Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Ruhr-Uni Bochum

Wenn Sigmar Gabriel kommt, ist der Hörsaal voll

10.01.2012 | 19:39 Uhr
Anders als im Bundestag in Berlin war der Hörsaal an der Ruhr-Universität in Bochum beim Auftritt von SPD-Chef Sigmar Gabriel hoffnungslos überfüllt. Foto: Matthias Graben

Bochum.   Der SPD-Parteichef Sigmar Gabriel sprach am Dienstag auf Einladung der Ruhr-Universität über Demokratie. Der Hörsaal war hoffnungslos überfüllt. Es gab nur einen einzigen Seitenhieb in Richtung des angeschlagenen Ministerpräsidenten.

Ruhr-Uni, gestern Mittag 12.10 Uhr. Es wird eng für Sigmar Gabriel. Dabei ist der SPD-Chef noch gar nicht im Hörsaal. In 20 Minuten erst soll die Veranstaltung mit dem Bundesvorsitzenden der Sozialdemokraten losgehen. Die gut 400 Sitzplätze im Raum HGC 10 sind indes längst besetzt. In den Treppenaufgängen reihen sich die Studierenden inzwischen brav auf und stehen sogar vorne bis dicht ans Podium heran. Andrang sine tempore. Aber nicht nur Andrang. Das Interesse am Auftritt des Oppositionsführers ist mithin so groß wie der Andrang.

„Ich lasse mich von seinem Auftritt überraschen, auch, ob er den Wulff anspricht“, sagt Tim Köhler aus Rheine. Der 22-jährige Student verteilt vor den Eingängen zum Hörsaal Flugblätter der Juso-Hochschulgruppe. Aufrufe zur Wahl zum Studierendenparlament, Aufrufe, die Stimme der Juso-Liste zu geben. Wem aber würde er seine Stimme geben, könnte er den nächsten Kanzlerkandidaten mitwählen: Steinbrück, Steinmeier oder doch Gabriel?

12.20 Uhr: „Viel mehr können wir jetzt aus Sicherheitsgründen wirklich nicht mehr reinlassen“, lässt ein Mitarbeiter der Uni durchs Mikrofon den überfüllten Hörsaal wissen und erntet lautes Gelächter beim dicht gedrängten Publikum.

Freundlicher Beifall für Gabriel

Als wenig später Sigmar Gabriel eintritt, empfängt ihn freundlicher Beifall. Und es geht schnell wieder um Platz, oder besser: um Umfang. Gabriel bekommt ein Mikro ans Revers gesteckt und den Sender in die Hand gedrückt. Der SPD-Chef ist einen Moment unsicher, was er mit dem Apparat machen soll. „Ich stecke den ‘mal in die Tasche, in der Hoffnung, dass ich dann nicht noch dicker aussehe“, kokettiert er mit seiner Leibesfülle und hat die Lacher auf seiner Seite. „Sie können mich hören? Ja? – Ob Sie mich auch verstehen, muss sich dann noch zeigen“, legt er nach.

Ein gelungener Einstieg: Der ehemalige Pop-Beauftragte der SPD agiert als erfolgreicher Eisbrecher. Was folgt, ist ein einstündiger, engagierter Vortrag über die „Herausforderungen an die Demokratie im 21. Jahrhundert“. So heißt die Veranstaltung, zu der die Fakultät Sozialwissenschaften der Ruhr-Universität den Bundesvorsitzenden der Sozialdemokraten eingeladen hat.

Sigmar Gabriel an der RUB

Mix aus Brandt und Rau

Gabriel beschwört dabei das Soziale der Marktwirtschaft und eine funktionierende Demokratie: Die Politik müsse die Märkte kontrollieren und regieren und nicht die Märkte die Politik diktieren. Es gehe darum, den „Kapitalismus zu bändigen“ und den Neoliberalismus zu überwinden. Der Marktradikalismus und sein Bild „von Menschen, die in Konkurrenz zueinander stehen“, stehe „im Widerspruch zum gemeinschaftlichen, demokratischen Handeln, um die Gesellschaft zu organisieren“. Politik und Politiker müssten weniger zynisch auftreten, wieder mehr Erdung bekommen – „empathisch sein“: „Die Probleme aus dem Blick der Bürger sehen“.

