzauber WAZ
Aktiv sein und sich zu erholen? In Tirol finden Sie die perfekte Kombination dafür: traumhafte Schneelandschaften, viel Wintersonne und sanfte Aktivitäten in der Natur.
Holland-Freunde aufgepasst!
Anzeige
Holland-Freunde aufgepasst!

Ab sofort könnt ihr bei unserer „Pimp Your Bike“ Aktion einen mehrtägigen Hollandurlaub (im Wert von 649,- Euro) oder auch zwei hochwertige Koga Fahrräder (im Wert von je 999,- Euro) gewinnen. Einfach euren alten Drahtesel fotografieren, per Mail einsenden und Daumen drücken. Mehr Infos hier!

Autostadt Wolfsburg lädt zum alpenländischen Winterzauber
Anzeige
Autostadt Wolfsburg
Die Autostadt Wolfsburg von Volkswagen verwandelt sich in eine einzigartige Kulisse mit großem Wintermarkt, auf dem der Duft von Plätzchen und Glühwein die Besucher in vorweihnachtliche Stimmung versetzt.
Finnlines
Anzeige
Reise
Die Reederei Finnlines ist aktuell der einzige Anbieter von direkten Fährverbindungen von Deutschland nach Finnland.  Das Anbord-Konzept bei Finnlines ist wie Urlaub im hohen Norden selbst: Ruhig und entspannt! Ganz bewusst verzichtet Finnlines auf Unterhaltungsshows, Animation und Entertainment.
Borkum: Einfach mal durchatmen!
Anzeige
Reise
Die Nordseeinsel Borkum überzeugt durch ein gesundes Nordseeklima und lädt zur 3. Thalasso-Gesundheitswoche
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Im Privatjet in 19 Tagen um die Welt
Bildgalerie
Fotostrecke
Kulturhauptstadt Pilsen
Bildgalerie
Fotostrecke
Faszination Völklinger Hütte
Bildgalerie
Fotostrecke
Impressionen der Weihnachtsmärkte
Bildgalerie
Fotostrecke