Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Region

Zeitung: Mutmaßlicher Mörder von Lea-Sophie als Gewalttäter bekannt

28.12.2012 | 19:01 Uhr
Foto: /dapd/Hermann J. Knippertz

Rund eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf die zweijährige Lea-Sophie aus Köln-Chorweiler sind neue Details bekannt geworden. Der mutmaßliche Mörder des Mädchens war der Polizei als Gewalttäter bekannt, wie die "Kölnische Rundschau" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ermittlerkreisen berichtete.

Köln (dapd-nrw). Rund eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf die zweijährige Lea-Sophie aus Köln-Chorweiler sind neue Details bekannt geworden. Der mutmaßliche Mörder des Mädchens war der Polizei als Gewalttäter bekannt, wie die "Kölnische Rundschau" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ermittlerkreisen berichtete.

Aus polizeilichen Akten gehe hervor, dass der 23-Jährige im Jahr 2011 zweimal wegen häuslicher Gewalt aus der Wohnung seiner damaligen Lebensgefährtin verwiesen worden sei. Die Beamten hätten Rückkehrverbote für jeweils zehn Tage ausgesprochen.

Im Herbst dieses Jahres sei der 23-Jährige dann aus der Wohnung seiner damaligen Lebensgefährtin ausgezogen. Mit ihr habe er einen einjährigen Sohn, von Übergriffen gegen dieses Kind sei nichts bekannt. Vor zwei Monate sei der Tatverdächtige dann in die Wohnung von Lea-Sophies Mutter gezogen.

Den Ermittlungen zufolge soll er der Zweijährigen dort in der vergangenen Woche tödliche Kopfverletzungen zugefügt haben. Die Mutter meldete das Mädchen dann als vermisst, am Freitagabend wurde die Leiche von der Polizei am Fühlinger See gefunden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade
Aus dem Ressort
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
22-Jähriger stirbt nach Badeunfall im Naturbad Netphen
Tödlicher Badeunfall
Bei einem tragischen Badeunfall im Siegerland ist ein 22-jähriger Mann ums Leben gekommen. Rettungskräfte im Naturerlebnisbad Netphen-Deuz hatten vergeblich versucht, den jungen Badegast zu reanimieren. Er starb in einem Siegener Krankenhaus.
Räuber verlor erst die Waffe, dann die Beute
Prozess
Mit einer spektakulär missglückten Tat musste sich nun das Duisburger Landgericht beschäftigen. Der Überfall eines 54-jährigen Wedauers auf eine Spielhalle in Kaßlerfeld endete am 9. März ohne Beute: Die Gegenwehr der Aufsicht und eines Besuchers ließ ihn Waffen und Geld verlieren.
Duisburger Pro-NRW-Mann Malonn attackiert und verletzt
Fahndung
Am Montag wurde der Duisburger Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen Partei Pro NRW, Mario Malonn, von zwei Männern attackiert und verletzt. Die zwei bislang noch unbekannten Täter schlugen laut Polizei unvermittelt auf den Pro-NRW-Mann ein. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise.
Zahnschaden durch Fischstäbchen? Betrug fliegt auf
Betrug
Beim Versuch, gleich zwei Nahrungsmittelfirmen für eine beschädigte Zahnkrone verantwortlich zu machen, ist in Bochum offenbar eine Betrügerin aufgeflogen. Die 60-Jährige forderte laut Polizei Schadenersatz von den Firmen. Doch im E-Mail-Verkehr unterlief ihr ein vermeidbarer Fehler.