Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Nationalelf

Dortmunder Junge trägt Deutschland-Fahne bei der Fußball-EM

31.05.2012 | 17:03 Uhr
Dortmunder Junge trägt Deutschland-Fahne bei der Fußball-EM
Jannik Felbier aus Dortmund trägt die Fahne beim ersten EM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft. Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Jannik Felbier ist ein Preisausschreiben-Fuchs. Jetzt hat er wirklich das ganz große Los gezogen. Der 13-jährige Schüler aus Dortmund läuft bei der EM am 9. Juni mit der deutschen Mannschaft zum Eröffnungsspiel auf - als Fahnenkind.

Was soll noch schief gehen für das deutsche Team? Wenn die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw am 9. Juni zu ihrem ersten Spiel bei der Fußball-Europameisterschaft gegen Portugal aufläuft, dann hält einer der erprobtesten Glücksbringer des Landes direkt vor ihnen die schwarz-rot-goldene Fahne hoch. Jannik Felbier (13), Schüler aus Dortmund, ist das Flaggenkind. Er hat seinen Auftritt vor Marco Reus, Mesut Özil oder Mats Hummels und vor Millionen von Zuschauern an den heimischen Fernsehern in einem Preisausschreiben von Coca-Cola gewonnen. „Wenn er etwas wirklich will, gewinnt er es immer“, sagt seine Mutter Karina. Ein bisschen klingt das wie ein Stoßseufzer.

Der Nachbarsjunge gab auf

Max kann einem Leid tun. Max ist der Freund von Jannik. Der Nachbarsjunge. Als die beiden sich als Flaggenkinder für das Spiel Deutschland gegen Portugal in Lviv (Ukraine) im Internet bewerben wollten, streckte Max ziemlich schnell die Waffen. „Du gewinnst ja sowieso“, gab er Jannik zu verstehen. Und Jannik gewann - wie zuvor bei einem Gewinnspiel zur Fußball-WM 2010 ( da gab’s eine Reise nach Disneyland in Paris). Oder wie bei einer Tombola, bei der aus allen erfolglosen Losen noch mal ein Sonderpreis gezogen wurde. „Ich habe also sogar schon mal mit einer Niete gewonnen“, staunt Jannik über sich selbst. Klar, dass so einer auch mal Neid in seiner Schulklasse erfährt. „Aber die meisten gönnen es mir“, sagt der Dortmunder Gymnasiast.

Am 8. Juni wird Jannik mit seiner Mutter nach Frankfurt reisen. Dort übernimmt ein Uefa-Betreuer die insgesamt vier deutschen Flaggenkinder. Mutter Karina darf nicht mit. Sie wird den Auftritt ihres Sohnes nur im Fernsehen erleben. „Als ich das erfuhr, habe ich erst gesagt: ,Dann bleibt er hier’.“ Aber natürlich ließen sich die Eltern überreden, dass ihr Glückskind nun zum ersten Mal ohne sie ins Ausland darf. Alleine in die Ukraine.

Der Postbote staunt auch schon

Für das Preisausschreiben musste der 13-Jährige begründen, weshalb ausgerechnet er dem deutschen Team zur Seite stehen sollte. „Ich habe wohl den längsten Text geschrieben“, erfuhr der eingefleischte Fan von Borussia Dortmund hinterher. Wer Janniks Jungenzimmer gesehen hat, geschmückt mit all den Eintrittskarten von BVB-Spielen, mit Mannschaftspostern und einem Foto, das ihn mit dem Borussen Kevin Großkreutz zeigt, der weiß: Hier wächst ein Fußballverrückter heran. Einer, dem seine Borussia über alles geht und der selbstbewusst über die Taktik und die Aufstellungsprobleme der deutschen Nationalelf fachsimpelt: „Da sind einfach zu viele Bayern im Team. Ich würde im Tor sogar Weidenfeller statt Neuer spielen lassen.“ Die Müllers, Lahms, Boatengs, Schweinsteigers, die Neuers – und wie sie alle heißen: Jannik wird sie ja in Lviv treffen, um ihnen das mal zu sagen.

Las Vegas könnte Schuld sein

Bleibt noch zu klären, woher denn wohl dieses unglaubliche Preisausschreiben-Glück kommt. Dieses Glück, das den Postboten der Felbiers schon stöhnen lässt: „Na, hat Jannik wieder was gewonnen.“ Muss man abergläubisch sein, um das zu verstehen? Kann man das lernen, erben – oder kopieren? Mutter Karina hat da so ihre eigene Theorie: „Mein Mann und ich haben in Las Vegas geheiratet. Vielleicht liegt’s ja daran.“

Jürgen Potthoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Ärzte aus Soest behandeln Pfarrer nach Säure-Anschlag
Säure-Attentat
Padre Anselmo Mwang’amba aus Tansania wurde Opfer eines Attentats. Gesicht und Oberkörper wurden mit Säure entstellt. Seit Ende September versuchen die Ärzte im Soester Klinikum, dem Pfarrer die Schmerzen zu nehmen und ihm wieder ein menschlicheres Aussehen zu verleihen.
Frau im Schlaf mit Hammer erschlagen - lebenslang Gefängnis
Mordprozess
Ein 63-Jähriger hat seine Ehefrau mit einem Hammer erschlagen- im Schlaf. Als Motiv gibt der Mann aus Ense (Kreis Soest) seine finanziellen Probleme an. Das Landgericht Arnsberg verhängt eine lebenslange Haftstrafe.
Staatsschutz verfolgt ausländerfeindliche Hetze im Internet
Asylskandal
„Burbach als Brennglas“, das Bild von Bürgermeister Christoph Ewers trifft es ganz gut. Alles was derzeit in der Gemeinde Burbach im Zusammenhang mit der Notunterkunft geschieht, erfährt größte Aufmerksamkeit. Auch die Diskussionen, die häufig von der Theke in Facebook-Foren verlegt werden.
Traum einer Flüchtlingsfamilie erfüllt sich in Wetter nicht
Flucht
In Wetter an der Ruhr wollten Fahranaz und Gul Mohammad mit ihren Kindern ein neues Zuhause finden. Ohne Angst vor dem Krieg in ihrer Heimat Afghanistan. Doch nur knapp zwei Monate später klaffen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander. Die Familie will nur noch weg. Nächstes Ziel ist Duisburg.
Mechaniker soll Nachbarinnen aus Rache erstochen haben
Prozessauftakt
Knapp fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod von zwei 89 und 67 Jahre alten Frauen aus Hemer hat am Hagener Schwurgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 48-jährige Nachbar Rudolf J. soll Mutter und Tochter mit zahlreichen Messerstichen getötet haben.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Oktoberfest in Schmallenberg
Bildgalerie
Party
Zwei Tote bei Unfall an der A44
Bildgalerie
Unfall
Meschede und Eversberg von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Warsteiner Kneipennacht grandios
Bildgalerie
Livemusik