Der SPD-Chef rechnet mit der (Wirtschafts-)Politik der letzten drei Jahrzehnte ab, schont die SPD, seine eigene Rolle und die der Schröder- Regierung nicht. Sein Ausblick: eine Mix aus Willy Brandts „Mehr Demokratie wagen“ und Johannes Raus Anspruch „Ein Politiker muss sagen, was er tut, und tun, was er sagt“. SPD eben.

Keiner der Zuhörer hat den Hörsaal verlassen, als es in eine Frage-Antwort-Runde geht. Die dreht sich um Wirtschaftswachstum, Wahlversprechen, Arbeitsplätze und Mindestlöhne. Gabriel bleibt den Studierenden keine Antwort schuldig, ohne sich anzubiedern. Agiert souverän, kurzweilig, weniger als Querdenker, eher als Brückenbauer, trifft den Tonfall der Zuhörer.

„Fehler kann jeder machen. Es kommt darauf an, wie man mit ihnen umgeht“, ist in 90 Minuten sein einziger Seitenhieb in Richtung des angeschlagenen Bundespräsidenten Christian Wulff (CDU).

Als der Sauerstoffgehalt der Luft im Hörsaal die gesetzliche Untergrenze erreicht, ist auch die Vortragszeit abgelaufen. Der SPD-Chef wird mit kräftigem Beifall verabschiedet.

„Da läuft sich einer warm als Kanzlerkandidat“, raunt ein Studierender seiner Kommilitonin zu – und klingt dabei ziemlich zufrieden.

Carsten Menzel



Kommentare
13.01.2012
13:34
Wenn Sigmar Gabriel kommt, ist der Hörsaal voll...
von wohlzufrieden | #12

Klar, wenn er im Hörsaal ist, passt sonst auch keiner mehr rein...

11.01.2012
23:14
Wenn Sigmar Gabriel kommt, ist der Hörsaal voll
von Keitermann | #11

#8)
Genau meine Meinung!!

11.01.2012
20:00
Wenn Sigmar Gabriel kommt, ist der Hörsaal voll ...
von Swatson | #10

..... na na - sooo dick ist der SPD-Gabriel ja nun auch nicht - oder? Oder - bringt der vielleicht noch die Nahles mit? Dann könnte es erstens schon eng und zweitens echt spannend werden.

11.01.2012
19:58
"Als der Sauerstoffgehalt der Luft im Hörsaal die gesetzliche Untergrenze erreicht"
von nachdenken | #9

Aha, man sieht, es ist echt nichts an Geld an die Unis geflossen, wenn noch nicht mal die Klimaanlage funktioniert...
Also: Wie ist das mit der Finanzierung der Bildung?
Und:
Hat Gabriel den Studierdenden auch erzählt, dass es auch unglaublich viele Uniabsolventen mit besten Noten etc. gibt, die auf Hartz IV sind, und er und die SPD da noch gar nichts gegen beschlossen, geschweige denn getan haben.
Klar, ist ja auch auf deren Mist gewachsen.
Ich hab auch nicht bemerkt, dass er damals zu den dann als Parias abgestempelten 7 Rebellen gehörte, die genau die Verarmung der Arbeitnehmer, Alten und Schwachen vorhergesagt haben.
Hab auch noch keine Entschuldigung gegenüber denen mitbekommen...
Also, Quintessenz:
Wer einmal lügt, dam glaubt man nicht.

11.01.2012
16:12
Werbung, Propaganda, falsche Informationen
von mitLINKSinsVERDERBEN | #8

Erstens: Wulff ist Bundespräsident, nicht Ministerpräsident
Zweitens: Der Hörsaal HGC 10 zählt mit exakt 332 Sitzplätzen nicht gerade zu den größten Hörsälen der Rub - da sind schon ganz andere Vortragende gewesen, die problemlos Hörsäle mit 500 bis 800 Sitzplätzen (alles Freiwillige) gefüllt haben.
Drittens: Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie wenig Fakten berichtet werden, wie sehr personalisiert und politisiert wird. Ein klarer Werbezug für das Image des Herrn Gabriel. Doch dass dort in der Runde nicht nur SPD-Freunde, sondern auch Fachleute anwesend waren, die den Auftritt von Herrn Gabriel nicht unbedingt so professionell (in der SACHE, nicht in der politischen Bewertung) beurteilen - davon steht in diesem sehr subjektiven Artikel nichts. Leider!

11.01.2012
12:51
Mork vom Ork
von wohlzufrieden | #7

"Gabriel beschwört dabei das Soziale der Marktwirtschaft und eine funktionierende Demokratie: " Und Ich dachte immer, der Mann lebt in Deutschland?

11.01.2012
12:47
Wenn Sigmar Gabriel kommt, ist der Hörsaal voll
von comptur | #6

Boh ÄH; so dick ist der Gabriel?

11.01.2012
12:22
Wenn Sigmar Gabriel kommt, ist der Hörsaal voll
von meinemeinungdazu | #5

Angeschlagener Ministerpräsident? Hier zeigt die Presse mal wieder ihr Niveau.

11.01.2012
10:38
.........
von ellerw1 | #4

Psssssst, Syndikus#3, liegt an der Homepage, die braucht ´ne Weile. Wenns nicht gleich zu sehen ist, also der Kommentar, dann mal die aktuelle Seite aktualisieren. Wenn das immer noch nicht hilft, dann mal ausloggen und wieder aktualisieren. So erklärt sich manchmal jedwedige Doppelpost. Weil dann einfach noch mal der geschriebene Beitrag wieder gesendet wird. Bei keiner Homepoage gibts sowas, nur bei derwesten.

11.01.2012
10:18
Wenn Sigmar Gabriel kommt, ist der Hörsaal voll
von Syndikus | #3

Na wo ist denn mein Kommentar hin? Wenn Sie schon derart harmlose Kommentare löschen, dann sollten Sie dies zumindest auch kenntlich machen.

Aus dem Ressort
Zwei Tote nach Schießerei in Altenheim - Rätsel um Motiv
Polizei
Beim „Mittwochstreff“ in einer altengerechten Wohnanlage in Hamm geraten zwei Teilnehmer in Streit. Ein 77-Jähriger erschießt einen Mitbewohner und verletzt drei weitere, dann tötet er sich selbst. Das Motiv ist zunächst ein Rätsel. Der Streit mit dem Täter soll aber schon länger geschwelt haben.
Polizei Iserlohn sucht Zeugen wegen mutmaßlicher Entführung
Ungeklärter Vorfall
Die Polizei in Iserlohn ermittelt in einem dubiosen Fall, bei dem es um eine Entführung gehen kann. Eine Zwölfjährige aus Oestrich/Grürmannsheide war am Montagmorgen von einer Passantin auf einem Feldweg gefunden worden. Das Mädchen gab an, zuvor von einem Unbekannten entführt worden zu sein.
Neun neue HIV-Fälle im Kreis Soest im Jahr 2014
Aids
Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag. Auch für Aids-Hilfe und Aids-Beratung des Kreises Soest ein Grund, eine Bilanz für 2014 zu ziehen. In den vergangenen Monaten sind neun neue HIV-Fälle im Kreisgebiet diagnostiziert worden. 72 Menschen sind im Raum Soest bisher an Aids gestorben.
Einbrecher im Siegerland nutzen Fluchtwege über die Autobahn
Kriminalität
Mehr als 50 Einbrüche und Einbruchsversuche gab es seit Anfang November im Siegerland. Mit der Winterzeit beginnt jedes Jahr die Hauptsaison der Einbrecher. Oft sind es kriminelle Banden, die in Städten und Gemeinden entlang der Autobahnen agieren. Die A 45 und die A 4/HTS nutzen sie als Fluchtwege.
Sauerländer Kommunen müssen den Soli auf Pump zahlen
Soli
Auch im Sauerland ist eine Diskussion über die Verwendung des Solidaritätszuschlages entbrannt. Hagen stellt die gesamte Zahlung in Frage. Schließlich müssen viele Kommunen ihren Soli auf Pump finanzieren. Viele Bürgermeister fordern, der Soli solle nicht länger nach Himmelsrichtung verteilt werden.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Otto und seine Kunstwerke
Bildgalerie
Künstler
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch
Spätstart der Rathaus-Galerie Hagen
Bildgalerie
Rathaus-Galerie